Dio 1 – Zu Gast in Lübeck zur letzten Runde

Heute spielten wir die letzte Runde der Saison in Lübeck.

Vor dem Kampf war die Situation klar, wir als Vierter gegen den Fünften, für beide Mannschaften konnte es nicht mehr gefährlich werden. Dementsprechend entspannt sollte der Kampf eigentlich werden.

Begonnen hat der Tag dann nicht gut, Markus sagte am Morgen aus absolut nachvollziehbarem Grund ab, wir spielten daher nur zu siebt. Dazu spielte Michael für Almar.

Insgesamt ist der Kampf recht schnell erzählt. Man merkte doch, dass aufgrund der fehlenden absoluten Wichtigkeit die Luft ein wenig raus war. So spielten Christian, Stefan und Axel nach wenig Kampf remis.

Michael kam gut aus der Eröffnung, übersah dann eine einfache Taktik und stand fortan mit Minusqualle da. Aber wie heißt es so schön: Durch Aufgeben ist noch nie ein halber Punkt gewonnen worden, und so kam Michael nach sehr wechselhafter Partie, in der wohl beide nochmal gewinnen konnten, zu einem weiteren Remis. In der Zwischenzeit hatte Roman einen Bauern mitgenommen, wählte aber vermutlich aus drei Feldern genau das falsche Feld für seinen Läuferrückzug und musste sich dann recht schnell geschlagen geben.

Ich habe im vierten Zug festgestellt, dass es vermutlich doch eine gute Idee gewesen wäre, sich ein wenig länger mit dieser Variante zu beschäftigen. Per Zugumstellung war ich im achten Zug dann wieder im Buch, um ab dem seltenen und eher zweifelhaften neunten Zug meines Gegners wieder raus zu sein. In der Folge fand ich gute (und vergleichsweise einfache) Züge, lehnte im zwölften Zug ein Remisangebot ab, opferte hübsch 3 Figuren für Dame, Bauer und Aktivität und stand klar besser. In einem Anflug von völliger Schachblindheit sah ich dann gleich zweimal eine relativ einfache Fortsetzung nicht, die mich glatt auf Gewinn hätte stehen lassen, sondern willigte in die Zugwiederholung ein.

Blieb noch Fabian, der als einziger über die Zeitkontrolle kam und ein wohl besseres Endspiel hatte. Dieses hätte er ohne Probleme noch 2 Stunden lang versuchen können zu gewinnen, was er sich angesichts des Spielstandes aber sparte, wodurch insgesamt ein 3:5 zu Buche stand. Anschließend gingen wir noch nett essen.

 

In der Endtabelle stehen wir mit 9:9 MP auf dem 5. Platz und damit noch in der vorderen Tabellenhälfte. Auffällig: Wir haben gegen alle vor uns platzierten Mannschaften verloren, gegen den 6. Remis gespielt und alle unten geschlagen.

Was ich persönlich schade fand waren die vielen Ersatzspieler, auf die wir zurückgreifen mussten. 12 Ersatzspielereinsätze in 9 Runden ist eigentlich einfach zu viel, erst recht wenn man bedenkt, dass 10 dieser 12 Absagen in der zweiten Saisonhälfte zu finden sind. Damit haben wir auch unserer zweiten und dritten Mannschaft keinen Gefallen getan. Dazu ist es schachlich sicherlich wenig hilfreich, wenn ab Runde 5 jedesmal fast alle hochrücken müssen. Insgesamt sind wir nur zwei Mal in Bestbesetzung angetreten. Da erhoffe ich mir, dass wir kommende Saison mit weniger Personalsorgen zu kämpfen haben.

Aufgestiegen ist wenig überraschend St.Pauli, obwohl sie heute noch eine knappe Niederlage hinnehmen mussten, den Gang in eine Liga tiefer müssen Neumünster und Rostock antreten.

