Polonäse Blankenese

Am 25.02.17 fand in Blankenese ein qualitativ extrem stark besetztes Schnellschach-Turnier statt. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mal auf einem so starkbesetzen Turnier war, auch die Dankert-Turniere konnten da nicht mithalten. Die Aussicht auf 500 Euro für den ersten Platz lockte diverse Titelträger an. Letztendlich konnte ich mit 7,5/11 ein gutes Turnier spielen, hatte 1 GM, 2 IMs, 1 FM , aber leider reichte es nur für eine 3-monatige chess24 Premium-Mitgliedschaft, keinen Geldpreis. Dann werde ich wohl mal irgendwann gegen Gusti Banter-Blitz spielen müssen! Roman erreichte 7/11, war damit nicht ganz zufrieden und Peter 5,5/11.

Bericht:

https://schach-blankenese.de/2017/02/27/gm-epishin-gewinnt-open/

Endstand:

https://www.docdroid.net/73AQpke/rangliste-stand-nach-der-11-runde.pdf.html

 

1. Schnellschach-Grand-Prix

Aufgrund von Parallelterminen kamen “nur” 10 Spieler und eine Spielerin. Das erste Grand-Prix-Turnier konnte Fabian Schulenburg mit starken 4,5/5 gewinnen, nachdem er gegen den überraschend stark aufspielenden Leon Apitzsch von den Saseler SF (4,0) in der Vorschlussrunde Dauerschach geben musste. Peter Gröppel erwischte einen auffallend guten Tag und Platz 3 mit 3,5/5.

SGP1701

Diogenes II – HSK IV 5:3 – Ein Lebenszeichen

Nachdem wir die Saison eigentlich ganz ordentlich begonnen hatten, aber stetig nachliessen, wurde die Situation mit 0:10 Punkten langsam ernst.
Mit HSK 4 kam nun der Gegner, gegen den wir in der letzten Saison unseren höchsten Sieg erringen konnten.

Thomas erzielte gegen Jürgens am Spitzenbrett sein zweites Remis und war am Ende damit nicht ganz zufrieden.
Dagegen musste Oguz gegen WIM Hegeler in der Eröffnung einiges investieren um zum gleichen Ergebnis zu kommen.
Von Wolfgangs Remis gegen Baberz habe ich gar nichts mitbekommen, vermutlich keine besonderen Vorkommnisse.
Ralf geriet gegen Kastek in Zeitnot und verlor eine Qualität. Die letzte Partie des Kampfes war schliesslich nicht mehr zu halten.
Einen überzeugenden Sieg erzielte Christian an Brett fünf gegen Szobries.
Sein Läuferpaar im Mittelspiel war stark genug, um ein Remisangebot des Gegners abzulehnen.
Roberts Bauernstruktur war nach vermurkster Eröffnung geschwächt. Nach Gegenwehr sah sich Gegner Sechting beim Zwischenstand von 4:2 für uns verpflichtet, zu gewinnen, hielt dann aber selber das Endspiel nicht.
Bei Peter war gegen die Stellung gegen Gerigk sehr verschachtelt. Das erste Remis des Tages war die Folge.
Kai kämpft gegen WFM Berglitz lange mit Mehrbauer um den Sieg. Als noch ein zweiter Bauer fiel, gab seine Gegnerin auf, hatte dabei aber eine Möglichkeit zum Dauerschach übersehen.

Insgesamt ein etwas glücklicher, aber durchaus verdienter Erfolg.
Wenn wir es schaffen, diese Form zu halten, ist der Klassenerhalt immer noch drin!

Robert Buchholz

Mannschaftskämpfe-Zwischenstand: Was für ein Wochenende!

Am Freitag begann es mit einem 4:4 von Dio 4 – Billes SC 3. Nachdem die HJET beendet waren, gelang es endlich, vollständig anzutreten – und die Jugend zeigte, was Praxis und Training ausmachen. Hätte noch ein Quäntchen der Erfahrenen zum Sieg gefehlt – aber wichtig ist, die Vierte zu erhalten, was für Kapitän Malte Eggert ein kommunikative Herausforderung ist!

