Stadtliga – unter hohem Publikumsandrang zum gewaltigen Erfolg

Dieser Artikel ist eine Gemeinschaftsproduktion von Holger B. und Markus H.:

Holger:

Vorgestern war wieder mal so ein Mannschaftskampf, bei dem ich so gut wie nichts von den anderen 7 Brettern mitbekam. Lange Zeit stand es 0,5 zu 0,5 und am Ende, nachdem meine Partie entschieden war und es 4-3 stand, gab Thomas mit nur noch 6 Sekunden auf der Uhr sein K+S+L Endspiel gegen den blanken K remis. Viel mehr könnte ich nicht berichten, außer ganz vagen Eindrücken (z.B. Du hattest recht schnell eine schöne Angriffsstellung, fand ich und ich fand bemerkenswert, dass sogar einige Zuschauer da waren).

PS: Zu meiner Partie könnte ich natürlich mehr sagen:

Die Eröffnung spielte der Barmbeker MF Sachs (Weiß) merkwürdig: 1. Sc3 c5 2. e4 (nimmt die sizilianische Einladung an – nach 1. Sc3 nicht wirklich konsequent) Sc6 3. Sf3 g6 4. Sd5 ?! e6 5. Se3 mit auch in der Folge ungewohnten Bildern und sehr bequemen Spiel für Schwarz (der später auch ein weißes Remis-Angebot ausschlug). In der ersten Zeitnotphase nutzte Schwarz einige Fehler des Gegners, sodass er schließlich 3 (!) Mehrbauern einheimsen konnte. Die schwarze Gewinnstellung verflüchtete sich dann aber aufgrund der (durch ungenaues Spiel eingeräumten) weißen Figurenaktivität immer weiter, bis für Weiß schließlich sogar der Remishafen erreicht schien. Aber genau dann – mittlerweile war die zweite Zeitnotphase erreicht – kam der spielentscheidende weiße Bock und Schwarz konnte seinen Bauern d3, der auf diesem Feld exakt 50 Züge auf seine Chance gewartet hatte, zur Dame verwandeln und doch noch gewinnen.

Markus:

Danke an die zahlreichen Zuschauer wie Martin, Stefan, Kai, diverse Schachfreunde. Ich reiche dann mal die Ergebnisse nach:

SC Diogenes II     4½-3½  Barmbek
 11  Hochgräfe,M.  1 : 0  Giehring,S.    1 
 12  Neumann,M.    ½ : ½  Becker,N.      3 
 13  Hein,R.       0 : 1  Kuckelkorn,T   5 
 15  Müller,D.     1 : 0  Schroeder,R.   6 
 16  Bartels,H.    1 : 0  Sachs,T.       7 
 18  Hohlfeld,W.   ½ : ½  Schäfer,M.     9 
 21  Rieling,T.    ½ : ½  Bigalke,A.    10 
 28  Böttcher,S.   0 : 1  Rahn,J.       12

Tabelle:
 1. Diogenes II          6 33½  11
 2. Bille SC             6 29½  10
 3. Barmbek              6 29½   9
 4. Großhansdorf II      6 24    6
 5. Concordia            6 25½   5
 6. Hamburger SK VIII    6 21    5
 7. SKJE III             5 15    3
 8. Schachfreunde III    5 13½   3
 9. Hamburger SK VII     5 16½   2
10. Schachelschweine     5 16    2

Pokal und Ostern

Ich habe bei keiner der Veranstaltungen teilgenommen, werde aber kurz dir Ergebnisse posten:

Pokal:

Am 24.03. und 25.03. fanden die ersten beiden Runden Pokal statt. Quantitativ (9 Mannschaften) und qualitativ (keine Mannschaft vom HSK oder Königsspringer) schlecht besetzt.

Dio setzte sich gegen Diagonale durch, bekam am Sonntag ein Freilos und steht jetzt bereits im Halbfinale, am 05.05. gegen die Schachfreunde. Dort hoffentlich etwas freundschaftlicher als beim letzten Oberligakampf. Einzelergebnisse:

4 Diagonale 1 - Diogenes 1 1 – 3
1 Kuberczyk,Christoph - Schulenburg,Fabian ½ – ½
2 Haschimi,Haschem - Schulenburg,Torben 0 – 1
3 Haschimi,Said - Hein,Ralf 0 – 1
4 Jacobsen,Fynn - Hohlfeld,Wofgang ½ – ½

http://www.hamburger-schachverband.de/hpmm2018/hpmm18.htm

 

HSK Osteropen:

Tom nahm als einziger Diogenese die Strapazen auf sich, 7 Runden beim HSK über Ostern zu spielen. Mit 4/7 wird er so semi zufrieden sein. Gewonnen haben die beiden GMs Genov und Gutman mit 6/7:

http://chess-results.com/tnr343214.aspx?lan=0&art=1&rd=7

 

Grenke Open Karlsruhe:

Das stärkste Open Europas fand mit Vincent Kaymer einen Sensationsgewinner! Mit 8/9 war er alleiniger Erster. Roman wurde 550. mit 3,5/9. Leon wurde 669. mit 3/9.

