Historischer Erfolg in der „Stadt des Marzipans“

Der Lübecker SV ist der Verein, gegen den wir nach dem HSK (24 Duelle) die meisten Wettkämpfe in der Oberliga bestritten haben. Am 1. Mai war es der 23. Wettkampf seit unserer ersten Saison 1990/91. Durch die wechselvolle Geschichte des LSV war es jedoch erst der siebente Vergleich mit Lübeck 1 und wie oben zu lesen ein historischer Erfolg, denn es war der erste doppelte Punktgewinn!

Mehr lesen

3. Liga nicht zu halten – das Leben geht weiter, auch beim Schach!

Chancenlos gegen übermächtige Gegner präsentierte sich der SC Diogenes und konnte den Abstieg aus der 3. Liga nicht verhindern. – Vor acht Wochen hatte ich noch vom „Lebenszeichen im Abstiegskampf” der Oberliga geschrieben und nun? – Das Leben geht weiter! Trotz aller physischer Distanz und der Unterbrechung der Saison in allen Sportarten können wir soziale Nähe erlebbar machen und gegen den Stillstand am Brett spielen, spielen, spielen… – nebenbei auch noch plaudern, jedenfalls im Chat und über Grenzen hinweg und das jeden Tag!

Mehr lesen

Und noch ein Punkt in der Oberliga – gewonnen oder verloren?

Am zweiten Adventssonntag war das Team aus Preetz zu Gast im Fahrenkamp und am Ende des Tages konnten sich beide Teams die oben formulierte Frage stellen!? – Dabei war die Aufstellung einseitig: Mit den eingesetzten drei dänischen IM an den ersten drei Brettern konnten die Preetzer an allen Brettern ein zum Teil deutliches ELO-Plus vorweisen. Das lag auch daran, dass wir erneut Markus, Roman und Axel ersetzen mussten.

Mehr lesen

Die ersten Punkte in der Oberliga

Am vergangenen Sonntag spielten wir zum ersten Mal südlich der Elbe nicht gegen Marmstorf sondern gegen Diagonale Harburg, den Aufsteiger aus der Landesliga. Nachdem die Anzahl der Absagen für den Termin zunächst größer als die Anzahl der Zusagen war, fürchtete ich schon einen schlimmen Abstiegskampf. Glücklicherweise konnte auch Diagonale nicht mit der stärksten Aufstellung spielen, so dass wir mit leichten „Papiervorteilen“ in den Wettkampf gingen. … Mehr lesen

Ist der Deutsche Schachbund noch zu retten?

Der Deutsche Schachbund (DSB) befindet sich gerade in einem offenen Konflikt mit der Deutschen Schachjugend (DSJ). So wie unsere Jugendabteilung seit Gründung des Vereins eigenständige Entscheidungen unabhängig vom Vorstand des Vereins machen kann, ist auch die Deutsche Schachjugend im Deutschen Schachbund eigenständig. Dies gilt für alle Jugendorganisationen und ist Grundlage für die Jugendförderung durch die Verbände, zum Beispiel die Förderung durch den Hamburger Sportbund bzw. die Hamburger Sportjugend.
Nun wurde ohne Rücksprache mit der DSJ der hauptamtliche Geschäftsführer der DSJ, unser Ehrenmitglied Jörg Schulz, von seinen Aufgaben freigestellt worden. Auf einer heutigen Präsidiumssitzung soll offensichtlich über seine Entlassung entschieden werden.
An dieser Stelle möchte ich meine Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass sich der DSB der Tragweite seiner Entscheidungen bewusst wird und zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der DSJ und seinem aktuellen Geschäftsführer Jörg Schulz zurückkehrt.

Viele Landesverbände haben sich solidarisch mit Jörg Schulz erklärt. Auf der Seite der DSJ gibt es einen Link zu einer Online-Petition:

https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2019/freistellung-des-geschaeftsfuehrers-teil-2/

