Weihnachtsblitz – und am 23. machen wir doch nochmal auf!

Am Montag waren immerhin 14 Spieler bereit, sich vorm Weihnachtsbaum die Züge um die Zipfelmützen zu zocken:

Markus gewann wie eh und jeh und suchte als Erster aus – ganz schön clever!  Auf den Plätzen ging es spannend zu und diejenigen, die den Julklapp genannten Risikogeschenketausch eingingen, nahmen was zum Denken oder Genießen mit nach Haus.

BGP191216

Genießt glückliche Feiertage mit glücklichen Menschen – und schaut gern am 23. 12. nochmal rein, es haben sich schon ein paar Diogenesen verabredet – am 30.12. bleibt der Schachclub geschlossen.

Offene Clubmeisterschaft 2019 – Turniersieger und Clubmeister ist Christian Laqua!

09. 12. 2019

Jou, herzliche Glückwünsche nochmal an Christian! Und nun auch an alle anderen Preisträger und DWZ-Gewinner unter denen Heriberto Gonzalez Leon und Lukas Quitzau herausragten und deutlich über ihren üblichen Durst aus dem Punktepool soffen!

Openpreise:        Christian Laqua & Holger Henrich

<2000-Preise:   Heriberto Gonzalez Leon & Achim Jürgens & Torsten Johanssen

<1700-Preise:    Lukas Quitzau & Sven Böttcher

Kennzeichnend für unser Turnier sind neben dem hohen Süßigkeitenverbrauch ein (vielleicht dadurch bedingter?) extremer Kampfgeist: gerade mal 16% Remisquote (und in Runde 7: 0%!) als Folge recht mutiger Spielanlagen! Wenn man einen geometrischen Blick auf die Abschlusstabelle wirft, fallen zwei quadratische Löcher auf: Platz 4 bis 7 und Platz 8 bis 12 spielten nur 3 von 16 möglichen Begegnungen aus – eine Folge der etwas zu geringen Teinehmerzahl für 7 Runden Schweizer System. Dadurch kam es in der letzten Runde auch zu dann unüblich großen DWZ-Differnzen, so dass z. B. Micheles nominelle Chancen auf einen Treppchenplatz in seiner Kategorie mit der Auslosung zur 7. Runde viel kleiner waren als die der direkten Konkurrenten.

Was ist also das Ziel für die Zukunft? Mehr Teilnehmer! So 20 – 30 wären eine schöne Zahl, liebe Diogenesen und liebe Gäste! Kommt wieder und mehrt euch  – ihr wisst wie ich es meine! Wir werden weiter immer schön fröhlich bleiben.

Vielen Dank an alle die hier und da mit angepackt und aufgeräumt haben. Allen ein frohes Weihnachtsfest und eine glückliche Ankunft in 2020!

VM19-R7-Erg

VM19-R7-Tab

Mehr lesen

Außerordentliche Jahreshauptversammlung am Mo. 23. September 2019 um 18:30

Hallo liebe Mitglieder,

Ihr seid herzlich eingeladen zu unserer außerordentlichen Jahreshauptversammlung am 23. September 2019 um 18:30 in unserem Spiellokal! Hier ist die Einladung einschließlich eines Anhangs zur vom Vorstand beantragten Satzungsänderung:

Einladung AO JHV 1908

Anschließend wollen wir über die Aufstellung unserer 2. ,3. und 4. Mannschaft sprechen und zur Saisoneröffnung einen kleinen Imbiss nehmen!

