Einladung zum Diogenes Mehrkampf am 1. Mai

Liebe Schachfreunde,

wir laden Euch herzlich zum 16. Diogenes Mehrkampf am 1. Mai von 9.30 Uhr bis ca. 19.30 Uhr ein.
Wer den Mehrkampf noch nicht kennt: In den Disziplinen Schach, Boccia, Skat, Minigolf und Dart wird über den Tag verteilt ein Gesamtsieger ermittelt. Neu in diesem Jahr ist die Einführung einer Streichwertung (d.h. die schlechteste Disziplin jedes Teilnehmers wird aus der Gesamtwertung gestrichen).
Die Veranstaltung ist immer sehr nett, um sich auch mal abseits des Schachbrettes zu messen und besser kennenzulernen und einen schönen Tag bei hoffentlich gutem Wetter zu verbringen. Anmeldungen bitte an Thomas Rieling oder den Schachwart! Die offizielle Ausschreibung findet Ihr hier.

Pokalaus ohne Applaus

Kurz und schmerzlos verlief die Hamburger Pokalmannschaftsmeisterschaft 2017 für uns. Unser Gegner in Runde 1, der SK Wilhelmsburg, wunderte sich am Ende ein wenig. Das Unheil begann an Brett 1. Hauke Reddmann provozierte mich erfolgreich zu einem Springeropfer, doch meine Fortsetzung war nicht druckvoll genug. Nach zwei Stunden hatte Hauke seinen Vorteil verwertet. Da musste Torben mit Schwarz gegen die Französisch-Abtausch-Variante etwas versuchen. Ralf konnte einen Bauern gewinnen, doch die ungleichfarbigen Läufer kündeten Remispotenzial an. Tom spielte mit entgegengesetzten Rochaden. Doch eine Phase der Unaufmerksamkeit konnte sein Gegner nutzen und eine Qualität gewinnen. Das Läuferpaar von Tom hatte durchaus noch Potenzial. Bei Ralf blieben dann wirklich die ungleichfarbigen Läufer und obwohl Ralf auf beiden Flügeln einen Mehrbauern hatte, gelang es seinem Gegner eine sichere Auffangstellung aufzubauen. Da quälte sich Torben auf der Suche nach Gewinnpotenzial zu sehr. Plötzlich war sein König durch eigene Steine eingebaut und sein Gegner nahm die Chance zu einem vierzügigen Gewinn wahr. Der Wettkampf war mit dem 0:2 schon verloren. Der Gegner von Tom entschied sich zum Dauerschach bevor Tom seine Bauern und das Läuferpaar zu sehr aktivieren konnte. Am Ende wurde Ralf sogar noch für seine Ausdauer belohnt. Sein Gegner bewegte seinen König zum Angriff auf den schwarzen Läufer. Das nutzte Ralf um unter zusätzlichem Bauernopfer die letzten beiden Bauern seines Gegners einzusammeln. Es entstand ein interessantes Endspiel mit drei Bauern (a,b und c) gegen einen Läufer, das Ralf sogar noch gewann. Das 1,5:2,5 beschert uns freie Tage …

Einladung zum Jubiläumstreffen

Wir laden Euch herzlich zum Diogenes Jubiläumstreffen am Samstag, 15. Juli 2017 in unser Spiellokal ein, um den 40. Geburtstag unseres Vereins zu feiern.
Neben einem Buffet ist eine Simultanveranstaltung und ein Vortrag von GM Karsten Müller geplant. Wir würden uns über euer Kommen freuen.
Bitte leitet die Einladung auch an ehemalige Diogenesen weiter, zu denen Ihr noch Kontakt habt!
Eine Einladung als pdf Dokument findet ihr hier.

Diogenes II – HSK IV 5:3 – Ein Lebenszeichen

Nachdem wir die Saison eigentlich ganz ordentlich begonnen hatten, aber stetig nachliessen, wurde die Situation mit 0:10 Punkten langsam ernst.
Mit HSK 4 kam nun der Gegner, gegen den wir in der letzten Saison unseren höchsten Sieg erringen konnten.

