Auf Wiedersehen Landesliga!

Witzige Freistoßgeschenke, Ausgleich in der Nachspielzeit, Eckball-Tor-Aus … das nötige Spielglück, das manche umläuft, hatte unsere Landesligamannschaft am Wochenende nicht. Sowohl im Samstagsmatch gegen Königsspringers Zweite (3,5:4,5) als auch gegen St. Pauli II (3:5) sahen die Kämpfe nach 2 bis 3 Stunden vielversprechend aus, doch dann wurden je einmal die Zeit durchlaufen gelassen, mehrere Endspiele mit Mehrbauern nicht gewonnen und vermeintlich sichere Remistellungen noch versiebt, was natürlich auch an den Spielstärkeverhältnissen liegt – beide Gegner waren nominell besser bis deutlich besser besetzt.
Befremdlich war auch St. Paulis Herangehensweise: nur zu sechst antretend drängten sie am Samstag unserem Konkurrenten SKJE II den Außenseitersieg geradezu auf. Wir konnten die Chance bei nur einem Kampflosgeschenk und stärkerer Besetzung dann am Sonntag nicht nutzen. Insgesamt ist das eine Art Wettbewerbsverzerrung (insbesondere auch gegenüber HSK IV), die vom mittlerweile zum Schachriesen aufgestiegenen FCSP kein gutes Bild abgibt. Wohlbemerkt: unsere Kampflosen in Bezirks- und Kreisliga beruhen darauf, dass wir möglichst allen Spielern Spielmöglichkeiten bieten wollen, leider auch inklusive Organisationsfehlern. Aber eine Landesligamannschaft hat 16-18 Plätze und enthält Leute, die das nicht mehr auf absolutem Hobby- sondern auf Sportniveau betreiben.
Und das i-Tüpfelchen war schon zuvor gesetzt – mit der Ablehnung unseres Antrages durch den Spielausschuss des HHSchV, ausnahmsweise die Sperrung für in der 8. Runde in der Oberliga eingesetzte Landesligaspieler aufzuheben, da diese Spieler aufgrund der zeitgleichen Ansetzung von LL-Runde 7 mit OL-Runde 8 zwangsläufig einmal mehr fehlen (dann hätte Oguz am Samstag an 2 gespielt, was schon erheblichen Einfluss gehabt hätte.)
Aber in Summe sind wir natürlich selbst am meisten „Schuld“: Ohnehin zum dritten Mal in Folge als einer der Top-Abstiegskandidaten ins Rennen gegangen, konnten nur Tom und Ralf ein kleines DWZ-Plus erspielen, während alle anderen unauffällig spielten oder leichte Verluste hinnehmen mussten. D. h. wir haben als Außenseiter normal gespielt, die mehrfachen positiven Ausreißer der vergangenen Jahre blieben aus und so reicht es leider nicht.
Im Großen und Ganzen hatte ich aber den Eindruck, dass alle gern zusammen in der LL gespielt haben, was sich an der sehr hohen Spielbereitschaft erkennen ließ. Nun gilt es, sich sinnvoll neu zu ordnen zwischen Dio 1 und 3 und dann wieder mal die Stadtliga zu rocken – ab und an kann das auch mal Spaß machen – wie wir ja wissen! Und manche Familie freut sich über ein paar zusätzliche gemeinsame Sonntage.

LL16-17

Weitere Zahlen, z. B. DWZ-Statistik, findet Ihr beim Hamburger Schachverband: https://www.hamburger-schachverband.de/

5-Kampf-Nachtrag – jetzt mit Tabelle!

Hier ist nun also auch das Tabellarische!

5K-17

Das Ergebnis war am Ende doch viel knapper als es Markus schöner Bericht erwähnt, auf den ersten drei Plätzen. Ralf Hein hätte nach dem neuen Modus (1 Streichergebnis von den 5 Disziplinen) “nur” das Skatturnier gewinnen müssen, wenn ich dagegen nur eine normale Skatrunde hinlege. Aber es kam knapp anders: der Gewinner der ersten Skatrunde, Jan Paul Ritscher, musste wegen Theaterkarten auf die zweite Runde verzichten und machte so zwar den Weg frei, doch Achim Kaliski legte im 2. Durchgang ein Rekordergebnis hin (>900 in 12 Spielen), spielte sich damit vom Mittelfeld auf den Bronzerang der Gesamtwertung und nahm Ralf gleichzeitig die 1000 Punkte weg, die der gebraucht hätte, um den Hauch von 8 Punkten (bei in Summe 3189) vor mir zu liegen … na gut; dazu dann also ab Freitag die Tabelle.

