Bezirksliga: Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer

Gerade waren wir noch froh, dass Ramona den Minusbauern zurückgewann – zum remisen Turmendspiel, da war es doch noch passiert: Wiederum war Sven der letzte Kämpfende – und leider wiederum mit einem Einsteller in der 5. Stunde in einigermaßen ausgeglichener Position. Seine Zeitnot vor dem 40. Zug hat er in dieser Saison besser im Griff aber ab 23 Uhr ist die Konzentration weg. Und so wie die Ergebnisse unserer Dritten ausfallen (4 +/- 0,5 Punkte) ist man dann auch immer Zünglein an der Waage. Die bisher etwas einseitige Bilanz ist niemandem zu gönnen, zumal die alle wissen, dass Sven immer alles gibt.
Ein 4:4 hatte ich in den Begrüßungsworten angepeilt – allerdings auch das ungute Gefühl gespürt, dass an Brett 6 etwas schief läuft, da Yannik normalerweise pünktlich ist … Tatsächlich kam auch die telefonische Erinnerung nicht durch – so dass wir wieder einmal mit 0:1 kampflos hinten lagen. Jeder weiß, dass das ein leicht beunruhigendes Gefühl aufs eigene Spiel überträgt und damit die Konzentration stört. Ich muss als MF die möglicherweise „kritischen Fälle“ noch besser erkennen – auf der anderen Seite sollte das eigene Team einen Eintrag im Kalender wert sein.
Ansonsten lief der Kampf normal: die Favoriten auf beiden Seiten setzten sich durch und die etwa gleich Starken remisierten, Sasel konnte also den DWZ-Vorsprung in einen knappen Sieg ummünzen. So gesehen sind die nun auf den ersten Blick vielleicht enttäuschenden 5:7 Punkte normal, denn wir gingen in der sehr ausgeglichenen Bezirksliga bisher nur einmal als DWZ-Favorit in einen Kampf.
Nun geht es also nur noch gegen HSK … aber 3 Mal! Und für das Ziel, die Bezirksliga zu sichern, werden wir auch wieder Ersatzleute brauchen, da weiterhin Spieler an die 1. und 2. Mannschaft abgegeben werden müssen.
Viele interessante Zahlen gibt es bekanntermaßen hier:

https://www.hamburger-schachverband.de/hmmprog/hmmstatistik.php?j=2019

Dio3-SFS

HPMM – 1. Runde – und Tschüs!

Erstmals wurde der Hamburger Mannschaftspokal dezentral und mit leicht verkürzter Bedenkzeit ausgetragen (90m + 30s)/40 Züge + (15 m + 30s)/Rest. Unsere Mannschaft spielte am letzten Donnerstag in Eimsbüttel und hatte zunächst Lospech: mit SKJE zogen wir wohl den stärksten Gegner auch wenn Union 1 ebenfalls recht gut besetzt war (und mit Union 3 auch ein dusseliges Los zog), während eine HSK-Team mit Freilos wieder nach Haus fuhr. Ich bin ja der Meinung, man sollte alle Teilnehmer auslosen und dann ganz normal der erstgenannten Mannschaft das Heimrecht inklusive 2 Terminvorschlägen innerhalb von 3 Wochen zubilligen – und zwar montags bis freitags, Bedenkzeit (90m + 30s)/Partie, Halbfinale plus Finale am Ende als Doppelrunde an einem Samstag bei einem der Vereine – so gehts: Schach als Sport und nicht als unzeitgemäßer langsamer Brüter!

