Newsflash – Johann hat gewonnen

Damit müsste er irgendwo zwischen Platz 2 und 5 landen – Herzlichen Glückwunsch.

Auch Albert konnte gewinnen und hat jetzt 2,5/5. Leon steht relativ ausgeglichen, Stefan wohl etwas besser.

Nachtrag: So kann man sich irren – kurz nach diesem Artikel konnte Leon gewinnen, Stefan verlor seinen Vorteil und konnte sich in einer sehr scharfen, unterhaltsamen Partie in ein Dauerschach retten. Damit dreimal 2.5 und einmal 4/5, die voraussichtlich für Platz 4 reichen werden.

Zweiter Nachtrag: Jetzt nochmal kurz die einzelnen Platzierungen: Stefan erreichte Platz 22 (von 44 Teilnehmern) und wurde in seiner Gruppe bester Hamburger. Bei Leon reichte es nur für Platz 25 (von 42). Johann fehlte ein Viertel SoBerg-Punkt, so dass er Platz 3 belegte – Glückwunsch. Unsere zweitbeste Platzierung erreichte Albert mit Platz 20 (von 44).

Die Abschlussfeier hatte ein gutes Programm, allerdings gab es ein paar organisatorische Pannen, die aber aufgrund der Tatsache, dass die Veranstaltung in dieser Form noch nie durchgeführt wurde, durchaus verständlich sind.

Eine Reise nach Magdeburg – Tag 2

Tag 2 beim DSAM-Cup. Am Vormittag spielte Stefan erneut eine schnelle Partie – diesmal reichte es aber zu einem ganzen Punkt. Davon habe ich nichts mitbekommen, aber der Gegner hat wohl ein wenig mitgeholfen. Albert spielte über weite Strecken eine ausgeglichene Partie mit über weite Strecken gewissen Raumvorteilen. Dann verfolgte er aber zweimal einen falschen Plan und stand auf einmal deutlich schlechter. Das ganze endete in einem Turmendspiel mit 3 gegen 4 Bauern, dass nach der Zeitkontrolle wohl zurecht remis gegeben wurde. Leon schaffte leider nur ein Remis, auch diese Partie lief irgendwie an mir vorbei. Und Johann? Nachdem er gestern besser gepunktet als gespielt hat, konnte er in Runde 3 mal einen sicheren Sieg einfahren. Damit hatte er mit 2,5/3 eine gute Ausgangsposition für das weitere Turnier.

Runde 4 vertrieb zumindest die Regenwolken, die den schwülen Vormittag getrübt haben – für uns zogen neue Wolken auf. Stefan holte ein Remis in einer Partie, in der wohl durchaus etwas mehr drin gewesen wäre, und steht vor der letzten Runde mit 2/4 auf Platz 19 – immerhin hat er damit schon die Punktzahl erreicht, mit der er sich fürs Finale qualifiziert hatte. Leon erwischte leider eine weitere Niederlage, 1,5/4 und Platz 30 ist nicht gerade das, was er als Nummer 1 der Setzliste erwarten konnte. Und auch Albert kassierte eine Niederlage, 1,5/4 bedeutet Platz 29 und liegt damit auch ein Stück hinter seinem Platz auf der Setzliste – wobei diese in den unteren Klassen nicht immer die aktuelle Spielstärke darstellt.

Und Johann? Er hatte nach 20 Zügen eine bessere, aber nicht ganz einfach zu gewinnende Stellung:

21. c4 bxc4 22. Txc4 S6d7 23. Tec1 Db7 24. Le2 Tab8 25. Tb1 Da8 26. Dd3 26. Tb7 27. Sc2 Tdb8 28. h3 Ld8

Noch immer hat Weiß einen gewissen Vorteil, dann kam aber ein Fehler:

29. Sa1 Lxa5

Hier war Schwarz anscheinend so erleichtert, dass er den größten Druck überstanden hat, und bot erstaunlicherweise Remis an. Dies nahm Johann dann an und steht jetzt mit 3/4 auf Platz 6. D.h. mit einem Sieg morgen sollte er definitiv in den Preisrängen langen, auch wenn Platz 1 nicht mehr erreichbar ist. Daumen drücken ist angesagt.

