Flora-Turnier Elmshorn

Am 06.09. fand zum 38. Mal das Dreier (früher Vierer)-Schnellschachturnier in Elmshorn statt. Leider fanden sich nur ganze 17 Mannschaften zusammen, um 9 Runden Schnellschach zu spielen. Negativrekord!

Diogenes trat mit Almar, Markus und Hobby-Fahrer Christian L. an. Im guten Feld wurden wir immerhin 2. und konnten je eine Tankfüllung mit nach Huase nehmen. Almar 6/9, Markus 6,5/9, Christian L. 7/9 spielten allesamt ein gutes Turnier, in dem wir St. Pauli knapp abhängen konnten. Norderstedt war an dem Tag ungeschlagen. Ebenfalls noch in den Preisrängen war die Baubehörde, wo es sicherlich auch noch einen Bericht geben wird.

Ein schönes Turnier, was hoffentlich nächstes Jahr wieder stattfinden wird.

Jedermann Zehnkampf 2015

Hä? Was hat denn ein Leichtathletik-Zehnkampf mit Schach zu tun? Antwort: Gar nichts. Was soll das dann auf dieser Schachseite? Antwort: Passt hier nicht rein. Aber da hier auch über merkwürzige Sportarten wie Schachtennis berichtet wird, mache ich es einfach auch. Proteste über Veröffentlichung dieser Selbstbeweihräucherung wie immer an vorstand(at)scdiogenes.de.

Nun also zum Bericht: Jedes Jahr im August findet in der Jahnkampfbahn im Stadtpark in der Nähe des Planetariums ein Jedermann-Zehnkampf statt mit den ganzen schönen Disziplinen, die man auch aus der Schule kennt: Stabhochsprung, Speerwurf, Diskus, 110m Hürden etc. Es gibt einen Riegenführer und eine Riege besteht aus etwa 20 Leuten. Insgesamt sind etwa 300 Teilnehmer dabei.

Im Jahr 2004 hatte mich ein ehemaliges Mitglied, was jetzt bei St.Pauli spielt, erstmals überredet, mein Können mit ihm dort zu messen. 2008 und 2014 war ich dann nochmals dabei. Dieses Jahr 2015 wollte ich es nochmals wissen, weil ich unter anderem sehen wollte, wie sich ein paar Kilos weniger Gewicht auf meine Leistung auswirken.

Anmelden kann man sich das ganze Jahr. Sind hier Links erlaubt? Googelt einfach nach ‚Jedermann Zehnkampf Hamburg‘ und ihr werdet fündig. Für 28 Euro kann man 2 Tage Leichtathletik machen, bekommt Mittagessen, T-Shirt, und das alles für nur 28 Euro.

Samstag: Nach lockerem Einlaufen standen 100m auf dem Programm. Es ging um 10:15 pünktlich los. Meine Zeit von 15,45s war ein Tick schneller als letztes Jahr. Der Antritt, der war langsamer, aber wenn ich erstmal ins Rollen komme, hält mich nichts auf.

Zweite Disziplin war Diskuswerfen. Eine 2 Kilo-Scheibe, die nur knapp in der Hand liegt. Das mehrmalige Rumdrehen und Wegschleudern kann ich nicht, sodass ich, wie viele andere, mit halber Drehung das Ding auf den Rasen schleuderte. Meine 14,50m war in etwa das, was ich mir vorgenommen hatte. Diskuswurf ist auf jeden Fall eine Disziplin, wo man mit Üben besser werden kann.

Danach meine Lieblingsdisziplin, der Stabhochsprung. Die einzige Disziplin, die ich, zumindest bei den früheren Wettbewerben, vorher auch mal geübt habe. Aufgrund von Verletzungsgefahr sind die Stäbe deutlich kürzer, härter (können sich also nicht krümmen) und haben einen Tennisball ganz unten, damit man die Nut oder wie das Becken heißt, wo man den Stab reinsteckt, besser treffen kann. Bei 1,22m geht es los in Zwanzigerschritten. Bis 1,62m war die Welt in Ordnung, bei 1,82m hatte ich aber Probleme. Im dritten Versuch gab ich noch mal alles und konnte ganz knapp mit Po-Berührung meine bisherige Bestleistung um einen Zentimeter verbessern auf 1,82m!

Nach der Bratwurst ging es dann zum Speerwerfen. Speerwerfen ist wie Diskus eine Techniksache, denn man muss den Arm beim Werfen ganz lang machen, was anders ist als z.B. Schlagballwerfen. Im zweiten Wurf war fast alles perfekt und ich konnte mit 17,18m meine bisherige Bestleistung um über einen Meter nach oben schrauben. 20m wären drin, wenn ich vorher trainieren würde.