Es entwickelte sich jedenfalls eigentlich nur eine spannende Partie, nachdem Stefans Partie schon während der Eröffnung verflachte aber immerhin ausgeglichen blieb und Ralf und ich ein paar Eröffnungsprobleme überstehen mussten, was mir gelang, ihm leider nicht. Ca. um 22 Uhr stand es 1,5:1,5 mit Vorteil für uns, weil wir am höheren Brett gewannen. Klar war natürlich, dass Can Ertan mit Weiß auf Fabian herumspielen würde. Fabian kämpfte, soweit ich es beobachten konnte, eigentlich die gesamte Zeit um Ausgleich, stand angeblich zwischdrin mal auf Verlust (Zuschauermeinung) aber wir hatten immer Hoffnung, dass es zum notwendigen Remis reichen kann – das hat er sich in dieser Saison nämlich erspielt, dass wir ihm vertrauen, auch wenn es mit Schwarz gegen einen Spieler mit IM-Stärke geht! Der hatte ein Läuferpaar gegen L + S, Spiel auf 2 Flügeln und einen Randfreibauern – das war schwer zu halten.

Heraus kam meiner und Stefans Meinung nach ein Endspiel für unsere Meistertrainer: “Ich habe mir jetzt auch das Endspiel einmal angesehen – mit Komodo 12 – und es ist tatsächlich die Frage, ob Schwarz mit Kg3 (+= 0.66 mit Tiefe 44) eine Blockade einleiten kann. Allerdings als praktisches Endspiel mit geringer Zeit ist das kein Vergnügen …”

Ertan-SchulenburgF

Can Erkan – Fabian Schulenburg

Fabian spielte Kg3 und versuchte mit der Bauernumwandlung zu arbeiten – dabei gingen Bauer und Partie auf die Dauer, die sich bis 23:45 hinzog, verloren.

1) Erkan (w) – Schulenburg, F 1-0

2) Zart – Gottuk   1/2

3) Dumjahn – Rieling 0-1

4) Wirthgen (w) – Hein 1-0

 

Abstiegsgefahr auf Platz 2 ?!

Nach dem wiedermal bis Mitternacht spannenden Kampf – gegen den zuvor Tabellenvorletzten aus Bergstedt – zeigt sich wie verrückt die Bezirksliga D in diesem Jahr ist: Erstens ist Bergstedt durchaus kein klarer Abstiegskandidat, sondern eines der vielen Teams mit einem DWZ-Schnitt von 1750 +/- 3%, zu denen unsere Dritte auch gehört – wenn auch mit ungewöhnlich großer Streuung der Einzelwerte. Zweitens war man trotz der 3,5:4,5-Niederlage rechnerisch kurz auf Platz 2 (mit 5:5 MP und 20:20 BP) geklettert, weil die Konkurrenz noch nicht am Zug war. Drittens täuscht der 3-Punkte-Vorsprung auf Platz 9 Sicherheit vor, die ein dünnes Brett ist, denn durch den zu erwartenden Erdrutsch aus der Landesliga könnte auch noch der 8. absteigen – und der liegt nur einen Punkt zurück. Viertens spielt Sven auffallend oft am längsten und wird sich am längsten an vertane Chancen erinnern, während andere Partien auch ohne Peters Mitwirken (R.I.P.) schneller entschieden sind als die Karenzzeit abläuft (Dominik gegen die französische Abtauschvariante(!)).

Wir machen es aber auch spannender als es sein müsste: Zwei von 5 Kämpfen konnten nicht vollständig bestritten werden. Grund sind einerseits sehr kurzfristige Krankheitsausfälle andererseits aber auch die aus meiner Sicht als MF teilweise träge und komplizierte Haltung zu einer spontanen Partie als Ersatzspieler. Das ist mir aus anderen Spotarten fremd und passt nicht astrein zu einer aktiven Mitgliedschaft im Sportverein. Abgesehen davon ist natürlich klar, dass genau deswegen niemand MF sein möchte bzw. kann, der tagsüber einer geregelten Tätigkeit nachgeht – und Frührentner haben wir leider keine.

Naja – diejenigen, die dabei sind, scheinen dennoch Spaß zu haben – immerhin. Am Montag hätten wir taktisch nach Yanniks Erkrankung eigentlich Brett 3 freilassen müssen; die Mannschaft entschied sich aus verschiedenen Gründen anders und ging damit zufällig einem -:- an Brett 3 aus dem Wege, dass ein unglückliches 3,5:3,5 ohne MP ermöglicht hätte aber das haben wir ja auch schon mal in der Stadtliga mit Concordia erlebt.