So bleibt mir an dieser Stelle noch all denen zu danken, die sich für die Mannschaft bzw. den Verein engagiert haben, sei es durch problemloses Spielen, Einsatz als Ersatzspieler oder auch Hilfe beim Organisieren verschiedenster Dinge. Zuletzt wünsche ich noch unseren anderen Mannschaften eine schöne und erfolgreiche Restsaison!

SC Diogenes 3 (,5): Lange Schlacht gegen den Tabellenletzten

Bei seinem letzten Einsatz meinte Stefan zu mir: “Gegen Marmstorf müssten wir auch mit ein paar Ersatzspielern gewinnen können.” Nun ja, das probierten wir dann mal aus, den aus verschiedensten Gründen traten wir ohne unser Ranglistenplätze 1-4 sowie 8 an. Dafür sprangen Ramona sowie erstmals Aaron und Jeanette aus der 4. Mannschaft ein. Und somit standen wir vor einem laut Zahlen recht ausgeglichenen Kampf – unser DWZ-Schnitt lag diesmal ca. 130 Punkte unter unserem Saisonmittelwert und war 171 Punkte schlechter als in der Vorrunde.

Mehr lesen

5-Kampf-Nachtrag – jetzt mit Tabelle!

Hier ist nun also auch das Tabellarische!

5K-17

Das Ergebnis war am Ende doch viel knapper als es Markus schöner Bericht erwähnt, auf den ersten drei Plätzen. Ralf Hein hätte nach dem neuen Modus (1 Streichergebnis von den 5 Disziplinen) “nur” das Skatturnier gewinnen müssen, wenn ich dagegen nur eine normale Skatrunde hinlege. Aber es kam knapp anders: der Gewinner der ersten Skatrunde, Jan Paul Ritscher, musste wegen Theaterkarten auf die zweite Runde verzichten und machte so zwar den Weg frei, doch Achim Kaliski legte im 2. Durchgang ein Rekordergebnis hin (>900 in 12 Spielen), spielte sich damit vom Mittelfeld auf den Bronzerang der Gesamtwertung und nahm Ralf gleichzeitig die 1000 Punkte weg, die der gebraucht hätte, um den Hauch von 8 Punkten (bei in Summe 3189) vor mir zu liegen … na gut; dazu dann also ab Freitag die Tabelle.

Ganz allgemein freue ich mich aber immer am meisten über neue Teilnehmer und diesmal auch Teilnehmerinnen – nämlich Susanne Woelk (Wandsbeker TB / Schwimmen) und Jeanette Hölzer, die auch Leon Fabian Apitzsch (SF Sasel) überzeugen konnte! Falls ihr nicht zufrieden gewesen sein solltet: einmal ist keinmal! Ab der 2. Teilnahme beginnt für frau wie man die Gewöhnung an das manchmal wilde Durcheinander. Mit der Streichwertung können also auch Hobbyschachspieler wie Sönke Weber vom TuS Appen (Tischtennis) oben mitmischen: diesmal Rang 4 mit der Tendenz: gefährlich!

Danke für die allgegenwärtige Hilfsbereitschaft! Und an die lieben Gäste: bis spätestens zum nächsten Mal!

1. Vorsitzender dominiert Diogenes-Fünfkampf

Hallo liebe Leser!

16 Teilnehmer waren am 1.Mai beim traditionellen Fünfkampf mit dabei. Neben einigen üblichen Verdächtigen auch 2 junge Damen, davon eine, die gerade die Skat-Regeln gelernt hat und eine, die nur wegen Skat am Fünfkampf teilnahm. Das Wetter spielte  mit, sodass es wie immer ein sehr schöner Tag wurde. Bisher fand der Fünfkampf immer im Spätsommer statt, aber der 1.Mai bot sich hervorragend als Termin an.