K800_P1020656 K800_P1020657 K800_P1020660  K800_P1020661 K800_P1020664

Eine Reise nach Magdeburg – Teil 1

So wie im letzten Jahr haben sich auch dieses Jahr 4 Diogenesen mehr oder weniger souverän für das Finale des DSAM-Cups qualifiziert. Dieses Jahr wurde die Veranstaltungsserie neu aufgestellt, und so fand das Finale im Rahmen des Schachgipfels (externer Link) in der Festung Mark in Magdeburg statt. Ursprünglich waren mit Albert, Johann und Leon 3 Jugendspieler qualifiziert, und so wurde ich als Betreuer engagiert. Auf den letzten Drücker rückte dann noch Stefan nach, und so waren wir in den Gruppen A, C, D und F vertreten.,n der ersten Runde holten wir immerhin den Mannschaftssieg. Stefan kam zu einem relativ schnellen Remis (mir wurde leider untersagt, die Partie an Markus zu schicken), Albert stand lange Zeit etwas schwächer, konnte dann aber eine falsche Idee seiner Gegnerin ausnutzen, Leon spielte an Tisch 1 (die Partie ist hier nachzuspielen), kam eigentlich gut in die Partie, versäumte dann zwei Züge in Folge, c3 zu spielen, um dann im folgenden Zug fälschlicherweise c3 zu spielen, und so wurde aus einer besseren Stellung eine verlorene. Bliebe noch Johann, der gut in die Partie kam, klar besser stand, dann aber mit einer falschen Idee den Vorteil wegwarf. Glücklicherweise reagierte sein Gegner in der Zeitnotphase mit einem dreizügigen Selbstmatt darauf. Und so gingen wir mit einem anständigen Ergebnis in Runde 2.

Hier lief es dann weniger gut. Albert tappte in eine Eröffnungsfalle und hatte schnell eine Figur zu wenig, was er dann auch nicht mehr kompensieren konnte. Und auch Stefan übersah nach eigener Aussage sowohl die eigenen Chancen als auch die des Gegners und wurde wohl recht deutlich zusammen geschoben. Leon spielte aggressiv, erlangte bald Vorteil, interessant wäre es aber geworden, wenn der Gegner die Abtauschmöglichkeit in ein Endspiel mit L+S für Leon gegen die weißen Bauern auf h2 und g3 genutzt hätte. So lief es dann auf ein Endspiel B+L+S gegen L hinaus, und Leon holte seinen ersten Sieg.

Bliebe noch Johann. Sein Sieg in Runde 1 spülte ihn an das Live-Brett (externer Link), und irgendwie schien ihn das zu hemmen, aber auch herauszufordern. Hier eine kleine Stellungsimpression:

Johann hat mit den weißen Steinen erkennbar ein paar kleinere Probleme (meine veraltete Engine spricht von -13,54), doch durch aufgeben hat noch niemand gewonnen. Wie er allerdings daraus noch ein Remis geholt hat, könnt ihr unter dem oben genannten Link nachspielen.

SKJE5 – Diogenes 4: Aufholjagd für’s Torverhältnis (aktualisiert)

Aufgrund unseres Ausrutschers in der letzten Runde ist ein Aufstieg aus eigener Kraft nicht mehr ganz so einfach gewesen – die beiden Top-Teams spielen in der letzen Runde gegeneinander, und sollte der HSK heute wie erwartet Marmstorf schlagen, müssten wir im Falle eines 4:4 der Konkurrenten für Platz 2 immerhin 12,5 Brettpunkte in den letzten 2 Runden holen. Daher war heute beim SKJE schon etwas mehr gefordert als ein knapper Sieg. Unsere Aufstellung war dafür durchaus vielversprechend, mit der Aufstellung Kai, Achim, Ramona, Kai, Bohong, Alex, Jason und Albert konnten wir unsere nominell bislang stärkste Aufstellung der Saison zusammen trommeln. Noch vielversprechender wurde es durch die Aufstellung des SKJE, die mit ihrer bislang schwächsten Aufstellung antraten, so dass die DWZ-Differenz bei vielversprechenden 494 Punkten lag. … Mehr lesen

Landesliga Runde 7: Abstieg? Immer Landesliga!