Ganz allgemein freue ich mich aber immer am meisten über neue Teilnehmer und diesmal auch Teilnehmerinnen – nämlich Susanne Woelk (Wandsbeker TB / Schwimmen) und Jeanette Hölzer, die auch Leon Fabian Apitzsch (SF Sasel) überzeugen konnte! Falls ihr nicht zufrieden gewesen sein solltet: einmal ist keinmal! Ab der 2. Teilnahme beginnt für frau wie man die Gewöhnung an das manchmal wilde Durcheinander. Mit der Streichwertung können also auch Hobbyschachspieler wie Sönke Weber vom TuS Appen (Tischtennis) oben mitmischen: diesmal Rang 4 mit der Tendenz: gefährlich!

Danke für die allgegenwärtige Hilfsbereitschaft! Und an die lieben Gäste: bis spätestens zum nächsten Mal!

Landesliga: glücklicher 2:1-Sieg bei SKJE 2!

Beide Mannschaften traten im Bewusstsein eines entscheidenden Kampfes mit der nominell bisher stärksten Aufstellung an. Bei uns hatte Peter auch aufgrund noch nicht abgeschlossener Genesung zugunsten von Holger verzichtet, der in der 7. Bezirksligarunde eh nicht antreten konnte.

Dennoch brachten beide Teams nicht die stärkste Saisonleistung auf die Bretter … nach 4 Stunden stand es noch 0:0 bei 4 Remisen – zumindest meines war recht kurios: zunächst übersah Martin Fischer einen simplen Gewinn und am Ende ließ ich in einem für ihn hoffnungslosen Endspiel dreimal dieselbe Stellung zu …

In die Verlängerung gingen wir mit zwei hoffnungsvollen Partien von Christian (durch ein Figurengeschenk des Gegners nach vorherige Minusqualle) und Ralf (2 herausgearbeitete Mehrbauern aber ungleichfarbige Läufer) sowie Endspielen mit Minusbauern von Holgi und Tom. Ein 4:4 wäre aber zu wenig – wir brauchen Mannschaftspunkte angesichts unseres abstiegsreifen Torverhältnisses! Während Holgi lange kämpfte aber am Ende gegen den elostärksten Gegner chancenlos war, konnte Tom folgenden Ablauf erreichen:

Woelk-Bruening1 (1)  Woelk-Bruening2 (2) Woelk-Bruening3(3)

Woelk – Bruening

Diagramm 1: Stellung kurz nach der Zeitkontrolle – Tom blieb auf seinem schwachen Läufer sitzen, (den doch eigentlich der Franzose verpasst bekommt!) und das Pferd hatte auf c3 gegrast. Auf Lc7 entschied sich Schwarz für Sa4?! anstelle von Sb5. Letzterer Zug hätte zu Diagramm 2 und m. M. n. Verluststellung führen können. In Diagramm 3 zeigt Tom dann die Pferdeanleinung nach Sa4. Die unglückliche Bauernaufstellung von Schwarz am Königsflügel komplettiert die Punkteteilung. Nachdem Christian gewann, konnte also Tom auf diese Weise kurz vor Ralfs 2:1 Siegtreffer auch mit einem Remis Heldenhaftes tun!

Es ist angerichtet für ein spannendes gemeinsames Landesliga-Abschlusswochenende, das am Samstag (13. 5. – 14 Uhr – Kapstadtring 8) mit dem Kampf gegen die gerade wieder erwachte Zweite der Königsspringer beginnt. Bis dahin wird der Hamburger Spielausschuss auch über unseren Antrag zum Ausgleich für die unglückliche Terminplanung des Schachverbandes entscheiden. (Oguz wäre z. B. durch Einsatz in der OL-Runde 8 in der LL-Runde 8 gesperrt – konnte ja aber aufgrund der zeitgleichen Ansetzung gestern auch nicht in LL-Runde 7 dabei sein).

