Höchststrafe für Schachfreunde 3

Ich habe noch nie einen Erwachsenenkampf 8:0 gewonnen. Am 15.02. war es  soweit. Die Super-Stadtligamannschaft von Dio 2 hat sich gerächt für die Niederlage 2 Wochen vorher bei Dio 1 (siehe Bericht Torben).

Schachfreunde III  0 - 8  SC Diogenes II
 21  Niemeyer,C.   0 : 1  Hochgräfe,M.  11 
 25  Zippert,G.    0 : 1  Neumann,M.    12 
 28  Neelsen,A.    0 : 1  Hein,R.       13 
 29  Jaeger,T.     0 : 1  Apitzsch,L.   14 
 31  Eckert,J.     0 : 1  Müller,D.     15 
 35  Frish,W.      0 : 1  Bartels,H.    16 
 37  Meyer,M.      0 : 1  Kalla,C.      17 
 57  Nunez,K.      0 : 1  Hohlfeld,W.   18

Diogenes 4 bei Barmbek 4 – Liveticker

19:48: Knapp eine Stunde nach Ankunft gehen wir online. Dank der Einteilung in eine nicht vollwertige Freitagsstaffel dürfen wir Dienstags spielen, mit der Folge, das wir trotz Nachmeldung nur mit 6 SpielerInnen antreten. Dennoch durfte ich mit meinem fünften Sieg seit Freitag nachmittag das 1:0 erzielen, was mir diesen Bericht ermöglicht.

20:00 Und schon führte Barmbek durch die kampflosen Siege an 2 und 4. Zudem fehlt bei Bryan bereits eine Figur, und Freddie hat eine ekeligen Doppelisolani auf e. Ramona steht aktiv, bei Friedrich und Bohong steht es noch recht ausgeglichen.

20:23: Bei Freddie ging gerade eine Tauschorgie schief und als er Springer für einen Bauern verloren hatte gab es nicht mehr viel zu kämpfen – 1:3.

20:46: Noch ist weiter nichts entscheidendes passiert. Ramonas Angriff wirkt mächtig, Bryan versucht anscheinend, es dem Gegner nicht zu schwer zu machen, den Figurenvorteil zu verwerten, und gibt gerade auf.

21:11: Noch ist nicht alles verloren. Ramona hat nen gesunden Mehrläufer, Friedrich einen Mehrbauern, und bei Bohong steht es zumindest materiell ausgeglichen – sollte die Entscheidung tatsächlich in seiner ersten Partie fallen?

21:30: Friedrich ist gerade ins Grundlinienmatt gelaufen, und Ramonas Gegner ergab sich. 2:5.

22:10: Zu Friedrichs Verteidigung muss man sagen, dass die Stellung schon recht bedrohlich war:

Als Verlustzug folgte wunderschön Td2. Aber wie hätte sich Weiß gegen die vielfältigen Drohungen auf c2 am besten verteidigt? Leider fehlt mir ein vernünftiges Schachprogramm auf meinem Handy, um das im Liveticker zu bewerten.

22:47: Fast alle Spieler sind weg, fast slle Bretter sind abgeräumt, der Kampf ist entschieden, aber noch immer wird an Brett 8 gekämpft. Wie mir scheint, mit leichten Vorteil für Bohong im Endspiel L+S+5B gegen 2S +5B.

23:10: Das 3:5 bahnt sich an – sowohl nach Zeit als auch nach Stellung.

2315: Das Plättchen fällt, der Gegner verweigert den Handschlag, da er sich über angeblich unsportliches Verhalten aufgeregt hat. Kam mir ziemlich lächerlich vor – ich kann Bohong nur zu einem sauber erspielten Sieg gratulieren.

Oha, Diogenes 3 – 2:5 gegen Eimsbüttel 4!