Beitrag von Bohong Li:

Am Sonntag fand die letzte Runde der Jugendlandesliga des Saisons 2018-2019 zwischen unserer ersten Mannschaft und der ersten Mannschaft von Königsspringer in MCG statt. Es war nicht nur der Kampf gegen Abstieg in die Stadtliga, sondern auch Leons letzter Mannschaftskampf bei der Jugendmannschaft. Hiermit will ich mich erstmal bei Leon für seine starke Leistung und jahrelange Hilfe in der ersten Mannschaft herzlich bedanken und wünsche ihm im weiteren Verlauf der Schachkarriere alles Gute.

Zurück zum Thema. Schon vor einer Woche war es bereits bekannt, dass Bryan wegen einer schulischen Veranstaltung nicht antreten konnte. Aus welchen Gründen auch immer habe ich sogar erst am Samstag, einem Tag vor Spieltag gemerkt, dass noch kein Ersatz für Bryan gefunden wurde. Die spontane Ersatzsuche hat ungefähr einen halben Tag gedauert, bis ich am Abend Damian erreichte und endlich seine Zusage bekommen habe.

Mit der chaotische Vorbereitung war es noch nicht. Erst am Morgen des Spieltags habe ich gemerkt, dass niemand den Schlüssel für das MCG hat. Glücklicherweise konnte ich die Schlüssel doch noch rechtzeitig von Torben erhalten. Bei ihm will ich mich auch bedanken, da somit weitere Chaos verhindert werden können.

Zum Spiel: alle erschienen rechtzeitig zum Kampf, welcher pünktlich um elf starten konnte. Jedoch strapazierten bekannte Spieler die Treffpunktzeit von 10:30 Uhr auf 11 Uhr und schlichen sich so um das aufbauen… naja. In der ersten Stunde des Kampfs war es überall Ausgleich, bis Jason plötzlich einen ganzen Turm als Geschenk vom Gegner bekam und er somit Dreiviertelstunde später unseren ersten Sieg erzielte. Fünf Minuten später schüttelten die Spieler am Brett hinter mir auch schon die Hände. Ein Sieg Alberts. Es stand 6:2, es sah gut aus.

Zehn Minuter später konnte Johann am Brett zwei einen Läufer mit einer spektakulären Taktik gewinnen und es dauerte nicht lang bis das 9:3 erzielt wurde. Vor dem Kampf konnte ich echt nicht erwarten, dass wir schon so schnell den Platz in der Landesliga sichern können: Nach zwei Stunden dreizehn Minuten müssen wir nur noch dafür sorgen, dass wir mit einem Sieg der Mannschaft den Saison Abschließen.

Das machte Leon. Ungefähr wieder eine Dreiviertelstunde später gewann Leon seine allerletzte Partie in der Jugendlandesliga und gab uns die 12:4 Führung. Ich war wohl viel zu euphorisch, dass wir nicht nur den Abstieg verhindert, sondern auch den Kampf gewonnen zu haben. Deshalb habe ich zwei drei Züge nicht konkret und genau gezogen, gab wieder eine gute Stellung auf und gab deshalb nach c.a. drei und halb Stunde auf. Am Brett sechs hatte Damian eine Figur im Endspiel weniger, konnte auch nur aufgeben. Es stand also am Ende 14:10, und wir bleiben in der Landesliga.

Zum Schluss will ich mich nicht nur Damian für seinen spontanen Einsatz und Leon für seine jahrelange Unterstützung bedanken, sondern auch alle, die in diesem Saison in der Landesliga mitgespielt haben. Natürlich muss ich auch Aaron danken, weil er viel organisiert hat und mir in diesem Saison das Erlaubnis gab, Mannschaftskapitän zu sein. Ohne euch wäre in diesem Jahr nichts gewesen und ich freue mich darauf im nächsten Saison weiter mit euch spielen zu können!