Wir sollten fröhlich sein, dass wir uns mit dem nötigen Glück nun doch noch reale Chancen auf den Klassenerhalt erarbeiten konnten – nach einer völlig mißratenen ersten Saisonhälfte, in der außer Tom alle unter ihrer DWZ-Erwartung blieben, Weiter geht’s!

SKJ2-Dio2   LL-17-Rd7

 

1. Schnellschach-Grand-Prix

Aufgrund von Parallelterminen kamen “nur” 10 Spieler und eine Spielerin. Das erste Grand-Prix-Turnier konnte Fabian Schulenburg mit starken 4,5/5 gewinnen, nachdem er gegen den überraschend stark aufspielenden Leon Apitzsch von den Saseler SF (4,0) in der Vorschlussrunde Dauerschach geben musste. Peter Gröppel erwischte einen auffallend guten Tag und Platz 3 mit 3,5/5.

SGP1701

Mannschaftskämpfe-Zwischenstand: Was für ein Wochenende!

Am Freitag begann es mit einem 4:4 von Dio 4 – Billes SC 3. Nachdem die HJET beendet waren, gelang es endlich, vollständig anzutreten – und die Jugend zeigte, was Praxis und Training ausmachen. Hätte noch ein Quäntchen der Erfahrenen zum Sieg gefehlt – aber wichtig ist, die Vierte zu erhalten, was für Kapitän Malte Eggert ein kommunikative Herausforderung ist!

Dio4Rd3    KL17-Rd3 (Kreisliga-A)

 

Und dann kam der Sonntag und es gab aufgrund der Ausfälle von Almar und Christian in der Ersten ein wenig Aufstellungspoker: Soll unser U14-Talent, Tom Woelk, nun mit versuchen, die Zweite zu retten oder die angemessene Herausforderung Oberliga annehmen;  die Erste sollte sich gegen den Tabellenletzten Rostock ja nicht unbedingt blamieren.
Am Ende funktionierte alles wie gewünscht – Dio 2 konnte endlich ein Lebenszeichen senden, bevor es nun nicht mehr völlig hoffnungslos in die restlichen 3 direkten Abstiegsduelle geht. Und Dio 1 konnte knapp die Oberhand behalten und belegt einen sehr guten 3. Platz. Dank geht insbesondere an Markus, der krankheitsgeschwächt antrat (und eine frühe Remisablehnung widerlegte) und so die angespannte Personalsituation nicht eskalieren ließ. Wenn wir Dio 2 und Dio 3 noch eine Rettungschance einräumen wollen, brauchen wir genau diese Einstellung!

Dio1Rd6          OL17-Rd6

Dio2Rd6      LL17-Rd6

ergänzungshalber:

Dio3Rd3      BzL17-Rd3 (Bezirksliga-C)

Einladung zur JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2017

Termin: am Donnerstag, den 02. Februar 2017 um 19:30 Uhr

Ort: Unser Spiellokal in der Altentagesstätte des LAB Hamm, Fahrenkamp 27

(U-Rauhes Haus, S-Hasselbrook, Bus 116 Caspar-Voigt-Straße).

Liebe Schachfreunde,

der Vorstand des SC Diogenes lädt Euch hiermit zur Jahreshauptversammlung 2017 ein. Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

  1. Bericht des Vorstandes

  2. Kassenbericht und Bericht der Kassenprüfer

  1. Entlastung des Vorstandes

  2. Wahl des neuen Vorstandes

  1. Anträge:

    - Antrag von Markus Hochgräfe zur Öffnung des Spiellokals (Anhang)

  2. Verschiedenes:

    - Insbesondere: Entscheidung über Jubiläumsveranstaltungen

Anträge müssen dem Vorstand spätestens 14 Tage vor der Sitzung schriftlich vorliegen; Dringlichkeitsanträge bedürfen einer Bestätigung der Dringlichkeit durch die Jahreshauptversammlung mit mindestens 1/3 der Stimmen.

Wie immer freuen wir uns auf rege Beteiligung an der Sitzung – sehr gern auch aus dem Jugendbereich!

Die Versammlung wird in jedem Falle beschlussfähig sein. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder, die mindestens 16 Jahre alt sind. Gäste sind herzlich willkommen.