Aufgrund der Wetterverhältnisse (?) waren um 7 gerade mal 4 Spieler auf jeder Seite anwesend; bis halb 8 füllte sich leider nur Unions Team vollständig; ausgerechnet unser ehemaliger Spieler Uwe ging dann leer aus, weil Hans-Werner eine Mail nicht genau gelesen und die Terminkollision nicht bemerkt hatte – und so zwar Schach spielte – aber für die Baubehörde. Nach Peters Blitzeinsteller stand es also quasi von Beginn an 0:2, wodurch zumindest Sylvin sich später genötigt sah, einen ganzen Punkt herauszuholen, was nach hinten los ging und auch ich wollte noch auf Gewinn spielen als es einen (glücklichen) klaren Remisweg gab aber auf keinen Fall mehr. Erfreulich war dagegen, dass Fabian aus dem Nichts eine solide Partie hinbekam, Sven den ersten Sieg einfuhr und Ramona ihr erfolgreiches Comeback in der Dritten feierte – naja – nun gehts am Dienstag nach Wedel – da soll wieder gepunktet werden mit bisher 6 Zusagen von unseren 10 Stammspielern.

Nur mal so: gelegentlich lange Anfahrtswege oder lange Spielzeiten gehören leider auch zu den Mannschaftskämpfen. Da tut sich ja vielleicht auch langsam zumindest in puncto Spielzeit was im Schachverband. Und jeder hat mal einen Termin, an dem nix geht oder irgendwas schief – aber gerade zu den schwierigeren Terminen könnt Ihr zeigen, was Euch Eure Mannschaft und Euer Verein wert ist!

Dio3-UnE4

Helau und Alaaf – DSAM-Cup in Brühl – Abschluß

Nachdem sich in Bergedorf 3 unserer Jugendspieler für das Finale der Deutschen Amateurmeisterschaft qualifiziert hatten, fehlt noch ein verantwortungsbewusster Erwachsener, der sie zu der Endrunde in Leipzig begleitet. Da so jemand nicht zu finden war, versuchte ich halt, mich in Brühl für das Finale zu qualifizieren. Brühl – ein Turnier mit großem Handicap, denn die Anreise findet an Weiberfastnacht statt und endet an dem Tag, wo der närrische Elias durch die Stadt zieht. … Mehr lesen

Dio I – Klare Niederlage und ein Kuriosum

Gestern spielten wir auswärts bei den Schachfreunden Hamburg.

Die Schachfreunde spielten mit 1-8, wir mussten wie leider schon häufiger auf Almar und Axel verzichten, dafür spielten Kai und Leon. Auf dem Papier machte uns das an jedem Brett zum Außenseiter.

Als Kooperationsvereine, die seit ein paar Jahren eine gemeinsame Vereinsmeisterschaft bei den Schachfreunden veranstalten, während in der Jugend die Schachfreunde bei uns mitspielen um an Jugendkämpfen teilnehmen zu können, sollte es eigentlich ein freundschaftlicher Kampf werden. So bedanke ich mich an dieser Stelle recht herzlich für freie Getränke und Süßigkeiten!

Der angesetzte Schiri fiel aufgrund eines eigenen Einsatzes für seinen Verein in der Landesliga aus, dafür sprang ein recht neuer Schiri ein. Das anfängliche Problem die Uhren einzustellen konnte gelöst werden, sodass es dann auch pünktlich losgehen konnte.