Diogenes 4 – HSK 20: Auf den Spuren des HSV

Eigentlich ist unsere Saison ja ganz ordentlich gelaufen, und wir hatten auch keine großen Ziele, aber durch das Schwächeln von Diogenes 3 wollen wir jetzt eigentlich doch einen Aufstiegsplatz erreichen. HSK 20 ist natürlich eine gewisse Wundertüte, die Mannschaft erstreckt sich auf 3 Doppelseiten im Mannschaftskampfheft, von den gemeldeten 11 Spielern traten diesmal 4 an, bei den Ersatzspielern trat auch schon mal Felix Meißner (DWZ 2389) an Brett 8 an. Von den Zahlen war abzusehen, dass wir eher oben punkten müssen, wobei das Brett 8 des HSK noch keine DWZ hatte. Trotzdem, an Brett 1-5 waren wir jeweils der Favorit.

Mehr lesen

Diogenes II in der Landesliga – war da was ?

Man sah nix und erst Recht las man nix. Diogenes zwei fand praktisch nicht statt in dieser Schachsaison 2018 – 2019. Zumindest nicht hier, auf der Homepage des SC Diogenes.

 Nach dem stark erspielten Aufstieg und euphorischen Artikeln wie „HSV aufgepasst – So geht Wiederaufstieg“ sahen wir bereits lange vor Beginn der 1. Runde in der Landesliga erste dunkle Wolken aufziehen und waren entsprechend als Abstiegs Aspirant in die neue Saison gestartet.  Ein gutes halbes Jahr später stehen ernüchternde 3-15 Punkte, Platz 9. und der Abstieg zu Buche. Ja tatsächlich, wir sind nahezu sang und klanglos abgewatscht wieder in die Stadtliga zurückgeschickt worden. Informierte Diogenes Kreise werden sich die vielen Gründe selbst zusammenreimen können. Die „Siehste, hab´ ich doch gleich gesagt!“ -Sager trauten sich naturgemäß frühzeitig aus der Deckung, während die „Ach, strengt Euch einfach mal richtig an!“ -Sager doch eher in der Minderheit blieben.

 Hätten wir irgendetwas anders machen sollen? Wie St. Pauli und der HSV flugs den Trainer feuern? Geht nicht, es waren ja nicht einmal genug Spieler da…

Gründe:

  1. Michael N. und Dominik standen nach dem Aufstieg leider nicht (kaum) bei Sonntagsspielen zur Verfügung. Eine schwere, vielleicht die entscheidende Schwächung der Mannschaft. Und natürlich war auch Stadtliga-Aufstiegs-Mitgarant Markus nicht mehr dabei. Diese 3 Spieler 1:1 zu kompensieren war praktisch nicht möglich.
  2. In der Landesliga wird richtig gut Schach gespielt, besonders an den vorderen Brettern ist die Luft recht dünn. Die Gegner sind oft gut vorbereitet, wollen i.d.R. ihre Partie auskämpfen und mit ihrer Mannschaft an die Leistungsgrenze gehen. Das ist ein vielleicht nicht sofort ins Auge fallender, aber doch spürbarer und nicht zu unterschätzender Unterschied zu den tieferen Ligen.
  3. Die beiden vorgenannten Gründe lassen sich gut auch in DWZ ablesen: Während wir in der Stadtligasaison 2017/18 noch mit durchschnittlich DWZ 2005 antraten und damit im Schnitt 125 DWZ mehr drauf hatten als unsere Gegner (Ergebnis: 17-1 MP), brachten wir in der Landesliga nur noch 1948 DWZ Pünktchen auf die Waage, unsere Gegner aber totalisierten durchschnittlich 2037 DWZ, also über 150 DWZ Punkte mehr als unsere Stadtligagegner.
  4. Die DIO Oberligamannschaft zog erheblich öfter Spieler aus dem Landesligastamm ab, als vorhersehbar, holte insgesamt 9 mal einen der Unsrigen. Das führte neben Aufrückungen u.a. dazu, dass Brett 1 Christian K. bei uns auf nur drei Partien kam, auch die Bretter 2 und 3 (Thomas und Oguz) fehlten deshalb je zweimal.
  5. Aaron war als Stammspieler eingeplant, spielte aber nur zweimal mit.
  6. Die Suche nach Ersatzspielern gestaltete sich mal wieder äußerst schwierig – positiv ausgedrückt. Diverse Male blieb die Suche erfolglos, zwei Mannschaftskämpfe mussten zu siebt, zwei weitere gar zu sechst bestritten werden. Dass so etwas bei der Resttruppe nicht gerade die Spiellaune hebt, wird jeder nachvollziehen können.
  7. Dennoch waren die Leistungen der verbliebenen Stammspieler im Großen und Ganzen in Ordnung, auch wenn die vielen Ausfälle letztendlich nicht kompensiert werden konnten.