Am 1. 4. kommen die oben schwimmenden SF aus Sasel in den Fahrenkamp – mal sehen in welche Richtung die Saison abbiegt!

Dio3-Bgst

JHV 2019 in Kürze

Bis zu 17 Teilnehmer haben sich am letzten Montag bis 1 h vor Mitternacht um die Zukunft unseres Clubs gekümmert: den alten Vorstand entlastet, den neuen gewählt, eine Satzungsänderung beschlossen, die dem Erhalt der Gemeinnützigkeit dient, über gemeinsame (Jugend +Erwachsene) Veranstaltungen diskutiert sowie über Folgen im Zusammenhang DSGVO und den Kassenbericht verstanden ;-) – eine Beitragserhöhung ist für dieses Jahr nicht erforderlich.

Wiedergewählt wurden:

1. Vorsitzender: Thomas Rieling

2. Vorsitzender: Christian Kalla

Schatzmeister: Klaus Dräger

Schachwart: Dr. Fabian Schulenburg

Bestätigt gemäß Jugendversammlung wurden:

1. Jugendwart: Aaron Bernstengel

2. Jugendwart: Yannik Sagert

1. Jugendsprecher: Bohong Li

2. Jugendsprecher: Kelven Ng

Das Protokoll wird demnächst intern veröffentlicht.

Diogenes 3 – die Mischung machts.

Wie schon bei den Allermeisten angekommen ist, werden in der Oberliga und Landesliga immer wieder Ersatzspieler angefordert, die dann für Mannschaft 3 und 4 gesperrt sind, was teils durch nicht vorhersehbare Lebenssituationen zustande kommt. Vorhersehbar und dennoch unplanbar ist die jährliche Grippewelle, die im aktuellen richtungsweisenden Kampf gegen Bramfeld zu ungewöhnlichen Szenen führte: unser neuer Spieler Michele staunte nicht schlecht über schon wieder unbekannte Gesichter im eigenen Team – Stefan H ist nach langwiweriger Geschichte dem Krankenbett entkommen und war zum ersten Mal dabei in dieser Saison. Dafür erwischte die Grippewelle übers Wochenende gleich 3 andere Mitspieler, die dann kurzfristig eigentlich nicht mehr ersetzt werden konnten, bevor Ersatzmann Klaus zu dem kürzlich aus Berlin zurückgekehrten Alex Kontakt aufnahm, der den schönen Büroabend gegen ein Comeback nach 2 Jahren tauschte, nicht ohne mit einer Belohnungsgerstenkaltschale zu einer erfolgreichen Kurzpartie gelockt worden zu sein … Ungewöhnlich war auch der Einsatz des frisch für die DSAM-Endrunde qualifizierten Johann, der schon lange in der Landesliga festgespielt ist aber in Runde 3 nicht eingesetzt wurde, um (?) nun einen sehr entscheidenen (und souverän im Übergang in ein gewonnenes Endspiel herausgespielten) Sieg einzufahren. So wurden nach 3 Runden schon 15 Spieler*innen eingesetzt! Ich kann nur hoffen, dass dies nicht (wieder) in zuvielen Kampflosen endet, wenn die möglichen Ersatzspielereinsätze zur Neige gehen.

So schlug sich eine DWZ-mäßig ziemlich hingewürfelte Mannschaft dann ganz gut gegen den gleichwertigen Bramfelder SK und gewann am Ende glücklich aber auch verdient mit 3:2 Gewinnpartien, bei 3 eher kurzen aber nicht uninteressanten Remis. Michael und Hans-Werner bleiben trotz ihres diesmal friedlichen Verhaltens unsere besten Scorer und besonders waren je ein Figurenopfer von Michele und Klaus, die genau genommen falsch herum ausgingen: Klaus konnte die sehr konkrete Kompensation technisch nicht nutzen, während Michele mühevoll eine etwas unkonkrete Kompensation aufrecht hielt, was durch einen letztlich groben Schnitzer des Gegners belohnt wurde. (Hier müsste nun ein Diagramm folgen: wie fessele ich einen Läufer mit einem Läufer!?)  – na, kommt vielleicht noch.