Dio4Rd3    KL17-Rd3 (Kreisliga-A)

 

Und dann kam der Sonntag und es gab aufgrund der Ausfälle von Almar und Christian in der Ersten ein wenig Aufstellungspoker: Soll unser U14-Talent, Tom Woelk, nun mit versuchen, die Zweite zu retten oder die angemessene Herausforderung Oberliga annehmen;  die Erste sollte sich gegen den Tabellenletzten Rostock ja nicht unbedingt blamieren.
Am Ende funktionierte alles wie gewünscht – Dio 2 konnte endlich ein Lebenszeichen senden, bevor es nun nicht mehr völlig hoffnungslos in die restlichen 3 direkten Abstiegsduelle geht. Und Dio 1 konnte knapp die Oberhand behalten und belegt einen sehr guten 3. Platz. Dank geht insbesondere an Markus, der krankheitsgeschwächt antrat (und eine frühe Remisablehnung widerlegte) und so die angespannte Personalsituation nicht eskalieren ließ. Wenn wir Dio 2 und Dio 3 noch eine Rettungschance einräumen wollen, brauchen wir genau diese Einstellung!

Dio1Rd6          OL17-Rd6

Dio2Rd6      LL17-Rd6

ergänzungshalber:

Dio3Rd3      BzL17-Rd3 (Bezirksliga-C)

Hamburger Blitzmannschaftsmeisterschaft

Am 12.02. fand bei der Iduna in der City Nord die HBMM statt. 24 Mannschaften waren dabei, davon immerhin 9 vom HSK. Diogenes trat mit 2 Mannschaften an. Insgesamt war die Qualität sehr hoch. HSK 1 war ein Bundesliga-, HSK 2 ein 2.BL-Team. St. Pauli, die schon vorberechtigt waren, sind ja quasi auch eine 2.BL-Mannschaft.

Diogenes 1 mit Markus, Christian L., Torben und Roman bekleckerte sich nicht mit Ruhm. Mit nur 14:12 Punkten landeten sie aufgrund der dominierenden Teams von HSK1-2, St.Pauli aber auf dem 5.Platz. Und das reichte! Wir sind zur NBMM qualifiziert, die am 05.03. ebenfalls bei Iduna Nova stattfindet.

Diogenes 2 mit Fabian, Christian K., Tom, Robert und Ersatzfrau Jeanette erreichte ausgezeichnete 13:13 Punkte, also nur einen MP weniger! Wie knapp das Feld zusammen war, kann man daran sehen, dass sie ‘nur’ 14. wurden. Besonders gefreut hat mich, dass Jeanette immerhin zu einem Sieg kam.

Endstand und Kurzbericht hier:

http://www.hamburger-schachverband.de/turniere/2017/hbmm17.htm

Blitz Grand Prix 2/2017

Am Donnerstag fand der 2. Blitz Grand Prix dieses Jahres statt. Erneut war die Beteiligung sehr erfreulich und wir spielten ein Rundenturnier mit 16 Teilnehmern. Sieger wurde Jan Paul Ritscher vor Bardhyl Uksini und Fabian Schulenburg.  Da Jan Paul und Fabian nicht mit Einsatz spielten, gingen die Preisgelder an Bardhyl und Lutz Franke, der sich erneut als starker Blitzer bewies. Ratingpreise gingen an Ralf Hein und Jörg Müller.

Wir freuen uns schon auf das nächste Turnier! Ein Update der Grand Prix Wertung erfolgt in Kürze auf der Turnierseite!