Fabian spielte gegen Frank Sawatzki (Brett 1) eine Variante, die ihm schon manches Remis gegen GMs eingebracht hatte. Irgendwie lief in der Eröffnung aber etwas gewaltig schief, sodass er furchtbar stand, dann irgendwann auf einmal sehr gut, dann wieder ausgeglichen. So ist das remis am Ende vielleicht nicht ganz unberechtigt. Roman und sein Gegenüber Uwe Bokelbrink (2) sind beide für interessante Partien bekannt. So überraschte es nicht, dass eine Stellung mit entgegengesetzten Rochaden entstand, in der nur die Frage war, wer seinen Gegenüber schneller zerlegt. Leider wieder mit dem besseren Ergebnis für den Gegenüber. Roman ist mit bislang 1/6 sicherlich nicht ganz glücklich, interessante Partien sind allerdings immer garantiert und auch die Punkte werden wieder kommen. Meine Partie gegen Hans Hermesmann (3) war ein eigenes Kuriosum, mehr dazu später. Stefan geriet gegen Jan-Paul Ritscher (4) relativ früh in die Defensive, da war auch irgendetwas schief gelaufen, wenig später war die Partie dann vorbei. Christian und Marc Kluenger (5) waren beide mit einem Remis nach der Eröffnung einverstanden. Bei Tom und Martin Zimmermann (6) entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Zu einem Zeitpunkt sah ich Tom im Nachteil, irgendwie befreite er sich aber und landete im Turmendspiel mit 5 gegen 5 Bauern, letztendlich remis. Auch bei Kai und Marco Jaeckle (7) sah es lange ausgeglichen aus. Ich habe nicht genau mitbekommen wie, aber irgendwie war Kai auf einmal Matt. Leon war gegen Jürgen Dietz (8) anscheinend nicht komplett auf 1. f4 eingestellt, spielte dann aber einen soliden Aufbau. Zwar musste er immer mal genau hinschauen, meinem Eindruck nach verließ die Partie aber nie den Remisweg und brachte damit den ersten halben Punkt für Leon in unserer ersten Mannschaft.

Kommen wir zum Kuriosum des Kampfes, meiner Partie. Es begann damit, dass ich bei Partiebeginn kurz auf meinen Gegner wartete, bis er Platz genommen hatte, während die anderen schon starteten. Soweit alles normal. Dann spielten wir 2 Züge, bis mein Gegner aufstand, sagte er bringe sein Handy zum Auto und mit Handy das Turnierareal verließ. Gut, hier hätten wie bei einer Reklamation 1:0 geführt, ich verzichtete darauf, da ich keinen Täuschungsversuch vermutete und eine Reklamation mir insbesondere beim Kooperationsverein ein wenig albern erschien. Dann ging es weiter, es entwickelte sich eine interessante Partie. Unter Bauernopfer gelang es mir irgendwie alle seine Figuren komisch zu stellen, ohne es geprüft zu haben muss das unheimlich gut für mich gewesen sein. Anschließend spielte ich vermutlich nicht ideal weiter, wonach es wieder offen wurde. Schließlich kam Zug 27. Mein Gegner fasste seinen Turm an, zog ihn 4 Felder weit, stellte ihn wieder aufs Ausgangsfeld, sagte “j’adoube” und versank wieder in Nachdenken. Letztendlich zog er doch den Turm, weshalb ich wieder still blieb. Im 35. Zug bot ich schließlich bei gleichem Material remis, was mein Gegner ablehnte, sein gutes Recht. Im 42. Zug, also mehr als 5 Züge und eine Zeitkontrolle später, bot ich bei nahezu entschiedenem Kampf und gleichem Material in passiver Stellung erneut remis an. Nun hätte mein Gegner legitimerweise ablehnen und weiterspielen können. Stattdessen passierte etwas, wo ich leichte Schwierigkeiten hatte meine Contenance zu wahren, ich schwankte zwischen Empörung und Gelächter. Was war passiert? Mein Gegner rief den Schiri und reklamierte auf Partiegewinn aufgrund wiederholten Remisangebots, während er selber in dieser Partie bereits mehrfach gegen FIDE-Regeln verstoßen hatte (nebenbei bemerkt ironischerweise zusätzlich zu bereits beschriebenem gegen die Vorgabe Remisangebote entsprechend der Regeln auf dem Partieformular zu notieren). Bleibt natürlich noch zu sagen, dass eine solche Reklamation völliger Unsinn ist, wenn man sich mit den FIDE-Regeln beschäftigt. Dort findet sich unter Artikel 9.1.2.1. die Aussage, dass ein Remisangebot zu einer beliebigen anderen Zeit gültig ist, sofern Artikel 11.5. berücksichtigt wird. Artikel 11.5 wiederum sagt, dass es verboten ist den Gegner abzulenken bzw. zu stören, unter anderem durch ungerechtfertigtes Antragstellen oder ungerechtfertigtes Remisbieten. Das ungerechtfertigte Remis, worauf mein Gegner reklamierte ist beim zweiten Remisangebot mit mehren Zügen dazwischen sicherlich nicht zu sanktionieren, zumal vorm Partieverlust nach Artikel 12.9 noch andere mildere Strafen möglich wären. Tatsächlich hätte ich aufgrund des Antrags meines Gegners das Recht darauf gehabt, dass der Schiedsrichter meinen Gegenüber sanktioniert, witzigerweise aufgrund genau des Artikels, auf den er selbst reklamierte.

