Hamburger Schulschachmannschaftsmeisterschaften

Gestern fanden die Hamburger Schulschachmannschaftsmeisterschaften statt. Dabei konnte das MCG Hamburger Meister werden, herzlichen Glückwunsch! Hier eine kurze Zusammenfassung von Fabian, der als Betreuer beim Turnier dabei war:

Mit der Aufstellung Tom Woelk (5 Punkte aus 7 Partien), Florian von Krosigk (5,5/7), Johann Schwank
(6/7), Felix Kort (6/7), Gerrit Freitag (5,5/7), Jason Parindra (5/6),
Friedrich Müller (2,5/5), Max Lüthje (5/5) und Felix Schröter (5/5) trat
das MCG bei den Hamburger Meisterschaften an. Insgesamt wurden sechs der
sieben Wettkämpfe deutlich gewonnen. Nur das Gymnasium Buckhorn konnte
mithalten, dem MCG einen Mannschaftspunkt abnehmen und auch die
restlichen Wettkämpfe gewinnen. Das MCG hatte jedoch die etwas bessere
Zweitwertung (3,5 Brettpunkte) und wurde somit verdient Hamburger Meister.

Das CPG landete auf einem guten 5. Platz. Sie spielten mit der Aufstellung Felix (2/7), Bryan (3/7),
Albert (5,5/7), Albinot (3,5/7), Sam (4/7), Tom (4/7), Vicky (4/6), Damian (5/6) und
Phillip (2/2).

 

Noch eine Anmerkung zum Turnier. Es ist nach wie vor schade, dass das Turnier nun schon seit einigen Jahren als Schnellschachturnier während der Schulzeit ausgetragen wird. Es gibt nun zwar mehr teilnehmende Mannschaften, einige davon kommen aber nicht unbedingt des Schachs wegen. Dadurch laufen auf diesem Turnier einige Schüler herum, die gefühlt genau zweimal im Jahr ein Schachbrett sehen, beim Alsteruferturnier und bei diesem Turnier. Außerdem treten durch die Tatsache, dass das Turnier während der Schulzeit stattfindet, einige Schulen nicht mit ihren besten Mannschaften an. So hat beispielsweise das MCG seit der Einführung dieser Turnierform nicht ein einziges Mal mit der nominell stärksten Mannschaft gespielt (auch dieses Jahr trotz des Sieges nicht). Der Aufwand Klausuren und Co zu verlegen lohnt sich nicht, dafür ist das Turnier leider einfach nicht mehr wertig genug.

Vorentscheidung um die Clubmeisterschaft!? – Update 2!

Naja – wenn noch ein kleines Fragezeichen dabei ist, dann wäre auch die Titelverteidigung für Fabian noch denkbar – aber Markus hat nach seinem gestrigen Sieg einen halben Punkt und einige SB-Punkte Vorsprung – bei noch 2 ausstehenden Runden und nominell schwächerer Gegnerschaft als Fabian. (siehe http://meisterschaft.schachfreunde-hamburg.de/2017/ergebnisse/1)
Aber: was war das denn für eine Partie! Entweder ne Supervorbereitung oder ein genialer Angriffswirbel – wahrscheinlich von beidem etwas.

Nach so ca. 15 zügen sah es in der Partie Markus Hochgräfe – Fabian Schulenburg so aus:

Fabian hat gerade rochiert und mit seinen Läufern alles aktiv im Griff wie es scheint – freilich für einen Minusbauern.

Wie befreit sich nun also ein Meister aus der Klemme? Ich mag es eigentlich noch nicht verraten – und auch Maschinen (wenn auch nicht die stärksten auf den schnellsten Rechnern) bemerken erst nach über 10 Minuten, dass Weiß sich dazu einiges erlauben kann. Dann nämlich verschwindet eine bestimmte Variante aus den angezeigten, weil Schwarz sie nicht überlebt. Nur soviel noch: die beiden gewannen eigentlich gleich meine Partie mit, da Herr Fegebank und ich mangels eigener Turbulenzen sehr interessiert aufs Nachbarbrett schauten – er vielleicht das ein oder andere Minütchen zu lange. Und: hätte ich zwischendurch wetten dürfen, dann auf Fabian, da meine Erfahrung ist, dass man ihm besser nicht Material zum Verzinsen anvertraut; das behält er üblicherweise einfach ein.

Na denn ratet mal schön oder schmeißt die Rechner an – Markus wird vielleicht auch noch eine Analyse bringen oder Trainingsmaterial daraus machen. Und für Fabian mag der Trost bleiben, dass er eigentlich nichts falsch gemacht hat, außer nicht zu akzeptieren, dass Weiß sich hier eben doch mit einem Mehrbauern stabilisieren kann.