Letzte Disziplin mein Horror, 400m. Man muss schneller als 81s sein, um überhaupt in die Punkte zu kommen, also etwa 20s pro 100m. Wer noch nie 400m gelaufen ist, dem kann ich sagen, dass am Ende eines anstrengenden Tages zumindest ich nicht in der Lage bin, das Ganze durchzusprinten. 300m schnell getrabt und die letzten 100m dann gesprintet. Mit 80,20s habe ich mein Ziel dann knapp erreicht und war mit dem Verlauf des ersten Tages zufrieden.

Am Abend war ich dann so platt, dass ich keine Taktikaufgaben mehr lösen wollte und bin früh ins Bett gegangen.

 

Sonntag:

Nächster Tag war frühes Aufstehen angesagt, denn um 09:15 ging es schon zu den 110m Hürden. 110m Hürden wird original mit 1,10m hohen Hürden gelaufen. Dort ist aber die Verletzungsgefahr hoch, sodass man sich im Prinzip aussuchen kann, welche Hürdenhöhe man wählt. Die meisten nehmen 76cm, ich noch um einiges tiefer, weil ich für die Oberliga-Mannschaft nichts riskieren wollte. Man hat 10 Hürden auf den 110m und es ist ein ganz merkwürdiges Gefühl, einerseits zu sprinten, dann aber über die blöden Hürden zu müssen. Jedenfalls, 22,20s war eine richtig gute Zeit (für mich), denn letztes Jahr brauchte ich noch 23,99s.

Siebte Disziplin der gute alte Weitsprung. 3 Versuche. Der Absprung ist natürlich das Wichtigste, und der ging einigermaßen. Hier habe ich mit 4,02m mein Minimalziel erreicht, aber nicht mehr. Hier war ich letztes Jahr mit 4,08m besser und auch die anderen beiden Sprünge sind mir letztes Jahr besser gelungen.

Achte Disziplin Kugelstoßen. 7,26kg wollen erstmal mit Technik weggeschmissen werden können. Der erste Wurf war nicht so doll, knapp über 6 Meter. Ich bekam dann aber den Tipp, den Ellenbogen höher zu nehmen und der zweite Wurf war mit 6,95m dann sehr gut. Auch hier ist klar ersichtlich, dass bessere Technik bessere Ergebnisse bringt.

Vorletzte Disziplin wieder so eine Angstdisziplin, der Hochsprung. Bisher hatte es das Wetter gut mit uns gemeint, aber kurz vor dem Start goss es. Dann hörte es wieder auf, wir wollten starten, dann ging es wieder los. Zum Glück erbarmte sich der Himmel dann mit 45 Minuten Verspätung. Es ging mit 97cm los und in 5cm-Schritten nach oben. Mit nur geringer Technik versuchte ich es am Anfang mit 3 Schritten. Bei 1,22m ging es so aber nicht mehr und ich nahm die 5 Schritt-Technik. Im 3.Versuch schaffte ich dann meine Rekordhöhe tatsächlich!

In der 10. und letzten Disziplin läuft die ganze Riege zusammen die 1500m, also 3 ¾ Runden. Mit 20-järigen kann ich nur schachlich noch mithalten, ich wollte unter 8 Minuten bleiben und lief die ganze Zeit mit einer ebenfalls etwas langsameren jungen Dame zusammen, um dann in der letzten Runde nochmal gut aufzudrehen. Mit 7:37 min war ich zufrieden.

Insgesamt habe ich in 9 von 10 Disziplinen mich gegenüber verbessert. Es bringt also doch was, ein paar Kilos abzulegen. Ich würde mich freuen, wenn ich nächstes Jahr die zwei Tage nicht mehr alleine ablegen muss. Heute habe ich Muskelkater, glaube aber, dass ich zum Blitz-GP am Donnerstag wieder fit sein werde.

Ehemaligen-Samstag

[Hier könnte Ihr Artikel stehen]

Hm. Da keiner schreibt, schreib halt ich.

Am Samstag, den 22.08.15 fand ein Ehemaligen-Treffen im Club statt. Nach Beschnuppern ging es zum Mingolf, wo glaube ich Ralf mit 41 Schlägen die beste Performance hinlegte trotz Anfangsschwierigkeiten. Ich kann noch so oft spielen, ich weiß trotzdem nicht, ob der schwarze oder weiße Ball bei der Schnecke besser ist ;-)

Danach wurde das Buffet eröffnet. Es gab Roastbeef, Chili con Carne und diverse Salate.

Was ist wichtiger: HSV oder Karsten? Bis auf eine Person, ein ehemaliger Präsident, blieben alle, um sich von Karsten Endspiele und Lc4-Sili-Partien erklären zu lassen.

Um etwa 20 Uhr war der schöne Tag zuende. Hat wirklich Spaß gemacht, danke an alle Beteiligten.

Todgesagte leben länger

Am Montag, den 17.August, fand das letzte (Schnellschach)-Turnier beim SC Diogenes an einem Montag statt. Wehmütig blicke ich darauf zurück, ‘Bauer sucht Frau’ aufnehmen zu müssen. Ab nächster Woche jedenfalls geht es immer Donnerstag in den Fahrenkamp.