 

Bezirksliga: Knappe Niederlage gegen den Tabellenführer

Gerade waren wir noch froh, dass Ramona den Minusbauern zurückgewann – zum remisen Turmendspiel, da war es doch noch passiert: Wiederum war Sven der letzte Kämpfende – und leider wiederum mit einem Einsteller in der 5. Stunde in einigermaßen ausgeglichener Position. Seine Zeitnot vor dem 40. Zug hat er in dieser Saison besser im Griff aber ab 23 Uhr ist die Konzentration weg. Und so wie die Ergebnisse unserer Dritten ausfallen (4 +/- 0,5 Punkte) ist man dann auch immer Zünglein an der Waage. Die bisher etwas einseitige Bilanz ist niemandem zu gönnen, zumal die alle wissen, dass Sven immer alles gibt.
Ein 4:4 hatte ich in den Begrüßungsworten angepeilt – allerdings auch das ungute Gefühl gespürt, dass an Brett 6 etwas schief läuft, da Yannik normalerweise pünktlich ist … Tatsächlich kam auch die telefonische Erinnerung nicht durch – so dass wir wieder einmal mit 0:1 kampflos hinten lagen. Jeder weiß, dass das ein leicht beunruhigendes Gefühl aufs eigene Spiel überträgt und damit die Konzentration stört. Ich muss als MF die möglicherweise „kritischen Fälle“ noch besser erkennen – auf der anderen Seite sollte das eigene Team einen Eintrag im Kalender wert sein.
Ansonsten lief der Kampf normal: die Favoriten auf beiden Seiten setzten sich durch und die etwa gleich Starken remisierten, Sasel konnte also den DWZ-Vorsprung in einen knappen Sieg ummünzen. So gesehen sind die nun auf den ersten Blick vielleicht enttäuschenden 5:7 Punkte normal, denn wir gingen in der sehr ausgeglichenen Bezirksliga bisher nur einmal als DWZ-Favorit in einen Kampf.
Nun geht es also nur noch gegen HSK … aber 3 Mal! Und für das Ziel, die Bezirksliga zu sichern, werden wir auch wieder Ersatzleute brauchen, da weiterhin Spieler an die 1. und 2. Mannschaft abgegeben werden müssen.
Viele interessante Zahlen gibt es bekanntermaßen hier:

https://www.hamburger-schachverband.de/hmmprog/hmmstatistik.php?j=2019

Dio3-SFS

HPMM – 1. Runde – und Tschüs!

Erstmals wurde der Hamburger Mannschaftspokal dezentral und mit leicht verkürzter Bedenkzeit ausgetragen (90m + 30s)/40 Züge + (15 m + 30s)/Rest. Unsere Mannschaft spielte am letzten Donnerstag in Eimsbüttel und hatte zunächst Lospech: mit SKJE zogen wir wohl den stärksten Gegner auch wenn Union 1 ebenfalls recht gut besetzt war (und mit Union 3 auch ein dusseliges Los zog), während eine HSK-Team mit Freilos wieder nach Haus fuhr. Ich bin ja der Meinung, man sollte alle Teilnehmer auslosen und dann ganz normal der erstgenannten Mannschaft das Heimrecht inklusive 2 Terminvorschlägen innerhalb von 3 Wochen zubilligen – und zwar montags bis freitags, Bedenkzeit (90m + 30s)/Partie, Halbfinale plus Finale am Ende als Doppelrunde an einem Samstag bei einem der Vereine – so gehts: Schach als Sport und nicht als unzeitgemäßer langsamer Brüter!

Es entwickelte sich jedenfalls eigentlich nur eine spannende Partie, nachdem Stefans Partie schon während der Eröffnung verflachte aber immerhin ausgeglichen blieb und Ralf und ich ein paar Eröffnungsprobleme überstehen mussten, was mir gelang, ihm leider nicht. Ca. um 22 Uhr stand es 1,5:1,5 mit Vorteil für uns, weil wir am höheren Brett gewannen. Klar war natürlich, dass Can Ertan mit Weiß auf Fabian herumspielen würde. Fabian kämpfte, soweit ich es beobachten konnte, eigentlich die gesamte Zeit um Ausgleich, stand angeblich zwischdrin mal auf Verlust (Zuschauermeinung) aber wir hatten immer Hoffnung, dass es zum notwendigen Remis reichen kann – das hat er sich in dieser Saison nämlich erspielt, dass wir ihm vertrauen, auch wenn es mit Schwarz gegen einen Spieler mit IM-Stärke geht! Der hatte ein Läuferpaar gegen L + S, Spiel auf 2 Flügeln und einen Randfreibauern – das war schwer zu halten.

