Mitten inne Stadt: Diogenes 3 mit Auftaktpleite in Barmbek

Nominell als viertbeste Mannschaft der Liga geführt, zeigte unser Saisonauftakt gestern in Barmbek, dass Diogenes 3 erneut vor einer schweren Saison steht. Von den 9 Stammspielern der Vorsaison sind mit Hans-Werner, Sven, Ralf und Michele noch vier übrig geblieben, und in der Mannschaft sind einige Spieler gemeldet, die nicht zwingend als Stammspieler zu erwarten sind. Und so traten wir in Bezug auf den DWZ-Schnitt auch mit einer Mannschaft an, die in der letzten Saison nominell nur in 2 Kämpfen schwächer war. … Mehr lesen

DSAM-Cup: Doppeltes Glücksspiel rund um Weihnachten

Nachdem ich im Vorjahr nach der Neuorganisation des Turniers ausgesetzt habe und nur als Betreuer aufgetreten bin, hatte ich mich für dieses Jahr entschlossen, mal wieder selber anzutreten und dabei ein paar neue Spielorte kennen zu lernen. Und so meldete ich mich sowohl für das Wochenende vor Weihnachten in Düsseldorf als auch für das Wochenende nach Neujahr in Potsdam an. Angesichts der Tatsache, dass ich diesmal wieder in der C-Gruppe ran musste (das D-Finale vor 2 Jahren hat mir zu viele DWZ gebracht, ich muss mal Frank Stolzenwald fragen, wie er es schafft, trotz fast 100, z.T. erfolgreichen Turnierteilnahmen in der G-Gruppe zu bleiben), rechnete ich mir nicht allzu viele Chancen aus, denn beide Turniere hatten einen neuen Teilnahmerekord zu vermelden und nach DWZ lag ich jeweils im unteren Viertel der Rangliste.

Mehr lesen

Und noch ein Punkt in der Oberliga – gewonnen oder verloren?

Am zweiten Adventssonntag war das Team aus Preetz zu Gast im Fahrenkamp und am Ende des Tages konnten sich beide Teams die oben formulierte Frage stellen!? – Dabei war die Aufstellung einseitig: Mit den eingesetzten drei dänischen IM an den ersten drei Brettern konnten die Preetzer an allen Brettern ein zum Teil deutliches ELO-Plus vorweisen. Das lag auch daran, dass wir erneut Markus, Roman und Axel ersetzen mussten.

Mehr lesen

Weihnachtsblitz – und am 23. machen wir doch nochmal auf!

Am Montag waren immerhin 14 Spieler bereit, sich vorm Weihnachtsbaum die Züge um die Zipfelmützen zu zocken:

Markus gewann wie eh und jeh und suchte als Erster aus – ganz schön clever!  Auf den Plätzen ging es spannend zu und diejenigen, die den Julklapp genannten Risikogeschenketausch eingingen, nahmen was zum Denken oder Genießen mit nach Haus.

BGP191216

Genießt glückliche Feiertage mit glücklichen Menschen – und schaut gern am 23. 12. nochmal rein, es haben sich schon ein paar Diogenesen verabredet – am 30.12. bleibt der Schachclub geschlossen.

Die ersten Punkte in der Oberliga

Am vergangenen Sonntag spielten wir zum ersten Mal südlich der Elbe nicht gegen Marmstorf sondern gegen Diagonale Harburg, den Aufsteiger aus der Landesliga. Nachdem die Anzahl der Absagen für den Termin zunächst größer als die Anzahl der Zusagen war, fürchtete ich schon einen schlimmen Abstiegskampf. Glücklicherweise konnte auch Diagonale nicht mit der stärksten Aufstellung spielen, so dass wir mit leichten „Papiervorteilen“ in den Wettkampf gingen. … Mehr lesen

Ist der Deutsche Schachbund noch zu retten?

Der Deutsche Schachbund (DSB) befindet sich gerade in einem offenen Konflikt mit der Deutschen Schachjugend (DSJ). So wie unsere Jugendabteilung seit Gründung des Vereins eigenständige Entscheidungen unabhängig vom Vorstand des Vereins machen kann, ist auch die Deutsche Schachjugend im Deutschen Schachbund eigenständig. Dies gilt für alle Jugendorganisationen und ist Grundlage für die Jugendförderung durch die Verbände, zum Beispiel die Förderung durch den Hamburger Sportbund bzw. die Hamburger Sportjugend.
Nun wurde ohne Rücksprache mit der DSJ der hauptamtliche Geschäftsführer der DSJ, unser Ehrenmitglied Jörg Schulz, von seinen Aufgaben freigestellt worden. Auf einer heutigen Präsidiumssitzung soll offensichtlich über seine Entlassung entschieden werden.
An dieser Stelle möchte ich meine Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass sich der DSB der Tragweite seiner Entscheidungen bewusst wird und zu einer konstruktiven Zusammenarbeit mit der DSJ und seinem aktuellen Geschäftsführer Jörg Schulz zurückkehrt.