 Ralf (4,5/9 = DWZ +11), Wolfgang (4/7 = DWZ + 23) und Robert (4,5/7 = DWZ + 39) konnten überzeugen. Thomas (2/7 DWZ – 6), Oguz (2/7 DWZ -5) und meine Wenigkeit (4/9 DWZ -8) blieben etwas hinter den Erwartungen zurück. Ersatzmann Johann (1/6) musste sich festspielen, er kann sicher mehr. Die anderen fünf Ersatzleute holten zusammen 4/9, das war in Ordnung. Leider war da aber auch noch der schon erwähnte Spieler „ – + “ (bekannt auch unter seinen Rufnamen K. Ampflos), der sich zu 6 Einsätzen aufdrängelte und die Mannschaft mit seinen 0/6 arg nach unten zog. Zählt man Christian K. (0/3) und Aaron (0,5/2) noch zu den Stammspielern hinzu, hat der Landesligastamm in seinen 51 Partien insgesamt 21,5 Punkte erspielt. Ein kaum ausreichendes Ergebnis, zumal nur noch 5 Punkte von der Ersatzbank hinzukamen, die insgesamt 21 Mal eingesetzt wurde (bzw. eingesetzt werden sollte).

Knapp bezwingen konnten wir wie schon in der Stadtliga unseren Mitauf- und Mitabsteiger Barmbek und auch gegen Großhansdorf wurde in der letzten Runde noch tapfer ein 4-4 erkämpft. Das war es dann aber auch schon. Tendenziell positiv in Erinnerung blieb für mich die allgemeine Stimmungslage in der Mannschaft, die intakt blieb, etwa nach dem Motto: Mir san mir (zwar nicht Bayern, aber Diogenes halt). Jeder gab sein Bestes, egal, wie es um die Mannschaft grad stand und egal, wie übermächtig der Gegner auch grad schien. Ein klein wenig Trost spendete zuletzt vielleicht auch die Tatsache, dass heuer gleich vier Mannschaften zurück in den Hamburger Schachalltag müssen, also z.B. selbst 7-11 Punkte  für einen Verbleib in der Sonntagsliga nicht gereicht hätten.

 Nun denn, nehmen wir den Abstieg als das an, was er nun einmal ist: Die logische Konsequent … – siehe weiter oben. Lasst uns also trotzig nach vorn blicken und – ganz wichtig! – überlegen, ob und wie bei Saisonplanungen künftig etwas verbessert werden kann: Dass unser Verein in der höchsten Hamburger Schachliga in einer Saison gleich sechs Partien kampflos verliert, das kann und darf nicht sein und sollte nicht noch einmal vorkommen. In diesem Sinne:

 Frohe Ostern SC Diogenes!

 Holger Bartels

Oberliga Runde 9 – Per Pleite aufs Treppchen

Gestern beendete unsere Oberligamannschaft die Saison in Marmstorf.

Die Vorzeichen eindeutig: Marmstorf bereits abgestiegen, für uns ging es nur noch um Platz 3-5, wobei ein Sieg sicher das beste Vereinsergebnis in diesem Jahrtausend bedeutet hätte.

