3. Liga nicht zu halten – das Leben geht weiter, auch beim Schach!

Chancenlos gegen übermächtige Gegner präsentierte sich der SC Diogenes und konnte den Abstieg aus der 3. Liga nicht verhindern. – Vor acht Wochen hatte ich noch vom „Lebenszeichen im Abstiegskampf” der Oberliga geschrieben und nun? – Das Leben geht weiter! Trotz aller physischer Distanz und der Unterbrechung der Saison in allen Sportarten können wir soziale Nähe erlebbar machen und gegen den Stillstand am Brett spielen, spielen, spielen… – nebenbei auch noch plaudern, jedenfalls im Chat und über Grenzen hinweg und das jeden Tag!

Der Reihe nach:

A. Oberliga:

Eigentlich sollten wir im März drei Runden spielen und das ist schon ungewöhnlich, denn dafür wird nicht nur ein kurzer Rhythmus zwischen den Runden nötig, sondern auch eine entsprechende Anzahl an Sonntagen. Der März 2020 hat fünf Sonntage geboten, so dass alle 14 Tage gespielt werden sollte – für alle Hamburger Teams nicht optimal jeweils eine Runde am Anfang und am Ende der Frühjahrsferien. Der aufmerksame Leser wird sich fragen, wieso der SC Diogenes am 1. März nicht gespielt hat, obwohl doch die Saison erst Mitte März abgebrochen worden ist. – Die Antwort: Ein Wasserrohrbruch im Fahrenkamp am Sonntagmorgen des 1. März führte zum Abstellen des Wassers im LAB. Kaffee kochen nicht möglich, doch das ist das kleinere Problem bei einem Wettkampf der mindestens vier Stunden dauert. Schlimmer: Der Gang zur Toilette mit anschließender Wasserspülung und Hände waschen – nicht möglich. Der Deutsche Schachbund hatte am Abend zuvor schon darauf hingewiesen, dass auf das Händeschütteln zu Beginn und zum Ende der Partie zu verzichten sei, um der Ausbreitung des Corona-Virus entgegen zu steuern. Unabhängig davon durften unsere Gäste vom Tabellenführer Norderstedt entscheiden, ob Sie unter diesen Bedingungen spielen wollten oder an einem anderen Termin.
Norderstedt entschied sich gegen das Spielen und ich hoffe, dass sie dies nicht noch bereuen, denn zur Zeit sind sie nicht mehr Tabellenführer und zum geplanten Nachholtermin am 14.3. in Norderstedt war die Saison bereits unterbrochen. – Was nun wird, müssen alle abwarten.

B. 3.Liga:

Alle Vereine leiden unter der Einschränkung durch Covid-19 und so hat der bekannte Turnierorganisator Jens Hirneise (Amateur Chess Organization) die Quarantäne-Liga (Einstieg als „Deutschsprachiges Quarantäne Team-Battle“) bei lichess.org ins Leben gerufen. Am 22. März begann ein Team des SC Diogenes in der 6. Liga und ist mit einem dritten Platz sofort in die 5. Liga und einen Tag später in die 4. Liga aufgestiegen. Im Modus 3+0 konnten wir am 24. März mit einem guten vierten Platz vor dem Lübecker SV souverän die Klasse halten. Doch einen Tag später folgte im Modus 5+0 der erste Abstieg: Am Ende haben uns vier halbe Punkte zum rettenden Platz 7 gefehlt und mit 115 Punkten blieb uns nur Platz 10.
Im dem Turnier werden nur einzelne Partien gespielt und gewertet. Ein Remis gibt einen Punkt, für einen Sieg gibt es zwei Punkte. Nach zwei Siegen zählen die folgende Partien bis zur nächsten Niederlage doppelt. Zusätzliche Punkte sind durch den Berserker-Modus möglich, mit dem die eigene Zeitreserve einfach einmal halbiert wird. Ist eine Partie beendet, so ergibt sich die Möglichkeit eine Pause einzulegen oder zum Turnier zurück zu gehen. Dabei kann es vorkommen, dass der nächste Gegner schon bekannt ist, denn das Programm achtet nicht darauf, dass schon gespielte Paarungen nicht noch einmal gespielt werden sollen. Aber das ist ja beim Blitzen kein Problem. – Zum Ende des Turniers nach zwei Stunden werden die fünf punktbesten Spieler des Turniers für die Abschlusstabelle gewertet.