Neu war die Einführung einer Streichdisziplin, weil insbesondere Skat oder besser das Nichtkennen dieses schönen Spiels einige davon abhielt, am Fünfkampf  teilzunehmen. Durch die Streichdisziplin war sinnloses Zocken beim Skat ohne tödliche Folgen möglich.

In der üblichen Reihenfolge Boule, Minigolf, Schach, Mittagessen, Dart, ging es zum Schluß zum Skat. Zumindest nach 4 Disziplinen war durch die Streichdisziplin nicht klar, wer überhaupt wie viele Punkte hat, also mir zumindest nicht. Abgesehen von Super-1.VS Thomas R., der die 4 Disziplinen gecrasht hat (beim Schach nicht ganz, aber gut genug).

Am Ende eines bis 20:30 Uhr gehenden Wettbewerbs konnte 1.VS Thomas R., dem das ständige Gewinnen bei der Siegerehrung peinlich war ;-) den Titel holen ganz knapp vor Ralf. An Thomas kann man sehen, dass auch jenseits der 40 noch Leistung möglich ist.
Den Rest der Tabelle könnt ihr sicherlich demnächst hier nachlesen.

Danke an Thomas für das Organisieren dieses Mega-Events, was man in Hamburger Schachkreisen nur bei Diogenes vorfindet.

Dio 1 – Klare Niederlage

Letzten Sonntag empfingen wir im Fahrenkamp den HSK.

Die Tabelle war klar, wir konnten weder auf, noch absteigen. Trotzdem war es schade, dass wir wie schon beim letzten Kampf gleich 3 Spieler ersetzten mussten, erst recht wenn man die Tabellensituation unserer anderen Mannschaften ansah. Dominik, Oguz und Robert sprangen ein.

So waren wir nominell an jedem Brett leichter Außenseiter.

In der Eröffnung tat sich nicht viel. Als erstes erzielte Fabian noch in der Eröffnung ein solides Schwarzremis. Stefan stand irgendwie etwas seltsam, dafür hatte Robert leichte Vorteile. Sonst war nicht allzu viel los.

Nach etwa 2 Stunden sah es zum ersten Mal nicht mehr allzu gut aus, der HSK erarbeitete sich mehrere leichte Vorteile. Danach habe ich aufgrund meiner eigenen eher zweifelhaften Partie (die aber immerhin ein paar witzige Pointen enthielt) mit knapper Zeit nicht mehr viel mitbekommen. Noch vor der Zeitkontrolle spielte Oguz remis. Leider mussten sich Stefan nach einer relativ klaren Angelegenheit und Robert, dessem Gegner es irgendwie gelang das Zentrum aufzubrechen, geschlagen geben.

Die restlichen Partien gingen bis mindestens in die sechste Stunde. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass wir verlieren würden, die Frage war nur wie hoch. Letztendlich konnte Axel ein Läuferendspiel mit Mehrbauen gewinnen, während alle anderen nach sehr unterschiedlichen Partien trotz langer Gegenwehr verloren. Insgesamt eine verdiente 2:6 Niederlage, vielleicht einen Tick zu hoch, aber realistische Chancen auf einen Mannschaftspunkt hatten wir an diesem Tag nicht.

Wir fahren schon in knapp 2 Wochen für unserem letzten Saisonkampf zu unserem Tabellennachbarn nach Lübeck. Absteigen können beide nicht mehr, trotzdem wollen wir die Saison natürlich gerne bestmöglich und in der oberen Tabellenhälfte beenden.