Für den Vorstand und mit herzlichen Grüßen

Thomas Rieling / 1. Vorsitzender

Email: vorstand@scdiogenes.de

Telefon: 0176 490 712 75

Anhang

Antrag zur JHV 2017, Schließung des Clubheims

Hiermit stelle ich den Antrag, dass das Clubheim ab dem Zeitpunkt der JHV 2017 immer an den Vereinsabenden geöffnet ist. Ausnahmen sind lediglich Feier- und Brückentage sowie besondere Härtefälle. Insbesondere soll der Verein auch bei einer externen Clubmeisterschaft trotzdem donnerstags geöffnet bleiben.

Begründung: a) Vorbereitung auf die Schachfreunde OL-Kampf war nicht möglich, denn wir können uns ja schlecht bei denen treffen. b) Es kommen selten, aber doch alle paar Monate externe Gäste. Wenn diese ein geschlossenes Clubheim sehen, macht das gleich einen ganz schlechten Eindruck. c) Für den Vereinsbeitrag verlange ich die Möglichkeit, den Club außer in besonderen Härtefällen jederzeit am Donnerstag besuchen zu können. d) Ich habe noch nicht bei anderen Vereinen festgestellt, erst Recht nicht bei dieser Größe, dass das Clubheim so lange geschlossen ist.

(Markus Hochgräfe)

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse zu den Jubiläumsveranstaltungen:

Art:

1.) Mannschaftseinladungs-Schnellturnier (8/14)

2.) GM-Simultan (7)

3.) GM-Training (Karsten) (6)

3.) VM-Open (6)

Wenn Open, dann:

1.) größerer Rahmen (6/14)

2.) kleinerer Rahmen (5)

3.) interner Rahmen (3)

Reise:

Nein (7)

Ja (6)

Ehemaligentreffen:

Ja (9)

Nein (2)

Was noch fehlt zum Jahresabschluss

Vereinsmeisterei:
Hat noch keiner gemacht hier!? Ich nehme mal an, weil es der 6. Titel im 7. Jahr war. So normal wie der FCB den Fußball dominierte Fabian Schulenburg diesmal die Vereinsmeisterschaft, auch, wenn er den Titel in der letzten Runde noch direkt an Ralf abgeben konnte, der ein zwischenzeitliches Remisangebot natürlich ausschlagen musste aber fast eben so natürlich verlor.
Fabian gewann das A-Turnier mit einem halben Punkt vor dem Vereinsmeister der Schachfreunde, Jan-Paul Ritscher (zum 11. mal?!) – Herzliche Glückwünsche!
Ergebnisse

Noch mal richtig Schach:
Während sich Markus (Platz 7, 5,0/7) und Tom (Platz 13, 4,5/7 (!!!)) durch ein intensives über 3,5 Doppelrunden gehendes HSK-Open quälten, spielten wir:

Noch 1 x Schnellschach:
Leider mit nur 1 Spielerin und 6 Spielern aber dafür mit leckeren Keksen und kleinen Preisen. 6 Runden waren auch intensiv und Jeanette bereitete den alten Herren viel mehr Probleme als der Endstand verrät:
1. The Fabulous 6,0/6
2. Andreas Hilpert 5,0 (!)
3. Ralf 3,5
4. Thomas 3,0
5. Hans-Werner 1,5 (Sieger B-Gruppe!)
6. Peter 1,5
7. Jeanette 0,5

Guten Rutsch!

Landesliga – 1:5-Pleite gegen Eimsbüttel

Obwohl Union nicht ganz in stärkster Besetzung antrat, waren wir wiederum deutlicher Außenseiter, was uns 2 Jahre lang ja nicht davon abgehalten hat, die Klasse zu halten. Doch außer einem Lichtblick von Tom (Sauber! Erster Landesligasieg!) konnten nur Robert und Christian Gegentreffer vermeiden. Zwischendurch hätten wir den glücklichen Moment fassen müssen, um ein 3:3 daraus zu machen: Während Peter eine sehr aussichtsreiche Stellung gegen den nominell einzigen Schwachpunkt in der Union-Aufstellung nicht umsetzen konnte, gab ich heute wieder ein krasseres Beispiel nicht erzwungener Fehler:

Stelting – Rieling

Nach 39.Td1-c1 kann man den Punkt direkt eintüten – man muss nur richtig rechnen oder riechen … beides gelang mir nicht. Ich setzte mit 39. … Sc7-a6 fort, was im Prinzip den Vorteil hält – aber die Lage ist gefährlich. Nach 40.f6 g6 41.Lf1! Tb6? (Ke8!) übersah ich prompt die permanente Schwäche der Grundreihe: 42.Lxa6 Sxa6 43.Txd5! mit Vorteil, zumal Schwarz nun sehr genau spielen müsste, um an Remis denken zu dürfen, während Weiß immer wieder Drohungen auf der 7. oder 8. Reihe hatte und dementsprechend gewann.

Also: bestens wäre laut Elektrohirn: 39… f6! – aber das muss Biohirn erstmal schnallen bei knapper Zeit. Abzuschätzen war aber schon, dass die verbundenen Freibauern vom Läuferpaar in diesem Moment nicht wirklich zu halten sind – und zwar sehr direkt und z. B. recht witzig mit: 39… Sb3! 40.Txc7 Txc7 41.Lxc7 Sxd4 42.Lxd8 b3 43.Le7+ Kxe7 44.f6+ gxf6 45.exd4 b3 46.Lf5 a4! …a3…a2…a1

– aber nicht: 46… b2? 47.Lf5 fxg5 48. hxg5 f6 49.gxf6+ Kxf6 50.Lxh7 Kg5 51.Kf2 Kf4 52.Ke2 a4 53.Kd2 Kf3 54.Lb1 Kf2 – Remis.

Öffnungszeiten – Termine im Herbst – Vereinsmeisterschaft

Hallo liebe Diogenesen!

Da derzeit die gemeinsame Vereinsmeisterschaft mit den Schachfreunden (hier zum Gucken Klicken!) begonnen hat, ergeben sich für unseren Spielabend bis Anfang Dezember folgende Regelungen:

Sicher geöffnet wird unser Spiellokal im LAB, Fahrenkamp 27, nur zu den folgenden Terminen, an denen keine Vereinsmeisterschaftsrunden stattfinden:

Do. 07.10.: Schnellschachturnier

Do. 27.10.: Blitzschachturnier

Do. 17.11.: Schnellschachturnier

Do. 01.12.: Training mit Dr. Markus – Fokus: Bezirksliga und Kreisliga

Do. 15.12.: Turniersimultan

Do. 22.12.: Julklapp-Blitzturnier

Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr – geöffnet wird um 18:30.

Do. 29.12.: Schnellschachturnier mit Gästen und kleinem Preisfond - ab 18:00!

Während der Vereinsmeisterschaftsrunden kann man die Diogenesen also im Spiellokal der Schachfreunde zum Blitzen, Klöhnen oder Trainieren treffen -> Horner Weg 17 ab 18:30!

Natürlich kann man sich bei Bedarf auch im LAB zum Training treffen. Da aber im letzten Jahr während der Clubmeisterschaftsrunden mehrfach vergebens auf zufällige Teilnehmer gewartet wurde, ist es dafür erforderlich, sich zu verabreden – z. B. mit unseren Trainern Markus Hochgräfe und Kai Schoenwolff, die immer einen Schlüssel zur Verfügung haben.

Bei Interesse sendet eine Email-Anfrage an vorstand@scdiogenes.de

 

Vom Diogenesischen Urlaubsort (Matt aus Schwarzach)

Reiseteilnehmer war im A-Turnier (TWZ ab 2000 ohne Startgeldaufschlag): Axel (Stephan), (Nr. 24 von 61), während sich der Rest (Nr. 1, 4, 5 und 17 von 48 Startern) im B-Turnier (TWZ < 2100) für die Favoritenrolle entschied: Thomas (Rieling), Ralf (Hein), Kai (Schoenwolff) und Christian (Kalla).

Nachdem Stefan unsere Leser dankens- und bemerkenswerterweise schon über den schachlichen Erfolg auf dem Laufenden gehalten hat (wer’s bis zum Ende verfolgte, sei der Schadenfreude nicht ganz unverdächtig), komme ich nun zum wesentlichen Teil der Reise: endlichmal wieder  Urlaub auf dem Steinmoarhof bei Familie Fleißner auf einer Alm nahe Goldegg bei Schwarzach im Pongau! Für Axel ca. zum 10. Mal für Kai zum 6., für mich zum 5., für Christian und Ralf zum 1. Mal.