Persönlich gefällt mir der Modus 3+2 am besten, da ich so noch eine Chance habe, eine gewonnene Stellung auch mit entsprechender „Maustechnik“ zu gewinnen und nicht chancenlos nach Zeit zu verlieren, weil meine Zugtechnik zu langsam ist…

Zum Abstieg aus der 3.Liga:
Nach zwei Tagen in Liga 5 wurden die Ligen neu geordnet: Neben der 1. und 2. „Bundesliga“ wurden drei 3. Ligen eingerichtet, so dass wir unter den 50 besten Teams in der 3. Liga spielen durften. Doch nun wurden nicht mehr fünf sondern sogar sieben Spieler gewertet. Die beste Platzierung erreichten wir am 31.3. mit einem 5. Platz, also Platz „ 25 deutschlandweit“!? – Zwei Tage später wurde es schon knapp: Mit 128 zu 126 konnten wir den SV Erkenschwick auf Platz 8 drängen. Dabei spielte kurz vor Turnierschluss zweimal Dh2# eine wichtige Rolle zum Klassenerhalt.

Gestern, am 5. April, war dann unsere Zeit für Platz 10 reif: Mit vier statt sieben Spielern war schon die Ausgangsposition schlecht, leider stieg auch nach Beginn niemand mehr verspätet in das Turnier ein – auch das ist möglich! Vielleicht war der Anblick unserer Gegnerschaft auch zu angsteinflößend!? – Am Ende gewann Växjö SK, ein Team mit zwei GM, das in Schweden beheimatet ist. Das macht deutlich, dass aus dem „Deutschsprachigen Team-Battle“ mindestens eine „Europaleague“ geworden ist.

Auch der Hamburger SK konnte sich nicht mehr in der 2. Liga halten und wird am 9. April in der 3. Liga spielen. Andere Hamburger Vereine sind anhand der Teamnamen in den ersten acht Ligen der 1. bis 4.Liga nicht zu erkennen, aber das Spielen nicht nur über Vereinsgrenzen hinaus ist ja auch möglich wie der Teamname „Ajedrez sin Fronteras“, einer Gemeinschaft spanisch-sprechender Schachspieler*innen in der 3. Liga zeigt. – Insofern gilt hier das olympische Motto: „Dabei sein ist alles.“

Hier noch einige Höhepunkte unserer vermutlich letzten Spielzeit in der 3.Liga der „Europa- oder Weltliga“:

In der Partie thielespicolino – diopatzer zwang Schwarz seinen Gegner mit 13…Sd4 in die Knie, doch 14.Dd2 war dann nach 14…Lxf3 zuviel für Schwarz 0-1.

In der Partie Gausdal-heartbeat78 hatte Weiß genügend Zeit (2:47) und aktivierte ohne langes Nachdenken seinen Turm 29.Te1 – was hatte er dabei nicht beachtet?

In der Partie ralfy-kuwitter31 wollte Schwarz nach 26.Tc1+ nicht auf ein schwarzes Feld ziehen und zog 26…Kb5. Wie konnte Weiß die Partie nun zu einem schönen Ende führen?

Der Ligabetrieb geht also am 9. April weiter. Hoffentlich können wir dann wieder mit einem kompletten Team spielen, die sechs Besten werden gewertet. Heute Abend können wir uns wieder vereinsintern aber auch übergreifend mit den Aktiven und Ehemaligen und allen am SC Diogenes Interessierten treffen. Dazu einfach bei lichess.org registrieren und dem Team SC Diogenes beitreten. Weitere Information zum Turnier am heutigen Abend gibt heartbeat78, der im Chat angeschrieben werden kann. – Für den persönlichen Kontakt ist es gut, auch den Chat mit anderen zuzulassen, wobei selbstverständlich das lichess-Chat-Motto “Sei freundlich im Chat!” gilt. So kann auch bei räumlicher Distanz noch eine soziale Nähe und Verbundenheit entstehen.

Bleib geduldig, freundlich, gesund und munter und im Kontakt mit anderen!

Stefan Gottuk