Außerdem werfen wir noch einen kurzen Blick in die 2. Gruppe: dort ist Sven Böttcher nach seinem gestrigen auch nicht ganz uninteressanten Sieg kaum noch der Überraschungsaufstieg zu nehmen (mit Startnummer 8 von 9). Die übrigen Diogenesen liefen derweil in allen Gruppen auch kräftig … aber leider nur DWZ ab; auch Hans-Werner in Gr. 4, der gestern aber vielleicht die Kurve zum Guten nahm. Leude Leude, das muss besser werden in den Mannschaftskämpfen!

 

So … nun gibt es von den Kontrahenten die ersten Stimmen zur Partie: Fabians erste Analyse zieht 1.Lf4 dem Partiezug Le3 vor. F15 findet, dass die Partie danach ziemlich ausgeglichen steht (1) – aus menschlicher Sicht wohl eher unklar aber mit Kompensation für S. In der Partie spielte Markus also 1.Le3! Der Zug Le3 fiel mir insofern leicht, weil ich in der Stellung nichts anderes vernünftiges ziehen kann, oder? Sozusagen gezwungen zum Schönspielen. Nachdem Fabian die Annahme des Opfers der durchaus spielbaren aber eben nicht ganz den Minusbauern kompensierenden Variante 1… Lxe3 2.Dxe3 a6 3.b3 The8 4.Dh6 Ld3 5.Tfd1 += (2) vorzog, ergab sich eine entscheidende Gabelung nach 1.Le3 Lxb2 2.Dxa7 Lxa1 3.Da8+… Kd7 oder Kc7 (3)? Fabian meint zu seinem Zug Kc7: Ich habe mich [nach 3… Kc7 4.Lf4+ Td6 5.Lxd6+ Kxd6 6.Dxb7] nur falsch verteidigt. Statt Td8 muss ich De5 ziehen und der Rechner findet für beide Seiten nichts Besseres als Remis (zumindest in der 2 Minuten Kurz-Analyse), während Markus überzeugt ist: Nach Kc7 … war es mehr oder weniger forciert gewonnen, weil ich nach Lf4 dort sofort Material zurückbekomme und nicht einen Turm weniger habe.

Markus-Fabian Lf4          Markus-Fabian Le3 b

(1) 1.Lf4 g5 2.Lg3 g4 3.Le2 h5 (=)    (2) 1.Le3 Lxe3 2.Dxe3 a6 3.b3 The8 4.Dh6 Ld3 5.Tfd1 +=     

Markus-Fabian Da8         Markus-Fabian Db7

(3) 3… Kd7 oder Kc7?                                    (4) 3… Kc7 4.Lf4+ Td6 5.Lxd6+ Kxd6 6.Dxb7

F15 meint zu 6… De5, dass die Sache nach 7.Td1+ Ld4 8.c5+ Dxc5 (8… Kxc5 9.Tc1+!) 9.Dg7 (5) für W relativ klar ist … UPDATE: Man muss aber ja nicht auf c5 nehmen wie Fabian richtig anmerkt: Mein Rechner gibt jedoch die wie ich denke recht forcierte Variante (auch für Weiß) (5a) 8… Ke6! 9.Dxc6+ Kf7 10.Dd5+ Dxd5 11.Lxd5+ Kf6 12.Txd4 Td8 13.Td1 Lc2 14.Td2/d4 Lf5 (5b) mit Zugwiederholung an. Ich sehe nicht, wie Weiß dem ausweichen soll. Zusammen mit dem g4-Mini-Vorteil Endspiel, das die Engine als Remis einschätzt beruht meine “Kc7 scheint Remis zu sein”-Aussage auf dieser Zugwiederholung. Markus merkt weiter an: Nach Kd7 statt Kc7 ist die Stellung total chaotisch und die Engine sagt 0.08?! Weiß bekommt 3 Bauern für den Turm und Initiative. F15 schätzt W leicht im Vorteil (+0,4) nach 3… Kd7 4.Db7+ Ke8 5.Te1 Kf8 6.Lc5+ Kg8 7.Lxc6 mit der “chaotischen” Stellung (6). S kann hier leicht die Partie einstellen – z. B. wird er nach 7… Lc3 mattgesetzt! (5-zügig). W braucht dagegen starke Nerven mit einem Turm weniger – Genauigkeit wird von beiden verlangt. Nach der schwächeren Verteidigung 6… Td8 folgten 2 hübsche Königssperren (und nicht etwa das verlockende Dxc6+? nach dem der schwarze König flüchten kann): 7.Te1! (7) Ld7 8.c5+! Kxc5? 9. Te1! (8) und der schwarze König verhält sich auch weiterhin sehr entgegenkommend, was die Partie entschied – auch wenn mir die genaue Zugfolge nicht bekannt ist.