Meine entzündeten Augen erblickten Diogenesen, die ich schon seit längerer Zeit nicht mehr gesehen/gehört oder geschacht habe: So kam Neu-Obelisk Domenik vorbei und versuchte sich gleich mal im verschärften Schnellschach und später am Abend sogar Carlos, von dem ich dachte, dass er in einem spanischen Gefängnis dahinvegitieren würde.

Ergebnisse dieses Turniers später auf der Seite.

Goodbye, Monday! Welcome Thursday!

Diogenesen beim 4. Arber Open

Vom 1. bis zum 9. August fand das 4. Arber Open in der Arberlandhalle in Bayerisch Eisenstein statt. Mit Christian Kalla, Christian Laqua und Stefan Gottuk waren auch drei Diogenesen dabei, die Schachspielen mit einem Wanderurlaub verbinden wollten.
Parallel zum Open fanden gleichzeitig ein Seniorenturnier und die offenen deutschen Einzelmeisterschaften der Frauen statt, bei denen sich die Ersplatzierte für die deutschen Einzelmeisterschaften qualifizieren konnte. Dieses Konzept wurde in Bayern erstmals vom deutschen Schachbund erprobt und soll demnächst in ähnlicher Form auch in anderen Bundesländern ausgetragen werden.
Mit 96 Teilnehmern im Open (7 GM, 2 IM) und 35 bei den Senioren waren die Turniere auch stark besetzt. 14 Teilnehmerinnen bei den Frauen waren allerdings etwas enttäuschend. Die Turnierorganisation und Spielatmospähre war super, täglich gab es um 9:30 Uhr eine Runde und anschließend wurden Wandertouren angeboten. Außerdem gab es Schachtraining zu verschiedenen Themen, das aber eher für schwächere Spieler interessant war.
Mehr lesen

Informationen zur Tonne

Rechtzeitig zum nächsten Sommertreffen am 22.8. mit den Ehemaligen und Aktiven des Vereins soll auch wieder eine neue Tonne (als Druckerzeugnis zum Blättern!) erscheinen. Neben einigen Seiten, die vom Vorstand gefüllt werden (Spieltag, Protokoll der JHV, Vereinsmeisterschaft, 5-Kampf) sollen auch Berichte über die Aktivitäten des ersten Halbjahrs und von Sommerturnieren (!) zu lesen sein.

Schreibt doch bitte eure Berichte und Erlebnisse (am besten mit der Möglichkeit zur weiteren Gestaltung als Word-Dokument) an „kasse(et)scdiogenes.de“ – da wir aktuell keinen „Tonnenwart“ haben, übernehme ich die Zusammenstellung der Artikel. Gern erstelle ich auch Diagramme mit den kritischen Situationen von Partien als Aufgabenseite!

Stefan Gottuk

Informationen vom Kassenwart

Das Jahr 2015 befindet sich schon im zweiten Halbjahr und demnächst werden die Verbände (Hamburger Sportbund und Hamburger Schachverband) die zweite Rate der Mitgliedsbeiträge einziehen.
Vereinbarungsgemäß kündige ich hiermit an, dass ich als Kassenwart Mitte August die noch offenen Jahresbeiträge für 2015 als SEPA-Lastschrift einziehen werde: Das sind die Beiträge der passiven Mitglieder sowie Beiträge für das zweite Halbjahr.

Falls es Rückfragen gibt, bitte einfach an „kasse(et)scdiogenes.de“ schreiben.

Weitere Informationen sind auch der „Über uns-Seite“ zu entnehmen, z. B. die Monatsbeiträge, die seit 2009 stabil sind.

Stefan Gottuk

Diogenesen beim St.Pauli-Open

Letzten Sonntag endete das diesjährige St.Pauli-Open, an dem sechs Diogenesen teilgenommen haben.

Den 18.Platz im A-Turnier erreichte Martin Voigt mit 6  Punkten (DWZ -8). 70. wurde Robert Buchholz mit 4,5 Punkten (DWZ + 28), auf Platz 75 folgte Roman Korba mit 4,5/7 (DWZ -30). Ralf Hein erreichte mit 3,5 (DWZ -15) Platz 97, Peter Gröppel mit 3 (DWZ -17) Platz 117.

Einziger Teilnehmer im B-Turnier war Tom Woelk, der mit 5,5 Punkten den 19.Platz erreichte (DWZ +3).

Ralf Hein

 

Schnellschach-Grandprix 06.07.15

An einem sonnigen, aber nicht extrem heissen Juli-Montagabend trafen sich 6.5 Leute zum Schnellschach, also die Minimalanzahl, um 5 Runden hinzubekommen. 6.5, weil Oguz der Zauberer leider zu spät kam und die Partien zu Trainingszwecken verfolgte.
Trotz des Sommerlochs erhoffe ich mir bei den nächsten Montagen wieder eine höhere Beteiligung.
Endstand:
Markus 5, Fabian 4, Christian K. 2.5, Kai 2.5, Achim 1, Peter 0
Markus