Weitere Informationen oder offenen Briefe sind nur außerhalb der Homepage des DSB zu finden – einige Beispiele:

https://de.chessbase.com/post/dsj-vs-dsb-stellungnahmen-zur-freistellung-von-joerg-schulz-geschaeftsfuehrer-der-dsj

https://perlenvombodensee.de/2019/10/26/der-deutsche-schachbund-ist-keine-bank-michael-s-langer-im-gespraech/

http://www.hsjb.de/offener-brief-des-vorstands-an-ullrich-krause-und-boris-bruhn/

https://www.sjsh.de/news/protest-gegen-die-entlassung-joerg-schulz/

http://nsv-online.de/2019/11/offener-brief-der-nsj-und-des-nsv-an-den-deutschen-schachbund/

https://badischer-schachverband.de/news/index.php?shownews=12270

http://www.schachjugend-nrw.de/news/news/77-news/901-stellungnahme-der-sjnrw-zur-freistellung-von-joerg-schulz.html

 

Ausgang offen – die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

 

Und dann war da noch … die 2. Runde der Oberliga

Am Ende der Herbstferien hatten wir den Tabellenführer aus Lübeck zu Gast. Der Absteiger hatte zu Saisonbeginn den Aufsteiger Doppelbauer Kiel mit 6:2 besiegt und hat unter den ersten acht der Rangliste vier starke Jugendliche gemeldet – mittlerweile nicht mehr alle U18, aber immerhin noch U20. An Brett 1 ist mit Sergey Kalinitschew ein erfahrener Großmeister gemeldet, der auch schon in der 2. Bundesliga gegen Diogenes gespielt hat. Gegen uns musste auch die Nr. 12 der Rangliste, der Präsident des Deutschen Schachbundes Ulrich Krause, mitspielen. … Mehr lesen

Saisonauftakt in der Oberliga

Schon Ende September hat die neue Oberliga-Saison begonnen. Nach der letzten Saison befinden sich mit Norderstedt und Lübeck zwei Absteiger aus der 2. Bundesliga im Duell mit Schwerin um den einen Aufstiegsplatz. Doch Schwerin kann bis zu fünf Großmeister einsetzen und ist daher Favorit des „Liga-Orakels“. Bei diesem stehen wir in dieser Saison auf Platz 8 vor den beiden Aufsteigern Diagonale Harburg und Doppelbauer Kiel, die erstmals in der Oberliga spielen. Doch wir wissen aus der letzten Saison, als wir zu Beginn auf Platz 9 des Orakels lagen, dass auch ein Orakel keine sicheren Vorhersagen machen kann. So gilt es also die Punkte auf dem Brett zu holen!

Unser traditionelles Auftaktmatch ist gegen HSK 3. … Mehr lesen

Hamburger Einzelmeisterschaft 2019: SC Diogenes mit Erfolg

Am 16. Juni wurden die Hamburger Einzelmeisterschaft 2019 sowie die Hamburger Einzelturniere (HET) beendet.
Der SC Diogenes hatte in diesem Jahr zwei Teilnehmer: Leon Apitzsch und Stefan Haack.

Hamburger Einzelmeister wurde Jakob Pfreundt (SC Königsspringer), der die Meisterklasse dominierte und mit 1,5 Punkten Vorsprung beeindruckende 8 Punkte aus 9 Partien erzielte – herzlichen Glückwunsch!

Mehr lesen

Das war der Gipfel!

Achim hat in den letzten Tagen schon regelmäßig aus Magdeburg berichtet und nun möchte ich als Teilnehmer noch einiges ergänzen:

Der Deutsche Schachbund hat vom 25. Mai bis zum 1. Juni in Magdeburg viele Turniere unter dem Titel „Deutscher Schach-Meisterschaftsgipfel“ veranstaltet und dabei auch ergänzende Veranstaltungen (Vorträge) angeboten sowie den Bundeskongress mit Neuwahlen durchgeführt. Insgesamt wurden 19 Deutsche Meister*innen sowie zwei Sieger bei den ebenfalls durchgeführten „German Masters“ geehrt – wegen Punktgleichheit sogar drei.

Zunächst aus Hamburger Sicht: Niclas Huschenbeth (HSK) wurde mit 8 Punkten aus 9 Partien Deutscher Einzelmeister – dazu auch von dieser Stelle herzlichen Glückwunsch!

Der Hamburger Schachverband verweist auf seiner Homepage leider nur auf das „DPEM 2019 Finale“ und externe Links – warum eigentlich? Der Hamburger Meister 2018 Jakob Pfreundt (SC Königsspringer) konnte Hamburg würdig vertreten und immerhin die beste Buchholz des Turniers aufweisen. Mit 5 Punkten bekam er auf Platz 7 immerhin noch einen kleinen Preis und Eloplus.  … Mehr lesen