Markus-Fabian De5        Markus-Fabian De5b

(5) 6… De5 7.Td1+ Ld4 8.c5+ Dxc5 9.Dg7   (5a) 6… De5 7.Td1+ Ld4 8.c5+ -> Ke6! 

 Markus-Fabian De5c          Markus-Fabian Kd7

(5b) 8… Ke6 9.Dxc6+ Kf7 10.Dd5+ Dxd5 11. Lxd5+ Kf6 12. Txd4 Td8   (6) 3… Kd7 4.Db7+ Ke8 5.Te1 Kf8 6.Lc5+ Kg8 7.Lxc6

Markus-Fabian Te1          Td1

                   (7) Tf1-e1!                                                               (8) Te1-d1!

 

Dio I – Klatsche in Lübeck

Heute traten wir in der Oberliga beim Tabellenführer in Lübeck an.

Wir mussten wie in bisher jedem Kampf auf Almar verzichten, dazu konnte auch Axel wieder nicht spielen. Dafür spielten Oguz und Robert. An dieser Stelle ein Dankeschön an Christian und Fabian, die uns sicher und pünktlich nach Lübeck chauffierten. Stefan fuhr direkt.  Lübeck brachte mit vier Jugendlichen einen Eloschnitt von 2267 an die Bretter. Nominell waren wir also an jedem Brett Außenseiter, alles andere als eine Niederlage wäre eine Sensation gewesen.

Der Kampf ist schnell erzählt, es war recht früh klar, dass es wohl keine Sensation geben wird. Nach einem eher frühen Remis von Christian wurden unsere Stellungen nach und nach schlechter.

Zwischen der dritten und vierten Stunde verloren wir an den vorderen Brettern glatt mit 0-4. Die hinteren Bretter waren nicht ganz so eindeutig. Neben Christians Remis hatte auch Tom ein Remisangebot, entschied sich aber weiterzuspielen, für die schachliche Entwicklung sicher gut, im konkreten Fall endete leider auch diese Partie mit einer Niederlage. Der erste volle Oberligapunkt wird aber sicher kommen! Bei Oguz gab es Chaos, nachdem er aus einem Minusbauern irgendwie wilde Komplikationen basteln konnte. Taktisch anspruchsvoll war die Zeit dann zu knapp, eine weitere Niederlage. Bleibt noch Robert. Diese Partie habe ich durchgängig nicht verstanden, irgendwie fand sich eine weiße Dame auf b7 wieder, mit einem auf a8 zuverlässig von eigenem Springer und Bauern eingeschlossenem Turm, von denen sich nichts bewegen konnte. Irgendwie hat sich das ganze aufgelöst, wobei Robert mit  Qualle weniger für ich glaube 3 Bauern rauskam. Das muss gut bis gewonnen gewesen sein. Bei knapper Zeit entstand irgendwann ein Enspiel T+L+3 Bauern (h und doppel-f) gegen 2T und h-Bauer. Das dauerte dann noch eine ganze Weile, Robert fand aber eine gute Aufstellung und konnte sicher remis halten.

Insgesamt haben wir also 1:7 auf die Mütze bekommen. Man muss anerkennen, dass wir heute überhaupt keine Chance hatten und verdient hoch verloren haben. Dabei haben gleich mehrere von uns keinen guten Tag erwischt.

Für uns heißt es nun einmal tief durchatmen, um dann beim Kampf am 10.12. im Fahrenkamp gegen Preetz wieder besser auszusehen.

Play Live Challenge mit Magnus Carlsen

Am nächsten Donnerstag (9.11. um 19 Uhr, Einlass ab 18:30) findet im Hotel Atlantic Kempinski eine Live Challenge statt, bei der Magnus gegen 12 ausgewählte Spieler der Schachapp “Play Magnus” spielt. Wir haben eine Mail vom Veranstalter erhalten, dass es noch freie Zuschauerplätze gibt. Bitte teilt uns schnellstmöglich mit, wer teilnehmen möchte, so dass wir eine Liste erstellen können.
https://convent.de/de/veranstaltungen/managed-events/play-magnus/

DSAM – Alles auf Anfang

Am letzten Wochenende spielte ich wieder einmal ein Qualifikationsturnier für die Deutsche Schach Amateurmeisterschaft mit – unter deutlich veränderten Vorzeichen.