Diogenes vier noch leben wir

SC Diogenes IV 5½-2½ Langenhorn II
31  Dräger,K.     0 : 1  Ghassemzadeh  12
32  Bernstengel   1 : 0  Gross,A.      13
33  Neumann,R.    1 : 0  Becker,R.     15
34  Neumann,M.    ½ : ½  Oevermann,M.  17
35  Eggert,M.     + : –  Kuchel,H.     21
48  Pottek,M.     1 : 0  Thom,E.       22
61  Benz,F.       1 : 0  Krostack,W.   24
62  Syla,A.       0 : 1  Bense,A.      26

 

Tabelle:
 1. Weiße Dame II        6 36½  12
 2. Hamburger SK XVIII   6 31½  10
 3. Fischbek III         6 27½   9
 4. Königsspringer VI    6 25½   6
 5. Diogenes IV          6 19    5
 6. Hamburger SK XVII    6 22½   4
 6. Langenhorn II        6 22½   4
 8. NTSV III             6 20½   4
 9. SKJE V               6 20    3
10. Bille SC III         6 14½   3

Landesliga: glücklicher 2:1-Sieg bei SKJE 2!

Beide Mannschaften traten im Bewusstsein eines entscheidenden Kampfes mit der nominell bisher stärksten Aufstellung an. Bei uns hatte Peter auch aufgrund noch nicht abgeschlossener Genesung zugunsten von Holger verzichtet, der in der 7. Bezirksligarunde eh nicht antreten konnte.

Dennoch brachten beide Teams nicht die stärkste Saisonleistung auf die Bretter … nach 4 Stunden stand es noch 0:0 bei 4 Remisen – zumindest meines war recht kurios: zunächst übersah Martin Fischer einen simplen Gewinn und am Ende ließ ich in einem für ihn hoffnungslosen Endspiel dreimal dieselbe Stellung zu …

In die Verlängerung gingen wir mit zwei hoffnungsvollen Partien von Christian (durch ein Figurengeschenk des Gegners nach vorherige Minusqualle) und Ralf (2 herausgearbeitete Mehrbauern aber ungleichfarbige Läufer) sowie Endspielen mit Minusbauern von Holgi und Tom. Ein 4:4 wäre aber zu wenig – wir brauchen Mannschaftspunkte angesichts unseres abstiegsreifen Torverhältnisses! Während Holgi lange kämpfte aber am Ende gegen den elostärksten Gegner chancenlos war, konnte Tom folgenden Ablauf erreichen:

Woelk-Bruening1 (1)  Woelk-Bruening2 (2) Woelk-Bruening3(3)

Woelk – Bruening

Diagramm 1: Stellung kurz nach der Zeitkontrolle – Tom blieb auf seinem schwachen Läufer sitzen, (den doch eigentlich der Franzose verpasst bekommt!) und das Pferd hatte auf c3 gegrast. Auf Lc7 entschied sich Schwarz für Sa4?! anstelle von Sb5. Letzterer Zug hätte zu Diagramm 2 und m. M. n. Verluststellung führen können. In Diagramm 3 zeigt Tom dann die Pferdeanleinung nach Sa4. Die unglückliche Bauernaufstellung von Schwarz am Königsflügel komplettiert die Punkteteilung. Nachdem Christian gewann, konnte also Tom auf diese Weise kurz vor Ralfs 2:1 Siegtreffer auch mit einem Remis Heldenhaftes tun!

Es ist angerichtet für ein spannendes gemeinsames Landesliga-Abschlusswochenende, das am Samstag (13. 5. – 14 Uhr – Kapstadtring 8) mit dem Kampf gegen die gerade wieder erwachte Zweite der Königsspringer beginnt. Bis dahin wird der Hamburger Spielausschuss auch über unseren Antrag zum Ausgleich für die unglückliche Terminplanung des Schachverbandes entscheiden. (Oguz wäre z. B. durch Einsatz in der OL-Runde 8 in der LL-Runde 8 gesperrt – konnte ja aber aufgrund der zeitgleichen Ansetzung gestern auch nicht in LL-Runde 7 dabei sein).

Wir sollten fröhlich sein, dass wir uns mit dem nötigen Glück nun doch noch reale Chancen auf den Klassenerhalt erarbeiten konnten – nach einer völlig mißratenen ersten Saisonhälfte, in der außer Tom alle unter ihrer DWZ-Erwartung blieben, Weiter geht’s!