Thomas erzielte gegen Jürgens am Spitzenbrett sein zweites Remis und war am Ende damit nicht ganz zufrieden.
Dagegen musste Oguz gegen WIM Hegeler in der Eröffnung einiges investieren um zum gleichen Ergebnis zu kommen.
Von Wolfgangs Remis gegen Baberz habe ich gar nichts mitbekommen, vermutlich keine besonderen Vorkommnisse.
Ralf geriet gegen Kastek in Zeitnot und verlor eine Qualität. Die letzte Partie des Kampfes war schliesslich nicht mehr zu halten.
Einen überzeugenden Sieg erzielte Christian an Brett fünf gegen Szobries.
Sein Läuferpaar im Mittelspiel war stark genug, um ein Remisangebot des Gegners abzulehnen.
Roberts Bauernstruktur war nach vermurkster Eröffnung geschwächt. Nach Gegenwehr sah sich Gegner Sechting beim Zwischenstand von 4:2 für uns verpflichtet, zu gewinnen, hielt dann aber selber das Endspiel nicht.
Bei Peter war gegen die Stellung gegen Gerigk sehr verschachtelt. Das erste Remis des Tages war die Folge.
Kai kämpft gegen WFM Berglitz lange mit Mehrbauer um den Sieg. Als noch ein zweiter Bauer fiel, gab seine Gegnerin auf, hatte dabei aber eine Möglichkeit zum Dauerschach übersehen.

Insgesamt ein etwas glücklicher, aber durchaus verdienter Erfolg.
Wenn wir es schaffen, diese Form zu halten, ist der Klassenerhalt immer noch drin!

Robert Buchholz

Blitz Grand Prix 2/2017

Am Donnerstag fand der 2. Blitz Grand Prix dieses Jahres statt. Erneut war die Beteiligung sehr erfreulich und wir spielten ein Rundenturnier mit 16 Teilnehmern. Sieger wurde Jan Paul Ritscher vor Bardhyl Uksini und Fabian Schulenburg.  Da Jan Paul und Fabian nicht mit Einsatz spielten, gingen die Preisgelder an Bardhyl und Lutz Franke, der sich erneut als starker Blitzer bewies. Ratingpreise gingen an Ralf Hein und Jörg Müller.

Wir freuen uns schon auf das nächste Turnier! Ein Update der Grand Prix Wertung erfolgt in Kürze auf der Turnierseite!

Rangliste:  Stand nach der 15. Runde
Rang Teilnehmer Titel TWZ At Verein/Ort Land S R V Punkte SoBer RaLstg
1. Ritscher, Jan Pau 2194 12 3 0 13.5 92.50 2325
2. Uksini,Bardhyl 2300 13 1 1 13.5 86.50 2318
3. Schulenburg, Fabi 2202 9 4 2 11.0 71.00 2133
4. Franke,Lutz 2063 10 1 4 10.5 64.25 2117
5. Woelk,Tom 1950 7 3 5 8.5 50.75 2025
6. Schoenwolff, Kai 1990 6 4 5 8.0 44.25 1994
7. Müller,Jörg 2004 7 2 6 8.0 42.00 1993
8. Hein,Ralf 2016 8 0 7 8.0 41.50 1992
9. Neumann,Michael 2129 6 3 6 7.5 41.50 1963
10. Hartmann,Christian 1998 5 4 6 7.0 38.75 1951
11. Kilic,Oguz 1972 5 3 7 6.5 37.25 1924
12. Kolthoff,Siegmund 2053 4 3 7 5.5 33.00 1899
13. Gröppel,Peter 1816 4 1 9 4.5 19.00 1846
14. Kalla,Christian 1972 2 3 10 3.5 21.00 1763
15. Mix,Clemens 1750 2 0 13 2.0 8.00 1667
16. Trippel,Michael 1169 1 1 13 1.5 7.25 1661

2. Blitz GP 2017

Am kommenden Donnerstag findet unser 2. Blitz GP ab 19 Uhr statt. Nach der erfreulichen Beteiligung am 1. Blitz GP freuen wir uns auch diesmal auf viele Mitspieler, sowohl aus den eigenen Reihen als auch von außerhalb. Die aktuelle Ausschreibung sowie den Zwischenstand nach dem ersten Turnier findet ihr unter der Rubrik Turniere oder direkt hier.