Nachdem die Turnierserie im Jahre 2001 anlässlich des 125. Geburtstags des Deutschen Schachbunds mit 5 Vorturnieren und 5 Gruppen gestartet wurde, stieg die Beliebtheit der Serie von Jahr zu Jahr, so dass 2006 auf 6 Vorturniere und 6 Gruppen umgestellt wurde. Da auch mit diesem Format die Turniere immer voller wurden, gab es zu dieser Saison diverse Änderungen: … Mehr lesen

Dio I – Erfolgreiche 2. Runde

Am Sonntag empfingen wir im Fahrenkamp unsere Gäste aus Marmstorf zur 2. Runde in der Oberliga.

Die Voraussetzungen waren klar: Das wird ein enorm wichtiger Kampf gegen einen direkten Konkurrenten. Wir mussten wieder auf Almar verzichten, dafür sprang erneut Oguz ein, der in der ersten Runde einen wichtigen Sieg beisteuern konnte. Das Aufbauen übernahmen dieses Mal Stefan und Christian, danke dafür!

Pünktlich um 11 Uhr waren alle da und der Kampf konnte losgehen. Als erster war Fabian fertig. Nach einer Woche Jugendreise mit maximal 6 Stunden Schlaf und einer minimal unangenehmen Stellung aus der Eröffnung heraus kam das recht kurze Schwarzremis am ersten Brett durchaus nicht ungelegen.

Ansonsten sah es recht gut aus, wir kamen überall mindestens ordentlich aus den Eröffnungen. Da war es dann auch drin, dass Roman an Brett 2 in vielleicht leicht angenehmerer Stellung gegen den nominell stärksten Gegner ins Remis einwilligen konnte. Inzwischen hatten Christian, Stefan und ich meine auch Oguz einen Bauern mehr. Auch wenn ihre Gegenüber dafür durchaus aktives Spiel hatten, so hatte ich doch den Eindruck, dass wir an keinem der Bretter schlechter stehen sollten. Tom (gefühlt tauschte sich hier einfach der komplette Damenflügel weg) und Axel (eher leicht angenehmer) hatten ebenfalls keine Probleme. Ich war gut aus der Eröffnung gekommen, wonach eigentlich nur 2 Ergebnisse möglich waren.

Leider stellte ich meinen kompletten Vorteil einzügig weg, wonach wieder alles ausgeglichen war. Dazu sah es bei Oguz auf einmal doch eher bedenklich aus und auch Christian musste schauen erstmal nicht mattgesetzt zu werden. Es ging Richtung Zeitnot. Toms Partie endete recht unspektakulär remis, angesichts der Woche Jugendreise mit Schwarz ein absolut zufriedenstellendes Ergebnis. Dann übersah Stefan bei einem Angriffszug ein Zwischenschach und hatte fortan eine Figur weniger. Fast zeitgleich konnte Christian die gegnerische Aktivität komplett lahmlegen und Material gewinnen. Meine Partie war gefühlt seit mindestens einer Stunde mit jeweils T+L+4B bei jeweils einem Freibauern todremis, da ich den Eindruck hatte, dass keiner von uns zu aktiv werden durfte. Mein Gegner versuchte es dennoch, vielleicht auch aufgrund der Kampfsituation und weil gerade an den anderen Brettern eine Menge passierte. Jedenfalls wagte er sich mit seinem König ein Feld zu weit nach vorne, sodass mein Freibauer auf einmal loslief und den Läufer kostete. Den Rest wollte er sich dann nicht mehr zeigen lassen.

So führten wir nach nach der Zeitkontrolle 3,5 : 2,5. Oguz hatte sich befreit und auch Axel konnte unmöglich schlechter stehen (Kategorie: Wenn man gar nichts macht endet die Partie remis). Also konnte Oguz in vielleicht schon deutlich besserer, aber taktisch schwieriger Stellung Remis machen und uns so bereits den ersten Mannschaftspunkt sichern. Axel schaute nach einem Weg, mehr als einen Halben zu holen. Er fand diesen Weg darin die Türme unter günstigen Umständen zu tauschen und sich dadurch einen Bauern extra zu schnappen. Springerendspiele mit Mehrbauern haben bekanntlich eine hohe Gewinntendenz, die in dem vollen Punkt endete.

Insgesamt also ein 5:3 Sieg. Es war ein knapper Kampf, bei dem ich mir nicht ganz sicher bin, wie die Partien denn zwischendurch einzuschätzen waren. Trotzdem glaube ich, dass der Mannschaftssieg im Ganzen durchaus in Ordnung geht.

Weiter geht es am 12.11., wenn wir zum aktuellen Spitzenreiter nach Lübeck fahren.