Weitere mehr als 20 Züge später, in der zweiten Hälfte der sechsten Stunde, als klar war, dass er die Partie zu seinen Gunsten entscheidet und ich weit weniger als 10 Minuten Restzeit hatte stand er nach seinem Zug auf, stellte sich hinter seinen Stuhl und starrte mich an (zumindest kam es mir so vor). Dann ging er aus dem Raum. Ich entschied mich dazu aufzugeben. Die Größe sitzen zu bleiben und auf meinen Gegner zu warten hatte ich in diesem Moment leider nicht, also hielt ich dir Uhr an, baute meine Grundstellung auf, trug das Ergebnis ein, unterschrieb die Partieformulare für den Schiedsrichter und rechnete mit ihm die Schiedsrichterkosten ab. Anschließend verließ unsere Mannschaft den Spielort.

Unterm Strich haben wir 2:6 verloren. Vermutlich etwas zu hoch, jedoch verdient verloren. Dazu bleibt die Erkenntnis, dass ich mich freue in einer Mannschaft zu spielen, in der ich bei niemandem mit Späßen dieser Art zu rechnen habe. Vielen Dank dafür!

Für uns geht es am 25.2. weiter, wenn wir als aktueller Vorletzter das Schlusslicht aus Bargteheide zum möglicherweise vorentscheidenden Abstiegskrimi empfangen.

Bezirksliga: Diogenes III erkämpft ein starkes 2:2 auf St. Pauli

Verstärkt durch Achim und Klaus aus unserer Vierten traten wir gestern beim Ligafavoriten St. Pauli VI an. Obwohl beim Gegner die Nr. 1 fehlte, stand ein durchschnittliches DWZ- Plus von 50 Pkt auf dem Papier. (Dazu kommt dann noch, dass Oliver von Wersch 130 Pkt weniger als ich in die Saison mitbringt, was gemessen an dem Potenzial, das er zu Oberligazeiten in Pinneberg aufs Brett brachte, ein Witz ist.) Aber wir wollten dem eigentlich im letzten Jahr schon aufgestiegenen Favoriten, der St. Pauli-intern seinen Stadtligastartplatz zur Verfügung stellte, einen offenen Kampf liefern. Dazu zählte, dass Sven und Hans-Werner als Außenseiter von Beginn an Remisfreiheit hatten, was bei Sven überraschend früh vereinbart und von Hans-Werner später sicher erkämpft wurde. Achim hatte daraus richtig gefolgert, dass er auf Gewinn spielen sollte (immerhin gegen gegen Hajo Kehr) und setzte dies schon am Ende der Eröffungsphase formschön um, weil Hajo etwas ideenlos agierte (ein Diagramm müsste Achim mal rüberschicken!). Peter hatte aber vor all diesen Geschichten erneut sehr unkonzentriert verloren. Nachdem Klaus eine wilde Partie aufgeben musste, waren die Bretter 1-3 gefragt, den Rückstand auszugleichen – Achim hatte schon zu Beginn treffend geschätzt, dass wir dort 2,5/3 bräuchten, um Mannschaftspunkte mitzunehmen. Da es nur 2/3 wurden, ist es eben nur 1 Punkt geworden – und damit dürfen wir zufrieden sein. Sylvin überspielte Jörg Dinckel recht souverän, nachdem sich Robert in ein wie-immer-remises Turmendspiel retten konnte, und ich selbst nach etwas planloser Eröffnung das Risiko einging, den mit Blick aufs Endspiel vermeintlich schlechten Läufer beim Tauschgeschäft auf e5 zu behalten, um die schwarzen Felderschwächen um den König herum sofort auszunutzen:

 STP6-DIO3-TR-OW(1) STP6-DIO3-TR-OW-b(2)STP6-DIO3

 

Rieling – v. Wersch nach 26. … Tc-d8 27.Te-g1?! Td3!? (1) – und nach 33.Tg7+ Ke8 (2).