http://www.grenkechessopen.de/de/a-open

SCD2 – Nächste Gegnerzerstörung

Am Freitag, den 23.03. spielte SCD2 in der Stadtliga bei den Schachelschweinen in Barmbek. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Freitag abends eine Partie gespielt habe. Das Anbiente in der Schule mit Holzstühlen war nicht prickelnd. Um 19 Uhr war der Gener nur mit 3 Leuten anwesend. Es füllte sich sehr langsam, erst um 19:45 waren alle Gegner da. Großer Zeitvorsprung und hohe Motivation führten dann zu einem überragenden Sieg. Michael möchte ich besonders hervorheben, denn er schlug mit Schwarz Alexander von Gleich, der nachgemeldet werden durfte. Dominik und ich mussten bis 24 Uhr blitzen. Am Ende ein klarer 6,5:1,5 Sieg! Da Barmbek nur 4:4 spielte, sind wir punktgleich aber mit deutlich höherer Brettpunktzahl (Durchschnittssieg 6:2) Tabellenerster.

Markus

2. Schnellschach-GP 12.03.18

Am 12.03.18 gab es 4 Sieger mit je 3,5/5. Christian K. in der Wertung vor Ralf, Markus und Thomas. Die Gesamtzahl von 8 Leuten war nicht wirklich gut, aber besser als erwartet.

Da einige Teilnehmer teilweise deutlich zu spät kamen nochmal der Hinweis, dass wir pünktlich um 19 Uhr anfangen. Das gilt für Mannschaftskämpfe, Training, Blitz-GP, Schnellschach-GP und überhaupt alles.

Erfreulicherweise hatten wir diesmal 2 externe Gäste, die sich hoffentlich von den HSV-Witzen nicht abschrecken ließen.

 

1.Blitz-Grandprix 05.03.18

Die neue Blitz-GP Serie begann Anfang März am 05.03. . Lag es an morgendlich glatten Strassen oder dem parallel stattfindenden Betriebsschach, dass nur 5 Teilnehmer da waren? Peter, Kai, Fabian, Thomas und ich spielten doppelrundig gegeneinander. Ergebnisse wie immer bei ‘Turnier aktuell’. Wo sind die Schachfreunde? Wo andere auswärtige Teilnehmer? Wo Jugendliche?

Die Hoffnung ist da, dass beim Schenllschach-GP nächsten Montag mehr Leute da sind.

Markus

Dio 2 – Concordia besiegt – NACHTRAG: Achim Z.’s Endspiel

Achim Z. hatte in der Stadtliga ein interessantes Endspiel. Wie hätte er im 49. Zug mit Weiß am Zug remis halten können und was hätte im Gewinnsinne auf seinen Partiezug 49.Lg2 folgen müssen?

Der Protagonist, bis zur Unkenntlichkeit verhüllt, und das Diagramm:

K800_20180210_221629

Achim_49

Lösung (ihr müsst auf 48…Lb3 klicken) und von Achim und mir kommentierte Partie:

http://www.viewchess.com/cbreader/2018/3/1/Game263395379.html

 

Am 26.02. ging es im Fahrenkamp in der Stadtliga gegen die mit vielen Jugendlichen gespickten Concordianer. Trotz des Schneetreibens waren fast alle pünktlich da.

Als ich ging, stand Achim Z. (sein Spitzname aus dem Kampf von Dio 4 verkneife ich mir hier)noch sehr gut, insofern hoffe ich auf eine Analyse (bitte nicht mir Fritz 8, sondern Stockfish) seiner ereignisreichen Partie, die dann nur Remis endete.

Dafür konnten Thomas und meine Wenigkeit gewinnen. Leon stand optisch nach der Eröffnung gut, aber irgendwann ging eine Figur verlustig. Der Rest spielte Remis.

Insgesamt ein 4,5:3,5 Erfolg und zumindest kurzfristige Tabellenführung!

SC Diogenes II 4½-3½ Concordia
11  Hochgräfe,M.  1 : 0  Maahs,E.       1
12  Neumann,M.    ½ : ½  Horn,P.        2
13  Hein,R.       ½ : ½  Tiedt,G.       3
14  Apitzsch,L.   0 : 1  Steen,P.       4
18  Hohlfeld,W.   ½ : ½  Liersch,A.     5
19  Schoenwolff   ½ : ½  Wehebrink,T.   6
21  Rieling,T.    1 : 0  Strenzke,G.    7
31  Jürgens,A.    ½ : ½  Kuhlmann,K.    8a

Tabelle:
 1. Diogenes II          4 22½   7
 2. Großhansdorf II      4 19    6
 3. Barmbek              3 16½   6
 4. Bille SC             3 14    5
 5. Concordia            4 15    2
 6. Hamburger SK VII     4 14    2
 7. Schachelschweine     3 11    2
 8. Hamburger SK VIII    3 10    2
 9. SKJE III             3  9    2
10. Schachfreunde III    3  5    0

http://www.hamburger-schachverband.de/hmmprog/xx.php?r=4&kl=sb

Erfolgreiche Reise nach Wedel für Dio 3

 Beflügelt von der erfolgreichen JHV am Tage zuvor reiste die Dritte ins ferne Wedel  (für die, die Wedel nicht kennen, liegt irgendwo in Schleswig-Holstein, darf aber im Hamburger Schachverband mitspielen).