Das Schachturnier und seine Begleitveranstaltungen, was uns als Paket also schon über fast 2 Jahrzehnte lockt, ist nicht unbedingt mehr so konkurrenzlos: die Oganisatoren verzichteten auf die Sieger-T-Shirts für die größten Elogewinner der jeweiligen Runde und recht kurzfristig auf das Tennisturnier ebenso wie auf das Tischtennisturnier (nur wir leider nicht auf das nötige Gepäck). Dafür gab es ein Beachvolleyball-Angebot (leider für viele nicht (mehr) altersgerecht), das immerhin Christian und 3 weitere Mutige anlockte, dann aber mangels Spielgerät abgeblasen werden musste (TT-Bälle hatte ich dabei …). Das traditionelle Kegelturnier lockte bei Hochsommerwetter gar Niemanden.

Was man den Ösis und besonders den Schwarzachern lassen muss, ist, dass sie Schach einen gewissen, deutlich höheren als den für uns gewohnten Stellenwert einräumen. Es wird geflaggt und Persönlichkeiten der Region und des Schachs sprechen Grußworte. Passend dazu kam etwa folgende Radiomeldung zur vollen Stunde, die Axel beinah seinen BMW in die Bande steuern ließ: „ Der österreichische Schachspieler Markus Ragger gewann das Wiener Open und stieß damit in die Top 50 der Weltrangliste vor. Er wird im September das österreichische Nationalteam bei der Schacholympiade in Baku anführen.“ Unvorstellbar, oder?!

Aber es geht auch locker: Vor dem immerhin ca. 20 Diogenesen bekannten Spiellokal stand nun ‘ne Bierbude  – wer also ein kühles Blondes zischen wollte, konnte dies womöglich ohne Einspruch der ansonsten souveränen Schiedsrichter tun? Probiert haben wir es dann doch lieber anschließend und eher zuhaus, denn die Getränkepreise – nicht nur fürs Bier – bewegten sich auf Stadionniveau. Während wir also bei ungewohnt hohen Temperaturen  Tag für Tag unserer Neben-Pflicht als Elo-Spender nachgingen (unauffällige Ausnahmen: Axel, Christian), erlebten wir ein zeitlich eng geschnürtes und pickepacpackevolles Freizeitprogramm:

6 x Hochalm per Seilbahn mit vielen anschließenden Wanderungen. Gesamtsieger: Christian, der jeden Gipfel in hastiger Geschwindigkeit nahm (kommt aus dem Einzugsgebiet der Bielefelder Alm) – darunter auch als Solo-Finisher den Medelzkopf (2761 m ü. d. M.) nach haarsträubender Sesselliftfahrt. Platz 2 ging an Axel, den die Höhenangst bergab regelmäßig schneller machte als die Seilbahn – und Platz 3 geht immer irgendwie an Kai.

4 x Minigolf – u. a. im MGC Bischofshofen, der kürzlich die Jugendweltmeisterschaften in diesem leider noch nicht olympischen Sport ausrichtete – hier ist unser Medaillenspiegel:

Gold      Silber    Bronze                 Schlag-Durchschnitt:

Thomas                  3              1              –                           52,50

Christian                1              –              –                           58,25

Axel                         –              2              –                           58,50

Ralf                          –              2             –                           60,75

Kai                           –               –             3                          63,50

(Hinweis: es waren teilweise mehr als 6 Schläge erlaubt – und aufgrund krasser Hindernisse auch notwendig!)