Heraus kam meiner und Stefans Meinung nach ein Endspiel für unsere Meistertrainer: “Ich habe mir jetzt auch das Endspiel einmal angesehen – mit Komodo 12 – und es ist tatsächlich die Frage, ob Schwarz mit Kg3 (+= 0.66 mit Tiefe 44) eine Blockade einleiten kann. Allerdings als praktisches Endspiel mit geringer Zeit ist das kein Vergnügen …”

Ertan-SchulenburgF

Can Erkan – Fabian Schulenburg

Fabian spielte Kg3 und versuchte mit der Bauernumwandlung zu arbeiten – dabei gingen Bauer und Partie auf die Dauer, die sich bis 23:45 hinzog, verloren.

1) Erkan (w) – Schulenburg, F 1-0

2) Zart – Gottuk   1/2

3) Dumjahn – Rieling 0-1

4) Wirthgen (w) – Hein 1-0

 

Abstiegsgefahr auf Platz 2 ?!

Nach dem wiedermal bis Mitternacht spannenden Kampf – gegen den zuvor Tabellenvorletzten aus Bergstedt – zeigt sich wie verrückt die Bezirksliga D in diesem Jahr ist: Erstens ist Bergstedt durchaus kein klarer Abstiegskandidat, sondern eines der vielen Teams mit einem DWZ-Schnitt von 1750 +/- 3%, zu denen unsere Dritte auch gehört – wenn auch mit ungewöhnlich großer Streuung der Einzelwerte. Zweitens war man trotz der 3,5:4,5-Niederlage rechnerisch kurz auf Platz 2 (mit 5:5 MP und 20:20 BP) geklettert, weil die Konkurrenz noch nicht am Zug war. Drittens täuscht der 3-Punkte-Vorsprung auf Platz 9 Sicherheit vor, die ein dünnes Brett ist, denn durch den zu erwartenden Erdrutsch aus der Landesliga könnte auch noch der 8. absteigen – und der liegt nur einen Punkt zurück. Viertens spielt Sven auffallend oft am längsten und wird sich am längsten an vertane Chancen erinnern, während andere Partien auch ohne Peters Mitwirken (R.I.P.) schneller entschieden sind als die Karenzzeit abläuft (Dominik gegen die französische Abtauschvariante(!)).

Wir machen es aber auch spannender als es sein müsste: Zwei von 5 Kämpfen konnten nicht vollständig bestritten werden. Grund sind einerseits sehr kurzfristige Krankheitsausfälle andererseits aber auch die aus meiner Sicht als MF teilweise träge und komplizierte Haltung zu einer spontanen Partie als Ersatzspieler. Das ist mir aus anderen Spotarten fremd und passt nicht astrein zu einer aktiven Mitgliedschaft im Sportverein. Abgesehen davon ist natürlich klar, dass genau deswegen niemand MF sein möchte bzw. kann, der tagsüber einer geregelten Tätigkeit nachgeht – und Frührentner haben wir leider keine.

Naja – diejenigen, die dabei sind, scheinen dennoch Spaß zu haben – immerhin. Am Montag hätten wir taktisch nach Yanniks Erkrankung eigentlich Brett 3 freilassen müssen; die Mannschaft entschied sich aus verschiedenen Gründen anders und ging damit zufällig einem -:- an Brett 3 aus dem Wege, dass ein unglückliches 3,5:3,5 ohne MP ermöglicht hätte aber das haben wir ja auch schon mal in der Stadtliga mit Concordia erlebt.

Am 1. 4. kommen die oben schwimmenden SF aus Sasel in den Fahrenkamp – mal sehen in welche Richtung die Saison abbiegt!

Dio3-Bgst