Vereinsmeisterschaft 2021 – Rückblick auf die Vorrunde

Eigentlich waren im Clubturnier die Karten für die Vorrunde klar verteilt – Thomas und Ralf waren als langjährige Stadt- und Landesligaspieler favorisiert, die Bezirksligaspieler Torsten und Achim Herausforderer, und Klaus war der klare Außenseiter. Und auch wenn die Tabelle der Vorrunde tatsächlich die DWZ-Zahlen widerspiegelte, war die Angelegenheit weitaus weniger klar.

In Runde 1 konnte sich Ralf relativ klar gegen Klaus durchsetzen, aber Thomas stand zwischenzeitlich doch deutlich schlechter. Leider (für ihn) konnte Torsten den Vorteil nicht verwerten und verlor noch. Vielleicht kann Thomas noch mal eine Schlüsselstellung bereit stellen.

In Runde 2 konnte sich Thomas in einer verlegten Partie gegen Ralf durchsetzen, näheres dazu habe ich leider nicht. Ich durfte gegen Torsten spielen, und die Schlussphase war schon ganz interessant. Ich sollte dazu anmerken, dass es zwei Tage zuvor das Karsten-Training gab, bei dem er uns zeigte, dass man wissen sollte, wann man lieber auf Remis statt auf Sieg spielt.

Achim – Torsten
Die Stellung ist ziemlich ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für Schwarz. Auffällig ist, dass beide Seiten eher auf Angriff spielen. In solch einer Stellung kann der kleinste Fehler tödlich enden.
36.  … Dxa3? 37. Sxh7 Tf7 38. Sg5 Tf8 39. Txg6+ Kh8 Die Dame hat sich erst mal aus dem Spiel genommen, und an sich ist die Partie für Weiß gewonnen. Mit Sf7+ erzwingt man mehr oder minder einen massiven Materialtausch und endet mit 2 verbundenen Freibauern, ich dachte aber, die folgende Abwicklung reicht auch:
40. Lh3 Se3 41. Th6+ (viel besser wäre 41. Dd2 Da1+ 42. Kh2 Lf5 43. Sf7+ Kh7 44. Lxf5 Sf1+ 45. Kg2 gewesen, weil der drohende Damenverlust ausreichend durch verschiedene nicht deckbare Matts kompensiert wird) Kg8  42. Db1? Hier hätte es diverse bessere Möglichkeiten gegeben, z.B. Lxc8, Se6 oder Tg6+ nebst Dd2 – aber irgendwie fürchtete ich da immer, im Dauerschach oder blöden Kontern zu landen. 42. Lf5 43. Tg6 Kh8 

Laut Engine gibt es jetzt eine Remisvariante, verschiedene Verlustzüge und eine Variante, mit der Weiß gewinnt: 44. Lxf5 Sxf5 45. Se4. Doch entweder habe ich Se4 nicht gesehen, oder ich habe die Stellung nicht mit > +5 bewertet. Also folgte 44. Th6+ mit folgender Zugwiederholung.

Ich will jetzt nicht sagen, dass die Remisabwicklung was mit Karstens Training zu tun hatte – meine Chancenverwertung erinnerte zumindest an die aktuelle HSV-Saison.

In Runde 3 konnte Thomas relativ schnell gegen Klaus gewinnen – die Partie von Ralf gegen mich zog sich dagegen hin. Interessant war dabei, dass ich meiner Meinung nach relativ lange gut stand – Stockfish sah das anders, zwei Züge lang hätte Ralf auf +6 stellen können, ansonsten hatte ich erst ab dem 30. Zug halbwegs Ausgleich erreicht.

Ralf – Achim

Diese Stellung gab es relativ spät am Abend, und eigentlich alle im Clubheim dachten, dass ich hier klar besser stehen würde. Stockfish 14.1 errechnet dagegen nur -0,7. Die folgende Abwicklung hatte es aber in sich:

37. Td8+ Kg7 38. Dd6 Te6 Hier wäre Lg1+ wohl besser gewesen.
39. Dd3 Df6? Hier dachte ich, dass ich schönen Angriff, aber wer erahnt schon die Feinheit, die alle Kiebitze übersehen haben?
40. Td7+ Kh6?? Jetzt ist die Partie für Schwarz schon verloren, aber noch hat Ralf den entscheidenden Zug nicht gefunden.

41. Df3 Dh4 Hier gibt es für Schwarz Ideen wie Te1, und Weiß hat noch immer keine gute Verteidigungsidee.
42. c4 Irgendwie sah ich jetzt nur noch den Angriff, also 42. … Te1
Alle Anwesenden hatten sich schon um das Brett versammelt, aber nur Ralf sah den Zug, den er schon zwei Züge früher hätte spielen müssen:
43. g4!
Und auf ein Mal ist die Partie vorbei. Ich gönnte Ralf das zweizügige Matt, das Endspiel mit T+L gegen D wäre auch unspielbar gewesen.