Wir hatten also alle Hände und Beine voll zu tun, anstatt die Eröffnungen der Gegner mitzuschreiben und eine Tip-Top-Teamvorberitung auszuarbeiten, wie es auffällig einige Polen machten – Nr. 2, Maciej Janiszewski, trug folgerichtig den geteilten Sieg davon und die ziemlich betagte Nr. 34 (!), Ireneusz Lada, wurde Dritter! Nur 2 der Top-Ten des B-Turniers erreichten am Ende einen Platz unter denselben, was die Ausgeglichenheit unterstreicht. Unterschätzt haben wir m. E. die Motivation der Gegner, “die da oben” mal zu ärgern und ein konzentriertes Schachturnier zu spielen. Man hörte schon was von “A-Turnier nächstes Mal” – vielleicht weil Axel da recht locker 4,5/8 machte. Er wa aber gedopt mit Vorfreude auf den Urlaub mit seiner Miriam, die uns noch für eine nächtliche Runde “Sport Ist Mord”(-> sphinxspiele.de) besuchte und den armen Ralf mit Salami versorgte, weil der Italiener mal wieder früh die Küche schloss. Schachlich hülfe wohl eher etwas mehr Konzentration auf das für uns diesmal Unwesentliche. Ich persönlich sach mal: ‘Ne Viertelstunde Abkühlung vor der Partie hätte mir geholfen, die Lesebrille von Beginn an nutzen zu können … letztlich kam ich durch unruhigen Beginn und teils überraschende Gegnervorbereitung  ca. 6 mal ungünstig aus der Eröffnung und erst spürbare Fehler der Gegner führten zu Chancen, die ich natürlich auch nicht immer nutzen konnte.

Entschädigung und Linderung zu gleich war wie  gewohnt und erhofft die Terrasse der Familie Fleißner mit Blick in das Salzachtal oder später in die Milchstraße. Zum Turnier gäbe es einige Alternativen – zum Salzburger Land und der von Gabi Fleißner liebevoll geführten Unterkunft eher nicht – durch ein paar ELO-Geschenke lassen wir uns doch den Urlaub nicht vermiesen!

Es folgen noch ein paar Partieausschnitte, die meine Mitfahrer bitte ergänzen mögen:

 Mintenko (HUN, 1905) – Rieling (GER, 2089) / Rd.3

In meiner 2. Partie am Sonntag wurde ich zunächst englisch überspielt (1):

(1)   MinRie1                                              (2)   MinRie2

In (2) hatte Weiß zu langsam mit Lh3 und e4 operiert aber weiterhin klaren Vorteil behauptet, doch ich konnte zumindest den passiven Turm tauschen und nun auch noch von dem krassen Fehler 47.Dc6? (Kg2! +-, da Da2/Dc6  drohen) mit 47… Dxf2+ profitieren. Nach 48.Kh1 sollte ich Dauerschach auf e1/e2 geben aber es ging mit 48.Lg2 Sf6 weiter, so dass ich erstmals eine Perspektive sah; zumal 49.Da8+? folgte – 49.e7+ nebst Dxc7+ hält Remis.

(3)  MinRie3                                                (4)  MinRie5

Nun (3) liegt der einfache Weg zu Füßen des d-Bauern, doch aus nicht mehr nachvollziehbarem Grund begann ich, mit 57… Df5+ 58.Kh2 Dxe6 meine längste Schachpartie einzuleiten, bei der ich wenigstens 30 Min. aufholen konnte, um bald mit 5-6 Minuten gegen 0-2 Min. zu spielen. Anders als mit dem Druck, immer wieder die letzten 30 – 60 s ablaufen zu sehen, lässt sich kaum erklären, dass die ungarische Fremdenpolizei meinen Einwanderer nicht aufhielt (4): Nach 86… Db3?? folgt? Natürlich 87.Df8+! und da ich ja nicht meinen Se5 einstellen wollte, antwortete ich Kc4?? Zog es, merkte, was nun über mir schwebte und hoffte nur, dass keiner der kurz vor Mitternacht immerhin noch 10 Zuschauer einen Laut von sich geben würde während meines Gegners ca. 40 Sekunden abliefen; dachte sowas wie “verdiente Niederlage” und war froh, als die letzte andere Partie im Saal mit etwas Tumult abschloss und mein Gegner 88.Dd6?? (Ld5+!) fand. Also lief ich nach 88… Db5 froh von dannen – noch ein paar lästige aber ungefährliche Schachs im Rücken, um nach nicht ganz lehrbuchgemäßen kleinen Umwegen lehrbuchgemäß den Touchdown auf g1 anzusteuern (5): 111.Db1+ Df1+ und 0-1.

(5) MinRie6