Weiter gehts bei den Parknachbarn von Schachfreunde 3 am Do. den 28. 2. um 19 Uhr.

Tabelle zur Linderung der Augenschmerzen anklicken:

BzL-D-3

Bezirksligastart mit Diogenes 3

Aufstellungssorgen plagten Diogenes 3 in den ersten beiden Runden in der Bezirksliga. Gegen die nicht ganz so starke 3. Mannschaft des Barmbeker SC gab es zu sechst (bei einer geplanten und einer ungeplanten kampflosen Niederlage) ebenso ein 4:4 wie nach einem ziemlich spannenden Kampf beim Volksdorfer SK, in recht  guter Besetzung und vollständig, nachdem die Aufstellung quasi bis in die Morgenstunden unklar war.  Das Unentschieden gegen Volksdorf war am Ende kein so schleches Ergebnis – Sylvin hätte in der entscheidenden Phase vielleicht einfach nichts tun sollen anstatt den Gewinn erzwingen zu wollen, dann wäre es wohl ein 4,5-Sieg geworden aber hinterher ist man immer schlauer und reinrufen “Halt die Füße still” ist ja nicht erlaubt; mal rumgucken und den Käptn fragen, ob man Remis anbieten darf – ohne das unbedingt tun zu müssen – aber schon;-)
Ein Dankeschön geht insbesondere an diejenigen, die trotz Terminkollisionen dabei waren – und natürlich an die Ersatzspieler/in! Aufgrund der Tatsache, dass uns Peter und Stefan dauerhaft fehlen und weil die ersten beiden Mannschaften immer wieder Ersatz fordern, bleibt die Bitte an alle bestehen, sich die Termine möglichst frei zu halten, dann ist noch mehr drin in dieser Saison als “nur” ein DWZ-Plus von ca. 120 Punkten, das hauptsächlich auf die Konten der etwas unterbewerteten Scorere Hans-Werner und Yannik geht.
Ansonsten freue ich mich sehr, dass wir mit Michael einen echten Fels in der Brandung haben und unsere beiden Neuzugänge Michele (vor ewigen Zeiten bei SKJE) und Ralf (vor ewigen Zeiten beim SC Venceremos) regelmäßig dabei sein wollen und auch in etwa auf gleichwertige Gegner treffen!
Staffelstatistiken gibts hier:

https://www.hamburger-schachverband.de/hmmprog/Ergebnismeldung/hmmkreuztabelle.php?runde=2&klasse=ad&j=2019

Nächste Runde: Mo. 11. Februar zuhaus gegen den Bramfelder SK.

Ruhe in Frieden, Peter!

Wir trauern um unseren jahrzehntelangen Schachfreund Peter Gröppel und sprechen seinen Angehörigen und Freunden unser herzliches Beileid aus!
Peter musste am 8. Januar 2019 im Alter von 60 Jahren den Folgen der Krankheit nachgeben, die ihn für sein Freunde spürbar schon sehr lange schwächte. In Erinnerung werden wir ihn alle behalten, weil er herzlich war und echt und voller außergewöhnlicher Lebensfreude, die ihn manchmal so in Bann zog, dass man meinen konnte, er hätte sieben Leben – doch er hatte nur dieses eine intensive. Er war großzügig als Unterstützer unseres Vereins, mit seinen Freunden und natürlich mit seiner Frau Nicola – aber auch spontan mit Menschen in Not.
Große Züge gelangen ihm insbesondere um die Jahrtausendwende herum als er auch ein Stütze unserer Oberligamannschaft war. Daher möchte ich hier mit seinem geschickt und sicher erkämpften “besten” Remis an ihn erinnern:
1997 traf er in Runde 6 des 4. Wichern-Opens in Hamburg auf den aufstrebenden IM Boris Kreiman (USA), der 2004 den GM-Titel erhielt und derzeit mit ELO 2481 pausiert.