Gut für uns: Markus und Leon waren wieder dabei. Ärgerlich: Roman und Christian L. konnten nicht. Dominik und Christian K. sprangen ein.

Nachdem wir bei der Anfahrt einen kleinen Fehler begingen, versuchte ich Bescheid zu geben, dass wir erst etwa 10:50 Uhr da sein würden und die Aufstellung so früher abzugeben. Da ich niemanden erreichte, ließen wir es drauf ankommen, immerhin war für beide Mannschaften der Saisonausgang ziemlich klar. Als wir ankamen stellten wir dann fest, dass der Schiri nicht da war. Leicht verwirrt starteten wir den Kampf mit kurzer Verspätung ohne Schiri (der, wie sich später herausstellte gut nachvollziehbar verhindert war). An dieser Stelle Dank an die Marmstorfer, mit denen wir auch so völlig problemfrei einen freundschaftlichen Mannschaftskampf hatten (und nach dem Kampf schnell die Partien eingaben und weiterreichten).

Nach der Eröffnungsphase war ich eigentlich recht optimistisch. Wir standen nirgendwo furchtbar, Markus leicht angenehm, Fabian leicht unangenehm, ich völlig auf Gewinn, Christian mit Bauern mehr, Leon leicht unangenehm und sonst irgendwie ausgeglichen.

Nach etwa 3 Stunden endete Markus Partie zuerst remis. Schade, nur einen Zug vorm Remis zeigt mir die Engine mehr als +1 an. Am starken Saisonergebnis ohne Niederlage am Spitzenbrett ändert das allerdings nichts. Fabian geriet mehr und mehr unter Druck, in guter Stellung entschied sich sein Gegner eine Figur zu opfern, was objektiv den Vorteil in Ausgleich verwandelt. Nachdem er dann nicht die beste Fortsetzung fand, stand Fabian auf Gewinn. Etwa zeitgleich musste Dominik sich geschlagen geben. Er übersah einen Springerausfall, der gar nicht so schlimm gewesen wäre, aber eine genaue Antwort verlangte. Die fand Dominik leider nicht, wonach die Stellung ziemlich schnell zusammenbrach.

Unterdessen gelang es Christian nicht, seinen Vorteil (auch hier gibt meine Engine bequeme +1) zu konsolidieren. Letztendlich remis im Turmendspiel. Leon neutralisierte die leichten Vorteile seines Gegners, ebenfalls remis. Axels Partie verließ nie die Remisbreite, ein gerechtes Remis. Stefan hatte eine dieser Stellungen, in denen er als Weißer versucht am Königsflügel des Gegners König anzugreifen, während dieser sein Glück am Damenflügel versucht. Hier kippte die Partie mehrfach ein wenig, erst leichter Vorteil für den Gegner, dann hatte Stefan die Möglichkeit, überraschend nicht am Königsflügel, sondern am Damenflügel in Vorteil zu kommen (die Engine gibt mehr als +1), versuchte sich aber weiter am Königsflügel, kam nicht durch und entschied sich im kritischen Moment für einen Damenrückzug, statt mutig nach vorne zu ziehen. Das wäre zwar ebenfalls leichter Nachteil gewesen, so aber war die Partie recht bald hoffnungslos. Schade!

Spielten noch Fabian und ich. Bei Fabian war klar, dass es nur eine Frage der Zeit war, bis sich die Mehrfigur gegen die beiden Bauern durchsetzen würde, was sie letztendlich nach 4,5- 5 Stunden auch tat. Blieb noch ich, der eine kuriose Partie spielte. Nach dem 12. Zug stand ich völlig auf Gewinn. Die Anzahl der vergebenen Elfmeter (wie mein Marmstorfer Gegner in seinem Bericht treffend beschreibt), ist hoch. Um ehrlich zu sein kann ich mich nicht daran erinnern, schon einmal in einer Partie so viele einfache Gewinne ausgelassen zu haben. Was das ganze noch trauriger macht ist die Tatsache, dass ich mehr als die Hälfte davon sogar gesehen habe, mich aber aufgrund nicht vorhandener Gespenster dagegen entschied. Das war einfach nicht gut. Am Ende dann remis und damit eine insgesamt doch recht unglückliche 3,5:4,5 Niederlage.