SKJ2-Dio2   LL-17-Rd7

 

Diverseste Turniere

Hier diverse Turnier- und Mannschaftsberichte, wo allesamt soweit ich weiß bisher nicht drüber berichtet wurde:

1.) Grenke Chess Open Karlsruhe

1208 Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielten mit beim  Grenke Chess Open in Karlsruhe, wo über die Osterfeiertage das größte Schachfestival Deutschlands stattfand. Publikumsmagnet Magnus Kaisson war sicherlich der Grund dafür. Von Diogenes dabei Roman, der mit 4,5/9 bei einem grausamen 0/2 Start gegen Bananen sicherlich nicht zufrieden ist:

http://www.grenkechessopen.de/de/a-open

 

2.) London Chess Classics FIDE Open

Im Dezember spielte Axel mit beim Fide-Open in der (Noch)-Hauptstadt Englands. Er startete mit 5 Remisen und generell ziemlich grausigen Partien, hatte aber sicher seinen Spaß. Am Ende langte es zu mäßigen 4,5/9. Hier die Ergebnisse der deutschen Teilnehmer:

http://chess-results.com/tnr251650.aspx?lan=1&art=25&fedb=GER&flag=30&wi=821

 

3.) Hamburger Jugendeinzelmeisterschaften 2017:

Im März fanden in Schönhagen die HJEM 2017 statt. Die jeweiligen Meister sind:

Hamburger Jugendmeister: Luis Engel (HSK)
Hamburger U18 Meister: Lasse Weißhorn (SVE)
Hamburger U16 Meister: Robin Keyser (SKJE)
Hamburger U14 Meister: Florian Popist (WDH)
Hamburger U12 Meister: Torben Frederik Grabbel (HSK)

Tom konnte ausnahmsweise mal nicht überzeugen. Auch so was ist normal. Trotzdem natürlich eine Superleistung, in seinem jugendlichen Alter überhaupt bei der U20-Endrunde mit dabei zu sein:

U20 Endrunde

Rangliste:  Stand nach der 9. Runde
Rang Teilnehmer At Verein/Ort S R V Punkte SoBerg
1. Engel,Luis Hamburger SK von 1830 eV 7 1 1 7.5 30.75
2. Pfreundt,Jakob Königsspr. SC.1984 e.V. 7 1 1 7.5 28.25
3. Ravina,David SV Eidelstedt 7 0 2 7.0 23.00
4. Holinka,Henning Hamburger SK von 1830 eV 5 2 2 6.0 21.75
5. Woelk,Tom-Frederic SC Diogenes e.V. 1 5 3 3.5 12.00
6. Weihrauch,Jakob Hamburger SK von 1830 eV 2 3 4 3.5 9.00
7. Killgus,Leonard SK Johanneum Eppendorf 1 4 4 3.0 9.00
8. Kotyk,Michael Hamburger SK von 1830 eV 2 2 5 3.0 7.25
9. Pfreundt,Mathis Königsspr. SC.1984 e.V. 0 5 4 2.5 8.75
10. Gremmel,Jonas Simon SF Hamburg e.V. 1934 0 3 6 1.5 6.75

Details unter:

http://www.endrunde.com

 

4.) Diogenes IV, Runde 5:

SC Diogenes IV 3½-4½ TV Fischbek III
31  Dräger,K.     0 : 1  Ottow,M.      22
33  Neumann,R.    ½ : ½  Kohlstädt,J.  23
35  Eggert,M.     ½ : ½  Beran,I.      24
37  Schwank,J.    0 : 1  Buzuk,S.      25
38  Stanke,C.     1 : 0  Wincierz,M.   26
39  Hölzer,J.     – : +  Wasserberg,D  27
60  Müller,F.     ½ : ½  Hillmer,H.    28
62  Syla,A.       1 : 0  Duewel,K.     29

Tabelle:
1. Weiße Dame II 5 30½ 10
2. Hamburger SK XVIII 5 25 8
3. Fischbek III 5 23 7
4. Königsspringer VI 5 20½ 4
4. Hamburger SK XVII 5 20½ 4
6. Langenhorn II 5 20 4
7. NTSV III 5 17 4
8. SKJE V 5 17 3
9. Diogenes IV 5 13½ 3
10. Bille SC III 5 13 3

Am Freitag 21.04. geht es im Fahrenkamp gegen Langenhorn 2.