IM Boris Kreiman (ca. 2400) – Peter Gröppel (ca. 2150)

1.e4 c5 2.Sf3 Sc6 3.Sc3 e6 4.d4 cxd4 5.Sxd4 Dc7 6.Le2 a6 7.0-0 Sf6 8.Le3 Le7 9.f4 d6 10.a4 0-0 11.Sb3 b6 12.Ld3 Sa5!?

13.Sd2 (13.Sxa5 bxa5 gibt Schwarz Spiel in b- und c-Linie … das ereilte mich kürzlich in der LL als ich mal den Sizilianer offen spielte … Peter hätts gewusst.)
13…Lb7 14.De2 e5 15.Kh1 Tfe8 16.Sf3 d5 völliger Ausgleich!

Es folgt massiver Abtausch – weiterhin ohne Angst vor dem Doppelbauern auf a5: 17.Ld2 dxe4 18.Sxe4 Sxe4 19.Lxe4 Lxe4 20.Dxe4 exf4 21.Tae1 Dc6 22.Lxa5 Dxe4 23.Txe4 bxa5

Nach 24.Tfe1 Kf8 25.Se5 bietet sich für Peter die Chance, sogar Vorteil zu erlangen:

25…f6! 26.Sc4 Lc5 =+, doch er entscheidet sich zu 25… f5 26.Txf4 g6 27.Sd3 h5 28.Tc4 Tac8 29.Se5 Ld6?! (29…Lg5 30.Txc8 Txc8 31.c3
Kg7=) 30.Txc8 Txc8 31.Sxg6+- hier sieht es nochmal sehr kritisch aus:

Doch nach 31… Kf7 32.Se5+ Lxe5 33.Txe5 Txc2! strebt Peter zielsicher die richtigen Tauschaktionen an, um trotz Minusbuern den Remishafen zu erreichen, denn Boris muss noch ein entscheidendes Tempo gegen die schwache Grundlinie investieren.

34.Kg1 (34.Txf5+ Ke6= 35.g4 hxg4 36.Txa5 Txb2 37.Txa6+ Kf5 38.Ta8 Tb1+ 39.Kg2 Tb2+ 40.Kg3 Tb3+ =) 34…Kf6 35.Txa5 Txb2 36.Txa6+ Kg5! 37.Ta8 Kf4

38.Td8 Tb1+ 39.Kf2 Tb2+ 40.Kf1 Tb1+ (auch 40…Ta2 41.Ta8 Ta1+ 42.Ke2 Ta2+ 43.Kf1 macht Remis) 41.Ke2 Tb4 42.g3+ Kg4 43.a5 Ta4 44.Ta8

(Auch 44.Tg8+ Kh3 45.Tg5 Txa5 46.Txh5+ Kg4 47.Th8 Ta2+ 48.Kd3 Kf3= bringt nichts) 44…Ta2+ 45.Ke3 Txh2 46.a6 Ta2

47.Tg8+ (47.a7 Ta3+ 48.Kd4 Ta4+ 49.Kd5 Kxg3=) 47…Kh3 48.Tg6 Ta4 49.Kf3 h4 50.Th6 Ta3+ 51.Kf4 Ta4+ 52.Kf3 Ta3+ 53.Kf4 Ta4+ 54.Kf3 Ta3+ und dann ist Schluss mit dem ewigen Tanz.
½-½

Sein “höchster” Sieg gelang gegen unseren Martin Voigt, 2001 – ebenso während des Wichern-Opens und ebenso recht fehlerfrei. Peter spielte was und wann und solange er konnte. Er wollte noch zum Neujahrsturnier, doch nun war etwas endgültig stärker.

Schwarzach04 017  – Mann, war das schön! Auf der Alm, da giabts ka Sünd!