In der Abschlusstabelle bedeutet das für uns dennoch den dritten Platz, da sowohl die Schachfreunde Hamburg als auch der HSK jeweils einen Mannschaftspunkt weniger holten, als sie gebraucht hätten um an uns vorbei zu ziehen. So ist unsere Saison zwar nicht die beste in diesem Jahrtausend, aber doch die beste seit immerhin mehr als 10 Jahren. Vor der Saison hätten wir 11-7 Mannschaftspunkte sofort unterschrieben, kein Wunder bei nur einem Kampf, in dem wir nicht Außenseiter waren.

Zustande gekommen ist dieses Ergebnis durch gut verteilte Brettpunkte und viele Einzelergebnisse über Erwartung. Jeweils -1 holten Axel, Roman und ich. Jeweils gegen einen höheren Eloschnitt ist das innerhalb der Erwartungen oder sogar leicht drüber. Im Besonderen hervorzuheben sind hier aber neben Christian K, Christian L und Markus, die keine Partie verloren, vor allem Leon und Fabian. Leon holte in seiner ersten Oberligasaison bärenstarke 5/7 gegen einen Eloschnitt deutlich über 2100 und liefert so jede Menge Argumente für die kommende Saison. Noch beeindruckender spielte nur Fabian, der am zweiten Brett gegen einen Eloschnitt von über 2300 bei immerhin 7 Titelträgern ungeschlagen 6,5/9 vorweisen kann.

Bei mir ist wie auch in den letzten Jahren klar zu erkennen, dass ich gegen Saisonende wenig hinbekommen habe. Das wird sicherlich zu einem nicht allzu geringen Teil bei mir liegen. Auffällig ist aber dennoch, dass diese Tatsache vermehrt auftritt, seitdem ich als Mannschaftsführer tätig bin und mich im Hamburger Schachjugendbund engagiere. So muss ich doch zugeben, dass es mein Schach ein Stück weit belastet. In dieser Saison brauchten wir 14 Ersatzspielereinsätze. Dafür habe ich mir weit mehr als 50 Absagen eingefangen. Viel krasser als das ist jedoch der schachliche Terminkalender. Mit diesem Kampf endet eine Zeit, in der ich seit Jahresanfang mit einer Wochenendausnahme und einem Weisheitszahnbedingtem Ausfall an jedem einzelnen Wochenende mindestens eine Schachveranstaltung hatte. Sei es Oberliga, Blitzmannschaft in Hamburg oder Berlin, HJET, Endrunde, Auschusssitzung oder sonst irgendetwas Anderes. Gegen Ende dieser Zeit hat man (bzw. zumindest ich) irgendwann auch nicht mehr so richtig Lust. Erst recht, wenn man weiß, dass nun ein monatelanges Schachloch folgt. Für mich persönlich ist klar, dass es kommendes Jahr nicht genauso aussehen darf wie in diesem Jahr, was auch immer das fürs nächste Jahr bedeuten wird.

Andere Mannschaften haben natürlich auch gespielt. Kiel gewann auch seinen abschließenden Kampf gegen den SKJE und steigt, letztendlich verdient, trotz eines 0:8 am grünen Tisch gegen Schwerin in die zweite Liga auf. Unten hingegen wollte keiner absteigen. Vor der letzten Runde hatten Preetz, Königsspringer und St. Pauli alle 6 Mannschaftspunkte. St. Pauli startete mit der besten Ausgangssituation und holte gegen den HSK ein 4:4. Das sollte doch reichen? Nein, tat es nicht, denn Preetz gewann mit 4 dänischen Titelträgern (alle anderen Kämpfe höchstens 2) gegen Schwerin, während Königsspringer die Schachfreunde schlug, sodass letztendlich mit Marmstorf, SKJE und St. Pauli gleich 3 Hamburger Mannschaften absteigen.