5.) Hamburger Blitz-Einzelmeisterschaft:

Am 01. April fand die HBEM bei Iduna Nova statt. Die Diogenesen konnten nicht besonders überzeugen. Endtabelle siehe hier:

http://www.hamburger-schachverband.de/turniere/2017/hbem17.htm

Einladung zum Diogenes Mehrkampf am 1. Mai

Liebe Schachfreunde,

wir laden Euch herzlich zum 16. Diogenes Mehrkampf am 1. Mai von 9.30 Uhr bis ca. 19.30 Uhr ein.
Wer den Mehrkampf noch nicht kennt: In den Disziplinen Schach, Boccia, Skat, Minigolf und Dart wird über den Tag verteilt ein Gesamtsieger ermittelt. Neu in diesem Jahr ist die Einführung einer Streichwertung (d.h. die schlechteste Disziplin jedes Teilnehmers wird aus der Gesamtwertung gestrichen).
Die Veranstaltung ist immer sehr nett, um sich auch mal abseits des Schachbrettes zu messen und besser kennenzulernen und einen schönen Tag bei hoffentlich gutem Wetter zu verbringen. Anmeldungen bitte an Thomas Rieling oder den Schachwart! Die offizielle Ausschreibung findet Ihr hier.

Pokalaus ohne Applaus

Kurz und schmerzlos verlief die Hamburger Pokalmannschaftsmeisterschaft 2017 für uns. Unser Gegner in Runde 1, der SK Wilhelmsburg, wunderte sich am Ende ein wenig. Das Unheil begann an Brett 1. Hauke Reddmann provozierte mich erfolgreich zu einem Springeropfer, doch meine Fortsetzung war nicht druckvoll genug. Nach zwei Stunden hatte Hauke seinen Vorteil verwertet. Da musste Torben mit Schwarz gegen die Französisch-Abtausch-Variante etwas versuchen. Ralf konnte einen Bauern gewinnen, doch die ungleichfarbigen Läufer kündeten Remispotenzial an. Tom spielte mit entgegengesetzten Rochaden. Doch eine Phase der Unaufmerksamkeit konnte sein Gegner nutzen und eine Qualität gewinnen. Das Läuferpaar von Tom hatte durchaus noch Potenzial. Bei Ralf blieben dann wirklich die ungleichfarbigen Läufer und obwohl Ralf auf beiden Flügeln einen Mehrbauern hatte, gelang es seinem Gegner eine sichere Auffangstellung aufzubauen. Da quälte sich Torben auf der Suche nach Gewinnpotenzial zu sehr. Plötzlich war sein König durch eigene Steine eingebaut und sein Gegner nahm die Chance zu einem vierzügigen Gewinn wahr. Der Wettkampf war mit dem 0:2 schon verloren. Der Gegner von Tom entschied sich zum Dauerschach bevor Tom seine Bauern und das Läuferpaar zu sehr aktivieren konnte. Am Ende wurde Ralf sogar noch für seine Ausdauer belohnt. Sein Gegner bewegte seinen König zum Angriff auf den schwarzen Läufer. Das nutzte Ralf um unter zusätzlichem Bauernopfer die letzten beiden Bauern seines Gegners einzusammeln. Es entstand ein interessantes Endspiel mit drei Bauern (a,b und c) gegen einen Läufer, das Ralf sogar noch gewann. Das 1,5:2,5 beschert uns freie Tage …