Rangliste:  Stand nach der 15. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte SoBer RaLstg
1. Ritscher, Jan Pau 2194 12 3 0 13.5 92.50 2325
2. Uksini,Bardhyl 2300 13 1 1 13.5 86.50 2318
3. Schulenburg, Fabi 2202 9 4 2 11.0 71.00 2133
4. Franke,Lutz 2063 10 1 4 10.5 64.25 2117
5. Woelk,Tom 1950 7 3 5 8.5 50.75 2025
6. Schoenwolff, Kai 1990 6 4 5 8.0 44.25 1994
7. Müller,Jörg 2004 7 2 6 8.0 42.00 1993
8. Hein,Ralf 2016 8 0 7 8.0 41.50 1992
9. Neumann,Michael 2129 6 3 6 7.5 41.50 1963
10. Hartmann,Christian 1998 5 4 6 7.0 38.75 1951
11. Kilic,Oguz 1972 5 3 7 6.5 37.25 1924
12. Kolthoff,Siegmund 2053 4 3 7 5.5 33.00 1899
13. Gröppel,Peter 1816 4 1 9 4.5 19.00 1846
14. Kalla,Christian 1972 2 3 10 3.5 21.00 1763
15. Mix,Clemens 1750 2 0 13 2.0 8.00 1667
16. Trippel,Michael 1169 1 1 13 1.5 7.25 1661

Dio 1 – Niederlage gegen Schwerin

Gestern empfingen wir als Tabellenzweiter im Fahrenkamp den Tabellendritten SF Schwerin.

Wir spielten nach einigem hin und her letztendlich ohne Almar, wofür Michael zu seinem Debüt in dieser Saison kam. Nominell waren wir gegen den letztjährigen Zweitligisten aus Schwerin leichter Außenseiter (im Schnitt 2214 zu 2240 Elo).

Nach den Eröffnungen war die Situation unklar. Markus und Michael standen gut, dafür standen Christian, vielleicht Axel und ich eher schwierig.

Als Erstes endete Fabians Partie remis. Relativ bald wurde klar, dass Christians vergessener Eröffnungszug nicht ganz unwichtig war und Axel nach einer taktischen Abwicklung (so genau habe ich es nicht gesehen) Material fehlte.

Michael stand bei entgegengesetzten Rochaden mit Mehrbauern gefühlt sehr gut und lehnte ein Remisangebot ab. Im weiteren Partieverlauf griffen beide Seiten an. Auch hier habe ich nicht viel mitbekommen, letztendlich war der Gegner aber leider schneller. Schade, hier war mehr drin!

Also ein recht deutlicher Rückstand, aber entschieden war der Kampf noch lange nicht. Bei mir war nach mal wieder mäßiger Eröffnung recht klar, dass es nicht mehr als einen halben Punkt geben würde, aber Markus, Roman und Stefan waren allesamt mit Mehrbauern eher auf der Jagd nach dem ganzen Punkt.

In beidseitiger Zeitnot entschied sich Roman für die taktische Variante und entfachte durch ein Turmopfer und dem dadurch folgenden gegnerischen Königsmarsch von h2 bis mindestens c2 bei nahezu vollem Brett völliges Chaos. Als sich das Chaos legte stand er leider mit Figur weniger gegen ein paar Bauern da, die dann nach und nach fielen. Wieder schade, auch hier war mehr drin!

Unterdessen brachte Stefan seinen Vorteil mithilfe einer kleinen Taktik sicher nach Hause.

Blieb noch Markus, der im Endspiel mit Mehrbauern gute Chancen auf einen weiteren vollen Punkt hatte. Nach insgesamt 6,5 Stunden gelang es seinem Gegner jedoch eine Philidor-Stellung zu erreichen, remis.

Insgesamt also 2,5 : 5,5. Unterm Strich war der Schweriner Sieg nicht unverdient, fiel aber doch deutlich zu hoch aus, da wir an 3 Brettern realistische Chancen auf mehr Punkte hatten. Leider hat Schwerin an diesem Tag einfach weniger Fehler gemacht als wir.

Weiter geht es am 19.02., wenn wir im Fahrenkamp das aktuelle Tabellenschlusslicht aus Rostock begrüßen, die sicherlich um jeden Punkt kämpfen werden.