Dio I – Saisonauftakt beim HSK

Gestern fand beim HSK die erste Runde der neuen Oberligasaison statt.

Da Markus auf eigenen Wunsch nicht gemeldet ist, sind wir diese Saison recht eindeutig ein Abstiegskandidat, auch wenn nominell noch zwei Mannschaften unter uns stehen. Das Ziel kann also nur der Klassenerhalt sein, und da kann jeder Mannschafts- und Brettpunkt wichtig werden.

Beim HSK mussten wir auf Almar und Axel verzichten, dafür kamen Oguz und Dähnepokalsieger Leon (Oberligadebüt!) zum Einsatz. Nominell war der HSK an jedem Brett etwas stärker als wir einzuschätzen.

In den Eröffnungen passierte zunächst nicht allzu viel, dann übersah Tom einen Doppelangriff, der eine Figur kostete. Da er noch 2 Bauern bekam, kämpfte er noch eine ganze Zeit, an der Niederlage änderte das aber leider nichts mehr.

Leon und Oguz standen leicht schlechter, was Leon dazu verführte eine Figur für zwei Bauern ins Geschäft zu stecken und eine Fesselung auszunutzen. Dabei stellte sich heraus, dass sein Gegner alles decken konnte und seine Mehrfigur verwerten konnte. Unterdessen unterlief Oguz Gegner ein Fehler, der zu einem isolierten f-Doppelbauern führte, den Oguz mit allem belagern konnte, was er hatte. Schließlich fielen die f-Bauern mitsamt Figurentausch. Das Bauernendspiel wollte sich der Gegner nicht mehr zeigen lassen, der Anschluss.

Ich spielte früh wenig ambitioniert, sowohl mein Gegner als auch ich dachten, dass mein Gegner mit Schwarz fast mehr als Ausgleich haben müsste. Die Engine belehrt mich da eines Besseren, mehr als Ausgleich war es tatsächlich nie. Trotzdem ergab sich in der Partie ein seltenes Bild, aus einer Stonewallstruktur heraus spielte mein Gegner e5 und c5, sodass er gleich Bauern auf f5, e5, d5 und c5 hatte. In der Folge bot ich in der Annahme, sonst eher schlechter zu stehen (objektiv nicht wahr), ein Quallenopfer an, welches mein Gegner annahm. Ich bekam dafür einen d-Freibauern und aktive Figuren. Zu viel, als sich der Bauer in Bewegung setzte, der Ausgleich.

Insgesamt sah der Kampf aber nicht allzu gut aus. Roman drückte zwar mit Mehrbauern, ich hatte aber nicht das Gefühl, dass das Endspiel zu gewinnen sei, letztendlich remis. Bei Fabian ein ähnliches, nur umgekehrtes Bild. Er kam gut aus der Eröffnung, versuchte vielleicht etwas zu viel und musste sich dann verteidigen, wobei ich auch hier das Gefühl hatte, dass es wohl remis sein sollte, was es dann auch wurde.

Beim Stand von 3:3 spielten also noch Christian und Stefan, die beide schlechte Endspiele mit Minusbauern verteidigen mussten. Ich war mir recht sicher, dass beide Partien zwischendurch objektiv verloren waren. Aber auch gute bis gewonnene Stellungen müssen gewonnen werden, wie ich selbst schon mehrfach erfahren musste. Und da wehrten sich Christian und Stefan nach Kräften, und zwar so sehr, dass sie beide noch ihr remis bekamen. Zuerst Stefan mithilfe eines schönen Dauerschachmotivs auf der dritten Reihe, und danach auch Christian, der den gegnerischen Freibauern blockieren konnte, ohne dass der gegnerische König sinnvoll eingreifen konnte.

Insgesamt also ein 4:4, welches wir gerne mitnehmen. Es war auch aufgrund der kämpferischen Leistung nicht komplett unverdient, mehr wäre aber wirklich nicht drin gewesen.

Schon in zwei Wochen geht es weiter, wenn wir Marmstorf im Fahrenkamp empfangen.

Hochgräfe schwänzt Oberliga und obsiegt in Lurup

Heute fand das Schnellturnier in Lurup statt. Auch Christian, Kai und Markus waren mit von der Partie. Markus konnte sich im Favoritenfeld bestehend aus Kopylov, Nedic und Trisic gut behaupten und das Turnier auch aufgrund eines Sieges gegen Kopylov verdient gewinnen. Christian und Kai blieben unter ihren Erwartungen. Auf dem Siegerfoto schenkt Markus uns sein schönstes Lächeln. Für das Oberligateam hat es trotz seiner Abstinenz für ein 4-4 gegen den HSK gereicht. Glückwunsch!
dav