Von Runde 4 habe ich nicht so viel mitbekommen, weil Klaus die Partie verschwitzt hatte und parallel die Terminabsprache für die HMM lief. Was ich sah, war ein Torsten, der Ralf sehr in Bedrängnis gebracht hatte. Angeblich stand er dann später eher auf Verlust, das Ganze endete aber Remis.

In der Schlußrunde machte Torsten mit Klaus relativ kurzen Prozess, während bei meiner Partie gegen Thomas eine Sensation in der Luft lag. Thomas machte im 8. Zug einen Fehler, der ihn einen Bauern und die Stellung kostete, und einige Zeit später sah es tatsächlich so aus:

Thomas – Achim

Ein absolut unglaubliche Stellung. Die Engine sagt dazu -8, obwohl Schwarz nur einen Mehrbauern hat. Aber auch sowas muss man erst mal zum Sieg bringen.
24. Sg2 f4 25. gxf4 Hier steht man schon vor der spannenden Frage, womit man als erstes rausnimmt.
25. … Lxf4 26. Sxf4 Sxf4 27. Dxe4 Weiß hat vorerst materiellen Ausgleich erreicht und eine Stellungsbewertung von ca. -8. Schwarz steht jetzt aber vor dem Problem, welche der vielen schönen Möglichkeiten zuerst kommt. Sh3+, Dg5+, vielleicht Dh5? Ich entschied mich für einen weniger guten Zug, nämlich 27. … Dh4 – schon mit einem konkreten Plan verbunden.
28. Sg3 Ich war dermaßen auf einen erträumten Mattangriff aus, dass ich jetzt Te7, was schnell eine Figur gewonnen hätte. 28. Sh3+ 29. Kg2 Tf2+ 30. Txf2 Txf2+ 31. Kh1


Thomas hatte mittlerweile nicht mehr viel Zeit, während ich viel zu fixiert darauf war, den schnellen Gewinn zu suchen.
31. … Sf4 32.Sf1 Dg4 Und schon ist der große Vorteil nicht mehr da. Die Engine empfiehlt hier Txa2 oder einen Königszug, aber irgendwie konnte ich mich geistig nicht damit anfreunden, dass es hier keinen schnellen Sieg gibt.
33. Te1 Dh3 34. De8+ Kg7 35. De7+ Kh6 36. Df8+ Kg5 37. De7+ Kg4 38. De7+ Kh4
Jetzt habe ich die Chance, den ganzen Schachs zu entkommen und in ein etwas besseres Endspiel abzuwickeln, aber Thomas fand noch einen dicken Patzer:

39. Dxh7? Sh5 40. De7+ Leider hatte ich übersehen, dass die Stellung für mich gewonnen ist. Auf 40. … Sf6 41. Te4+ Kh5 42. Sg3+ Kh6 43. Df8+ Kg5 hat Weiß kein Schach mehr und geht matt. Ich patzte statt dessen 40. … g5? 41.Te4+ Sf4 42. Dh7+ Kg4 und wenig später gab es die dreifache Stellungswiederholung.

Dadurch kommt es im Halbfinale zu den Paarungen Achim – Ralf und Thomas – Torsten – beides Partien, in denen sich die Favoriten in der Vorrunde nicht wirklich wohl fühlten. Mal sehen, ob die Tatsache, dass ihnen jeweils ein Remis reicht, eher beflügelt oder hemmt.

Vereinsmeisterschaft 2021 – Spielplan

18.10.21
Achim spielfrei
Torsten Thomas 0:1
Ralf Klaus 1:0
25.10.21
spielfrei Klaus
Thomas Ralf  1:0
Achim Torsten  0,5:0,5
01.11.21
Torsten spielfrei
Ralf Achim  1:0
Klaus Thomas  0:1
08.11.21
Nachholrunde
15.11.21
spielfrei Thomas
Achim Klaus  +:-
Torsten Ralf  0,5:0,5
22.11.21
Ralf spielfrei
Klaus Torsten  0:1
Thomas Achim  0,5:0,5
29.11.21
Nachholrunde
06.12.21
Halbfinale
Platz 1 Platz 4
Platz 2 Platz 3
13.12.21
Sieger H1 Sieger H2
Verlierer H1 Verlierer H2

Aus der Vorrunde ergibt sich folgende Tabelle:

Thomas Ralf Achim Torsten Klaus Punkte SB
Thomas 1 0,5 1 1 3,5 5,5
Ralf 0 1 0,5 1 2,5 3
Achim 0,5 0 0,5 1 2 2,75
Torsten 0 0,5 0,5 1 2 2,25
Klaus 0 0 0 0 0 0

Die Rangliste der Vorrunde ergibt sich aus folgenden Regeln:

1. Punktzahl

2. Direkter Vergleich unter den Punktgleichen

3. Sonneborn-Berger-Wertung

4. Koya-System

5. Los

Daraus ergeben sich folgende Halbfinal-Paarungen:

 

 Thomas  Torsten
 Achim  Ralf

Den hervorgehobenen Spielern reicht ein Remis für das Erreichen des Finals.