Berechnet und gespielt hatte ich in (1): 28. Txg8+ Kxg8 29. Tg1+ Kf7 30. Db6 (De2 Tf3!)

1.) Und nun sollte der Sc6 nicht mehr sinnvoll zu decken sein – oder??? -> Lösen!

2.) Was ist in (1) von 28. Lg5 zu halten?

Heraus kam dann das Endspiel in Diagramm 2, das Oliver durch Zugwiederholung auf die Turmschachs auf g7 und g8 Remis gab, wohl auch, weil Sylvins Stellung nicht direkt nach Gewinn aussah, aber schon 3 Min. nach unserem Remis von Jörg aufgegeben wurde. Es stellen sich in (2) einige Fragen fürs nächste Dr. Markus-Training:

3.) Kann W mit dem h-Bauern auf Gewinn spielen?

4.) Sollte S mit dem König auf den Damenflügel ziehen, um seinerseits auf Gewinn zu spielen?

5.) Sollte er dazu über das Feld b6 auswandern?

So viele Fragen … beantwortet ist immerhin die Frage, ob die Dritte gut in die Saison gestartet ist und so schmeckte das frisch Gezapfte im Anschluss ordentlich.

Dio 2 – viel Luft nach oben

Dieser Artikel ist von Dominik. In guter alter Tonnen-Tradition werde ich (Markus) mit [*] – versehen meinem Müll dazugeben:

Dio 2 in Top-Besetzung (mit dem oft kopierten, selten erreichten Markus H. [* Kampfname ‘Mr. Prophylaxis’] an Brett 1) gegen HSK 8, offenbar ersatzgeschwächt. Was soll da schiefgehen? Naja, so einiges.

Zuerst gibt es einen kampflosen Punkt von Leon an Brett 4. Dann geht aber doch einiges schief, trotz hoher DWZ-Überlegenheit an den meisten Brettern: Markus an 1 kommt irgendwie nicht richtig in die Partie und muss schließlich Remis machen [* Gegner spielte die ganze Zeit gut und lehnte sogar ein Remis von mir ab, das muss man sich mal vorstellen!]. Auch Holger B. an 6 kann sich, wenn ich das richtig gesehen habe, nur mit Mühe in ein Dauerschach retten. Bei Christian [* L., Kampfname ‘Kommander Kalla’] an 7 riecht es mit ungleichfarbigen Läufern im Endspiel nach Remis, allerdings sind auch noch Türme auf dem Brett [* Stimmt nicht, Stellung war klar gewonnen!]. Michael spielt an 2 eine typische Michael-Partie – erst geht es langsam los, dann geht es rund und am Ende gewinnt meistens Michael. So auch diesmal, stark [* Ein wunderschönes Matt am Ende] ! Zwischenzeitlich hat Kai festgestellt, dass sein Gegner an 8 auf dem Papier eher an Brett 1 gehört. Diese seltsame Aufstellung führt zum ersten vollen Punkt für den HSK. Ralf an 3 lehnt zunächst Remis ab, um dann plötzlich mit einem Bauern weniger im Turmendspiel zu landen. Ähnlich bei mir an 5: Erst ein (implizites) Remisangebot [* Du kannst uns mit Deiner eloquenten Kommunikation nur partiell imponieren] abgelehnt und plötzlich stehe ich gegen einen doch recht soliden Jugendlichen komplett hinten drin. Geht da also noch was für den HSK? Nein! Erst gewinnt Christian sein Endspiel doch noch irgendwie [* Müller- und Markus-Training zahlt sich dann doch irgendwann mal aus], dann macht mein Gegner kurz nach der Zeitkontrolle seinen einzigen, dafür allerdings fatalen Fehler – ein unverdienter Sieg. Und last but not least kann auch noch Ralf seinen Gegner dazu bringen, soviel Bedenkzeit für das Turmendspiel zu verbrauchen, dass am Ende keine mehr übrig ist [*Müller- und Markus….] – noch ein voller Punkt!