Murmeltiertag: Wieder Pokalaus nach Berliner Wertung

Mit 4:6 sowie 4,5:5,5 und nun mit 3,5:6,5 nach Berliner Wertung verloren – das ist unsere Bilanz der Vorrunden der Deutschen Pokalmannschaftsmeisterschaften 2014, 2016 und 2017. – Täglich grüßt das Murmeltier.

In diesem Jahr durften wir in Elmshorn spielen – kurze Anreise und hoher Fahrtkostenausgleich, denn aus der Oberliga Nord Ost kamen die Teams aus Oranienburg und Greifswald. Am Samstag konnte sich Greifswald, der Tabellenführer der OLNO, gegen Oranienburg (Platz 9) klar mit 3,5:0,5 durchsetzen. Wir hatten mit Elmshorn wesentlich mehr Mühe. Fabian konnte an Brett 2 einen kleinen Vorteil Stück für Stück ausbauen und letztendlich klar gewinnen. Dagegen sah es bei Almar an Brett 1 zunächst chancenreich aus, doch plötzlich mit einem schlechten Zug war es vorbei – 1:1. Schon in diesem Moment drohte eine 2:2-Niederlage nach Berliner Wertung, denn in meiner Partie hatte ich zwar Vorteil im Zentrum, aber zu wenig Figurenspiel. Unsere Hoffnungen lagen auf Torben, der Druck auf die Zentrumsbauern seines Gegners machen konnte. Zur Zeitkontrolle konnte Torben günstig abwickeln und in Vorteil kommen. Ich musste mit Dame und Springer gegen Dame und Läufer spielen. Zum Glück stand der König meines Gegners nicht sicher, so dass meine Mattdrohungen mit Springer und Dame meinen Gegner zum Dauerschach zwangen. So konnte der Sieg von Torben uns ein knappes 2,5:1,5 sichern.

Dadurch durften wir auch am Sonntag spielen: Roman spielte für Almar, der durch seine Niederlage zu frustriert war. Dadurch spielte Fabian auch eine zweite Partie – ursprünglich war das nicht geplant – und durfte sich Brett 3 wünschen. Torben war wieder mit den schwarzen Steinen einverstanden, so dass ihn die Auslosung an Brett 2 brachte. Roman hatte Weiß am ersten Brett und mir blieb ebenfalls Weiß an Brett 4. Auch Greifswald mischte die Aufstellung noch einmal durch – aufgrund der Wertzahlen waren sie leicht favoritisiert.

Nach vier Stunden war noch keine Partie entschieden, aber die Entscheidungen standen kurz bevor. Roman hatte im Mittelspiel Turm und zwei Bauern gegen zwei Figuren, doch leider verlor er wieder drei Bauern und es sah nicht gut aus. Torben hatte einen Bauern gewinnen können, aber im verbliebenen Schwerfigurenendspiel musste er sich passiv verteidigen. Fabian stand schon aus der Eröffnung heraus nach Ungenauigkeiten passiv und musste mit Turm und zwei Springern gegen Doppeltürme und Freibauern verteidigen. Mein Gegner bot schon früh remis, tauschte die Damen, spielte dann ungenau und entfachte schließlich taktische Verwicklungen. Doch im entscheidenden Moment nutzte er seine Chance nicht und mit dem 41. Zug vergab er seine Remis-Chancen vollends. Am Ende war dies der einzige Sieg und nach der Niederlage von Roman und den Punkteteilungen bei Torben und Fabian stand das 2:2 fest.

Neuer Versuch 2018!?