Viele Landesverbände haben sich solidarisch mit Jörg Schulz erklärt. Auf der Seite der DSJ gibt es einen Link zu einer Online-Petition:

https://www.deutsche-schachjugend.de/news/2019/freistellung-des-geschaeftsfuehrers-teil-2/

Weitere Informationen oder offenen Briefe sind nur außerhalb der Homepage des DSB zu finden – einige Beispiele:

https://de.chessbase.com/post/dsj-vs-dsb-stellungnahmen-zur-freistellung-von-joerg-schulz-geschaeftsfuehrer-der-dsj

https://perlenvombodensee.de/2019/10/26/der-deutsche-schachbund-ist-keine-bank-michael-s-langer-im-gespraech/

http://www.hsjb.de/offener-brief-des-vorstands-an-ullrich-krause-und-boris-bruhn/

https://www.sjsh.de/news/protest-gegen-die-entlassung-joerg-schulz/

http://nsv-online.de/2019/11/offener-brief-der-nsj-und-des-nsv-an-den-deutschen-schachbund/

https://badischer-schachverband.de/news/index.php?shownews=12270

http://www.schachjugend-nrw.de/news/news/77-news/901-stellungnahme-der-sjnrw-zur-freistellung-von-joerg-schulz.html

 

Ausgang offen – die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

 

Und dann war da noch … die 2. Runde der Oberliga

Am Ende der Herbstferien hatten wir den Tabellenführer aus Lübeck zu Gast. Der Absteiger hatte zu Saisonbeginn den Aufsteiger Doppelbauer Kiel mit 6:2 besiegt und hat unter den ersten acht der Rangliste vier starke Jugendliche gemeldet – mittlerweile nicht mehr alle U18, aber immerhin noch U20. An Brett 1 ist mit Sergey Kalinitschew ein erfahrener Großmeister gemeldet, der auch schon in der 2. Bundesliga gegen Diogenes gespielt hat. Gegen uns musste auch die Nr. 12 der Rangliste, der Präsident des Deutschen Schachbundes Ulrich Krause, mitspielen. … Mehr lesen

Oberliga, noch ein Rückschlag

Am 20.10. ging es gegen das starke Team aus Lübeck im Fahrenkamp zum ersten Heimspiel in der Oberliga.

Um es kurz zu machen, es gab ein chancenloses 3:5. Der Gegner war einfach besser, da war an dem Tag nicht viel mehr zu machen.

Meine Wenigkeit konnte im soliden Slawen ohne Probleme ausgleichen und zu meiner Überraschung wurde mein Remisangebot vom GM nach der Eröffnung angenommen.

Fabian kam aus dem beschleunigten Drachen nicht so richtig gut aus der Eröffnung heraus und es sah schon bald nicht mehr gut aus. Er kämpfte verbissen, aber es reichte nicht.

Torben verwechselte Züge in der Eröffnung und auch da war es relativ klar.

Holger schaffte es, im Italiener schon nach wenigen Zügen mit Weiß schlechter zu stehen. Die Partieanalyse war besonders interessant, weil sein Gegner viele Dinge aus der Eröffnung mitteilte, die mir zumindest nicht bekannt waren. Holger stand die ganze Partie über schlechter und gefühlt war das Remisangebot seines Gegners nicht nötig.

Christian L. hatte die interessanteste Partie mit einem spannenden Turmendspiel, was er hoffentlich mal auf einem Training vorstellen wird. Das Remis war nach dem Partieverlauf leistungsgerecht.

Stefan hatte einen merkwürzigen Londoner auf dem Brett, kämpfte sich aber schön nach vorne und konnte sein im Training erworbenes Turmendspielwissen in der Praxis erfolgreich umsetzen.

Leon war diesmal von Anfang an chancenlos. Solche Tage soll es geben.

Oguz stand mit Weiß nach 4 Zügen schlechter und gedrückt. Auch da gab es ein überraschendes Remisangebot des Gegners.

Hier alle Ergebnisse der 2.Runde:

https://www.schachbund.de/SchachBL/bede.php?liga=olnn&runde=2

SC Diogenes 3 5 Lübecker SV
1 FM 2415 GER Dr. Markus Hochgräfe ½ : ½ Sergey Kalinitschew GER 2437 GM 1
2 2291 GER Dr. Fabian Schulenburg 0 : 1 Frederik Svane GER 2360 2
4 2162 GER Torben Schulenburg 0 : 1 Alexander Rieß GER 2313 FM 3
5 FM 2233 GER Dr. Holger Mach ½ : ½ Ralf Christ GER 2264 6
8 2115 GER Christian Laqua ½ : ½ Tigran Poghosyan GER 2125 8
9 FM 2116 GER Stefan Gottuk 1 : 0 Dirk Lampe GER 2153 FM 9
10 1963 GER Leon Fabian Apitzsch 0 : 1 Marco Frohberg GER 2204 11
15 2026 GER Oguz Kilic ½ : ½ Ullrich Krause GER 2208 FM 12

Diogenesen bekommen Elo-Zahlen

Am 03.Oktober fand in den heiligen Hallen des HSK ein superstark besetztes Schnellturnier zu Ehren von Leo Meise statt.

Statistiker wissen es genauer, ich kann mich zumindest an kein dermaßen stark besetztes Schnellturnier in HH erinnern. Das lag unter anderem daran, dass vom 04. Oktober an ein GM- und IM-Turnier im HSK stattfand, von dem alle Teilnehmer auch zu diesem Schnellturnier ‘gezwungen’ wurden.
Die Bedenkzeit war fast perfekt mit 15 Minuten plus 5 Sek/Zug, und 9 Runden sind ebenfalls gut, sodass das Turnier schon zeitig um 18 Uhr zuende war!

Jedenfalls, die Endresultate sind hier nachzulesen:

http://chess-results.com/tnr468154.aspx?lan=0&art=1&rd=9

Die folgenden Diogenesen können sich über ihre erste Schnellschach-Elo freuen:

Markus 2409

Thomas 2050

Christian L. 2104

Almar 2216

Leon 1891