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

 

                                       Bezirksliga C Runde 4 20.2.2018 —————————————————————- Wedel – Diogenes 3 —————————————————————-

1. 1 Lamzin,Victor 0 – 1 Rieling,Thomas 21

2. 2 Reimann,Norbert 1 – 0 Buchholz,Robert 22

3. 3 Timm,Ulrich 0 – 1 Müller-Navarra, Sylvin

4. 4 Dittmann,Thorger 0 – 1 Gröppel,Peter 24

5. 5 Law,Robert 1 – 0 Haack,Stefan 27

6. 6 Bartels,Jan ½ – ½ Böttcher,Sven 28

7. 7 Schmeichel,Wolfgang 0 – 1 Hoffeins,Hans Werner 29

8. 8 Kobras,Karlheinz 0 – 1 Jürgens,Achim 31

Gesamt: 2.5-5.5

 

Höchststrafe für Schachfreunde 3

Ich habe noch nie einen Erwachsenenkampf 8:0 gewonnen. Am 15.02. war es  soweit. Die Super-Stadtligamannschaft von Dio 2 hat sich gerächt für die Niederlage 2 Wochen vorher bei Dio 1 (siehe Bericht Torben).

Schachfreunde III  0 - 8  SC Diogenes II
 21  Niemeyer,C.   0 : 1  Hochgräfe,M.  11 
 25  Zippert,G.    0 : 1  Neumann,M.    12 
 28  Neelsen,A.    0 : 1  Hein,R.       13 
 29  Jaeger,T.     0 : 1  Apitzsch,L.   14 
 31  Eckert,J.     0 : 1  Müller,D.     15 
 35  Frish,W.      0 : 1  Bartels,H.    16 
 37  Meyer,M.      0 : 1  Kalla,C.      17 
 57  Nunez,K.      0 : 1  Hohlfeld,W.   18

Dio 2 – viel Luft nach oben

Dieser Artikel ist von Dominik. In guter alter Tonnen-Tradition werde ich (Markus) mit [*] – versehen meinem Müll dazugeben:

Dio 2 in Top-Besetzung (mit dem oft kopierten, selten erreichten Markus H. [* Kampfname ‘Mr. Prophylaxis’] an Brett 1) gegen HSK 8, offenbar ersatzgeschwächt. Was soll da schiefgehen? Naja, so einiges.

Zuerst gibt es einen kampflosen Punkt von Leon an Brett 4. Dann geht aber doch einiges schief, trotz hoher DWZ-Überlegenheit an den meisten Brettern: Markus an 1 kommt irgendwie nicht richtig in die Partie und muss schließlich Remis machen [* Gegner spielte die ganze Zeit gut und lehnte sogar ein Remis von mir ab, das muss man sich mal vorstellen!]. Auch Holger B. an 6 kann sich, wenn ich das richtig gesehen habe, nur mit Mühe in ein Dauerschach retten. Bei Christian [* L., Kampfname ‘Kommander Kalla’] an 7 riecht es mit ungleichfarbigen Läufern im Endspiel nach Remis, allerdings sind auch noch Türme auf dem Brett [* Stimmt nicht, Stellung war klar gewonnen!]. Michael spielt an 2 eine typische Michael-Partie – erst geht es langsam los, dann geht es rund und am Ende gewinnt meistens Michael. So auch diesmal, stark [* Ein wunderschönes Matt am Ende] ! Zwischenzeitlich hat Kai festgestellt, dass sein Gegner an 8 auf dem Papier eher an Brett 1 gehört. Diese seltsame Aufstellung führt zum ersten vollen Punkt für den HSK. Ralf an 3 lehnt zunächst Remis ab, um dann plötzlich mit einem Bauern weniger im Turmendspiel zu landen. Ähnlich bei mir an 5: Erst ein (implizites) Remisangebot [* Du kannst uns mit Deiner eloquenten Kommunikation nur partiell imponieren] abgelehnt und plötzlich stehe ich gegen einen doch recht soliden Jugendlichen komplett hinten drin. Geht da also noch was für den HSK? Nein! Erst gewinnt Christian sein Endspiel doch noch irgendwie [* Müller- und Markus-Training zahlt sich dann doch irgendwann mal aus], dann macht mein Gegner kurz nach der Zeitkontrolle seinen einzigen, dafür allerdings fatalen Fehler – ein unverdienter Sieg. Und last but not least kann auch noch Ralf seinen Gegner dazu bringen, soviel Bedenkzeit für das Turmendspiel zu verbrauchen, dass am Ende keine mehr übrig ist [*Müller- und Markus….] – noch ein voller Punkt!

In Summe also 6-2 für uns, aber in der Höhe war dieser Sieg absolut nicht verdient und wenn wir wirklich um den Aufstieg mitspielen wollen, ist noch viel Luft nach oben [*8:0 oder was willst Du?] !

Dominik