Offene Diogenes-Vereinsmeisterschatt – 3. Runde

Besonderheiten? Äußerlich eher keine: die Favoriten setzten sich durch – oder nahmen sich einen ruhigen Abend – wie Hauke gegen Christian. Auch bei Ralf sah es gegen den übermächtigen Markus schon ziemlich verflacht aus, doch unsere Nr.1 hat eben Karsten Müllers Endspiel-DVD eingesaugt und nicht erst seit dem auch noch Ideen, wenn andere die Fortsetzung der Partie nur noch an der Biertheke in Erwägung ziehen. Außerdem gab es noch das „Jahrhundertmatch“: Matthias und ich bringen seit diesem Sommer zusammen 100 Jahre auf die Uhr und kennen uns seit der Mittelstufe im MCG. Da bin ich natürlich froh, dass ich in der 2. Turnierpartie unseres überraschend getrennt verlaufenden Schachlebens zum Ausgleich einnetzen konnte:
 
 alt
M. Kemény – T. Rieling

In dieser relativ ausgeglichenen Stellung befanden wir uns beide altersgerecht in Zeitnot und ich musste rechnen, ob Dxf3 gutgeht. Matthias dachte, dies wäre wegen 25. Dxf3 Txf3 26. Ld1?! ein Fehler – doch genau dieser Zug führt nach 26. … Th3, womit die Drohung Lg4 keine ist, zu einer schlechten Stellung. Dagegen hätte 26. Kg2 alles in Bierthekenremisbreite gehalten.

Auch nicht überraschend war, dass Sven wieder mal am längsten spielte – und zwar eine am Ende haarsträubende Partie (s.u.), die bis kurz vor Schluss eigentlich Dieter gewinnen musste: – das Freilos ist dann auch nicht wirklich eine Belohnung … lässt aber vielleicht neue Kräfte sammeln!

 alt
D. Floren – S. Böttcher
 1… Txe5+ sieht gewaltig aus (und hat auch keine Alternativen) – aber 2.Kxe5 f3+ 3.Ke6 fxg2 4.c8D macht Matt. Und die Partiefortsetzung 3… Lxc7 4.Tf7+ Kg6 ist nach 5.gxf3 für Weiß sehr gut, doch es folgte 5.Txc7?? fxg2 -+
 
(TR)

Offene Clubmeisterschaft Runde 2

Die beste Leistung der Runde war eindeutig die gemeinsame, nämlich, dass trotz Sturm und Verkehrschaos alle Spieler antraten! Achim beobachtete folgerichtig gleich mehrfach Strukturen nach Art des offenen Scheunentores – so etwa h6-f7-e6-f5. Auf der anderen Seite soll man auch nicht in jede Scheune reinschauen, ohne den Bauern gefragt zu haben … (Bauernregel – oder?!). Jedenfalls trübte Markus am Spitzenbrett meine gierigen Blicke schon früh wie in Kürze dann auch im Partienteil nachzulesen sein wird. Da lohnt sich dann auf jeden Fall auch wieder der Blick in die unkontrollierbare Schachwelt des HR – aber bitte – Ihr dürft alle Eure Analysen einreichen!
Dicke Überraschung in Runde 2 war sicherlich der Sieg von Ralf über den an Nr. 3 gesetzten Holger, der aber auch einige Reisestrapazen im Gepäck hatte … Bilder von der Partie haben uns noch nicht erreicht.
Die letzte Nachholpartie folgt am Fr. – und damit die frische Auslosung erst Sa.
(TR)

Müde Meister

In der 5. Runde unserer Clubmeisterschaft rissen die “Großen” wieder keine Bäume aus. Hauke remisierte erkältungsgeschwächt früh gegen Fabian, was unseren Clubmeister einen gehörigen Schritt näher an die Titelverteidigung brachte, denn Markus konnte mit dem Remis gegen Christian nicht aufschließen – aber – nun gibt es in dieser Hinsicht die alles entscheidende Partie am nächsten Montag.

Im Verfolgerduell der “Alten” quälten Ralf und ich uns lange – aber irgendwie mit stumpfen Forken, so dass nur das ungeliebte Remis rauskam, was mir vorerst tabellarisch etwas besser in den Kram passt.

Einen großen Schritt Richtung C-Kategorie-Sieg tat Dieter mit einem Sieg über Frank – aber endgültig ist natürlich noch nichts. Nichts war es auch mit den Partien von Malte und Peter, die plötzlich verreist sind (nicht zusammen) und nun sehen müssen, ob sie die Nachholung ihres kurzerhand angesetzten Duells hinbekommen.

Ich freu mich eine spannende Vorschlussrunde!

Thomas