In Summe also 6-2 für uns, aber in der Höhe war dieser Sieg absolut nicht verdient und wenn wir wirklich um den Aufstieg mitspielen wollen, ist noch viel Luft nach oben [*8:0 oder was willst Du?] !

Dominik

Diogenes I – Willkommen im Abstiegskampf

Gestern spielten wir auswärts beim SKJE. Wir mussten wie in bisher jedem Kampf auf Almar verzichten, für ihn spielte wieder Oguz. Der SKJE trat mit seinem schwedischen GM an, sodass alle ein Brett weiter rutschten und wir nominell leichter Außenseiter wurden.

Im Kampf wurde schnell klar, dass wir uns strecken mussten um etwas Zählbares mitzunehmen. Ich hatte meine Eröffnung miserabel behandelt, dazu gefielen mir Toms und Romans Stellungen nur bedingt. Dazu kam noch, dass Roman für einen abwartenden Aufbau, Axel für einen spannenden Aufbau und Oguz für einen Standardaufbau Unmengen an Bedenkzeit investierten.

Dann kamen die ersten Entscheidungen. Bei Christian verflachte die Stellung bald, worauf die Partie nach kurzer Rücksprache Remis gegeben wurde. Mein Gegner wählte nicht die strengste Fortsetzung, sodass sich seine aktiven Figuren gegen meine passiveren abtauschten, ebenfalls ein recht schnelles Remis. Dazu kam Fabians souveränes remis gegen das Elo-Schwergewicht des Kampfes.

Blieben also noch Roman, Axel, Stefan, Tom und Oguz. Bei Stefan war ich vorsichtig optimistisch, das sah für mich nach einer Partie mit nur zwei möglichen Ergebnissen aus. Auch Axel stand gefühlt gut, er hatte einen Mehrbauen, für den es zwar Kompensation, aber auch nicht mehr gab, dafür waren wir an den restlichen Brettern eher im Hintertreffen. Bei Tom meine ich einen konkreten Gewinn für den Gegner gesehen zu haben, der allerdings nicht kam, sodass Tom weiter kämpfen konnte.

Letztendlich konnte Oguz in seiner mal wieder wilden Partie für seinen geopferten Turm den gegnerischen König nicht bekommen, Axel nahm bei sehr knapper Zeit ein Remis und Roman wählte in einer anspruchsvollen Stellung bei ebenfalls sehr knapper Zeit die vermutlich nicht beste Verteidigung und musste sich geschlagen geben. Beim Stand von 2:4 spielten Stefan und Tom noch, konnten aber jeweils nicht mehr als ein Remis mitnehmen.

Insgesamt also eine leider verdiente 3:5 Niederlage, womit uns der SKJE in der Tabelle überholt. Was mich ärgert ist, dass wir in jedem Kampf Punkte durch knappe Bedenkzeit abgeben. Zwischen Zug 20 und 25 hatte Axel noch 5 Minuten, Roman und Oguz nicht mehr als deren 2, ihre Gegner aber noch jeweils mindestens eine halbe Stunde. Genau an diesen Brettern haben wir an diesem Tag den kürzeren gezogen. Manchmal lässt sich das natürlich nicht vermeiden, ich würde mir aber wünschen, dass wir in diesem Abschnitt besser werden.

Wir haben nun wie Schachfreunde, SKJE und Marmstorf  3-7 Mannschaftspunkte, finden uns aber aufgrund der schlechteren Brettpunkte auf Abstiegsplatz 9 wieder. Wir dürfen nicht den bisher vergebenen Chancen (die es gab) nachtrauen, sondern müssen schauen es schon in 2 Wochen bei den Schachfreunden zum nächsten Abstiegsgipfel besser zu machen.