Im Halbfinale und Finale wird mit umgekehrter Farbverteilung aus der Vorrunde gespielt. Im Falle eines Remis kommt der Besserplatzierte aus der Vorrunde weiter, sofern die Platzierung durch die Wertungskriterien 1 oder 2 ermittelt wurden. Ansonsten wird der Sieger mittels 5-Minuten-Blitz ermittelt – es zählt der erste Sieg, gespielt wird mit wechselnden Farben, beginnend mit der umgekehrten Farbverteilung der KO-Partie.

Vereinsmeisterschaft startet am 18.10.

Liebe Diogenesen,
da alle interessierten Teilnehmer vor Ort waren, ist die Vereinsmeisterschaft 2021 soeben gestartet. Genauere Details und der Spielplan werden im Laufe der Woche bekannt gegeben.

Aktuell laufen folgende Partien:

Ralf – Klaus   1:0

Torsten – Thomas  0:1

Achim spielfrei

Während Ralf recht früh in Vorteil gelangte und dann auch sicher gewann, hatte Torsten zwischenzeitlich einen recht klaren Vorteil, der dann erst gegen Ende verloren ging.

Aufgrund der geringen Teilnehmerzahl wurde ein Turniermodus gewählt, der von der Kreativität südamerikanischer Fußballverbände inspiriert wurde.  In einerr Vorrunde spielt jeder einmal gegen jeden, dadurch qualifizieren sich 80% der Teilnehmer für die KO-Phase. In dieser spielen die Plätze 1-4 und 2-3 der Vorrunde gegeneinandet, wobei der jeweils besser platzierte der Vorrunde im Falle eines Remis ins Finale einzieht. Die Farbverteilung in der KO-Runde ist die entgegengesetzte det Vorrunde.

Ich bemühe mich, die Regeln noch etwas komplizierter zu formulieren.

Achim

DSAM-Cup – Finale der Deutschen Amateurmeisterschaft 2019/20 (aktualisiert inkl. Rd 5)

Nein, ich bin mit diesem Artikel nicht spät dran. Die Qualifikation wurde Corona-bedingt nach 5 Turnieren ausgesetzt, das Finale mehrfach verschoben. Doch in diesem Oktober wurde das Finale endlich doch noch ausgetragen.  Und dadurch, dass das Turnier nur auf 5 Turnieren beruhte und sich das Hotel nicht im Rahmen des Meisterschaftsgipfels stattfand, waren die Spielbedingungen trotz der verbliebenen Corona-Regeln gut – die Abstände waren groß, die Maske musste nur bei Rumlaufen im Spielsaal und Hotel getragen werden, und es gab sogar Gratis-Wasserspender. … Mehr lesen

Vereinsmeisterschaft 2021

Liebe Diogenesen,

trotz der Corona-Einschränkungen versuchen wir, dieses Jahr unsere Vereinsmeisterschaft wieder stattfinden zu lassen. Es gelten die bekannten Regeln, d.h. Kontaktdatenerfassung und 3G-Nachweis. Geplant ist ein siebenrundiges Turnier ab dem 18.10.  Rückfragen und Anmeldung bitte bis zum 17.10., 12:00 beim Schachwart, eine Anmeldung am ersten Spieltag ist nicht möglich. Details findet Ihr in der Anlage.

VM2021

Auslosung Vereinsmeisterschaft

Aufgrund von nur 7 Anmeldungen wird die Vereinsmeisterschaft als 7-rundiges Rundenturnier stattfinden. Da ein Spieler in den ersten 2 Runden verschieben muss, besteht bis zum 1.10. noch für einen Spieler die Möglichkeit, in das Turnier einzusteigen. In dem Falle ersetzt der Nachrücker den Spieler “Kampflos”.
Die Paarungen wurden am 27.9. unter Aufsicht des Schachwarts per Zufallszahlengenerator ausgelost:

Rd. 1 28.09.20
Semir Zehic - Kampflos
Thomas Rieling - Torsten Johanssen    1 : 0
Leon Apitzsch - Ralf Hein    9.11.
Achim Jürgens - Klaus Dräger   1 : 0
Rd. 2 05.10.20
Kampflos - Klaus Dräger
Ralf Hein - Achim Jürgens   1 : 0
Torsten Johanssen - Leon Apitzsch   0 : 1
Semir Zehic - Thomas Rieling   9.11.
Rd. 3 26.10.20
Thomas Rieling - Kampflos
Leon Apitzsch - Semir Zehic  verlegt
Achim Jürgens - Torsten Johanssen   1 : 0
Klaus Dräger - Ralf Hein   0 : 1
Rd. 4 02.11.20
Kampflos - Ralf Hein
Torsten Johanssen - Klaus Dräger
Semir Zehic - Achim Jürgens
Thomas Rieling - Leon Apitzsch
Rd .5 16.11.20
Leon Apitzsch - Kampflos
Achim Jürgens - Thomas Rieling
Klaus Dräger - Semir Zehic
Ralf Hein - Torsten Johanssen
Rd. 6 23.11.20
Kampflos - Torsten Johanssen
Semir Zehic - Ralf Hein
Thomas Rieling - Klaus Dräger
Leon Apitzsch - Achim Jürgens
Rd .7 07.12.20
Achim Jürgens - Kampflos
Klaus Dräger - Leon Apitzsch
Ralf Hein - Thomas Rieling
Torsten Johanssen - Semir Zehic

Offizielle Nachholtermine sind der 19.10., 9.11. und 30.11.

Hamburger Herbstmeisterschaft

Für den Neustart des Spielbetriebs findet z.Zt. die Hamburger Herbstmeisterschaft statt – ein Turnier für Vierermannschaften in Sechsergruppen. Wir sind mit einer Mannschaft in der Liga 3A dabei.
In Runde 1 spielten wir in Fischbek – viel kann ich dazu nicht sagen, aber wir konnten mit 2,5:1,5 gewinnen. Jasmin konnte einen Sieg einfahren, Dominik, Semir und Ralf spielten Remis gegen einen den Zahlen nach etwas stärkeren Gegner.
Gestern empfingen wir dann HSK5, die HSK-Seniorenmannschaft in unserer Staffel. Den ersten Sieg fuhr dabei Semir ein, der nach einer gewissen Passivität in der Eröffnung Aktivität erlangen konnte, dann auch deutlich besser stand und dann von einem Fehler des Gegners profitierte. Gegen 21 Uhr legte dann Emir nach, auch hier war der Sieg klar abzusehen. Bei Stefan sah es im Grunde lange Zeit ausgeglichen aus, bis auf seinen Doppelbauern war die Partie eigentlich durchgehend ausgeglichen. Und so kam es auch zum Remis. Die interessanteste Partie hatte Dominik, der schlecht aus der Eröffnung kam, dann aber in ein Endspiel L+S+6B vs. T+L+5B bei ungleichfarbigen Läufern kam. Beide Spieler gingen nicht auf ein generisches Remisangebot ein, und Dominik spielte jetzt gut nach vorne, bis sein Gegner die Qualität zurückgab und Dominik letztlich gewinnen konnte. 3,5:0,5, am 23.10. geht es zu HSK3, hier könnte die Entscheidung um den Gruppensieg fallen.

Einladung zur Vereinsmeisterschaft 2020

Liebe Diogenesen,

auch in diesem Jahr findet wieder unsere Vereinsmeisterschaft statt, dieses Jahr allerdings nicht als offenes Turnier.

Anmeldungen bitte bis zum 26.9. beim Schachwart, bitte auch von denen, die bereits Interesse angemeldet hatten. Im Falle einer zu großen Teilnehmerzahl (> 16) gilt das First Come, First Serve Prinzip, wobei diejenigen, die sich an der Vorabfrage beteiligt haben, bevorzugt werden.

Das Turnier findet im Zeitraum 28.9.-14.12 statt. Alle weiteren Details findet Ihr in der Ausschreibung: VM2020.

Ich freue mich auf Eure Anmeldungen.

Achim

Diogenes 3 in Volxdorf – ebenso überflüssig wie erwartet

Gestern Abend durften wir bei Volksdorf 1 wieder in der restaurierten, traditionellen Spielstätte antreten. Viel zu erwarten war nicht, denn Volksdorf ist nominell die zweitbeste Mannschaft unserer Staffel und trat auch meist mit einer recht guten Besetzung an. Bei uns war Thomas oberligagesperrt, zudem fehlten wie bislang immer Mike, dazu Ralf. Zumindest waren Robert (erstmals) und Michele dabei, so dass wir zumindest in der oberen Hälfte ungefähr gleichstark waren, in der unteren Hälfte waren wir jeweils über 130 DWZ-Punkte schwächer eingeschätzt. … Mehr lesen